Follow

Sozialpsychologin Pia Lamberty hat vor verschwörungsideologischen Inhalten der Video-Aktion gewarnt.

„Die Aktion verbreitet in verschiedenen Videos verschwörungsideologisches Geraune und versucht, wissenschaftliche Außenseiterpositionen als dem wissenschaftlichen Konsens gleichwertig darzustellen.“

rp-online.de/panorama/deutschl

@AnonNewsDE

Der verlinkte Artikel der "#RP Rheinischen Post" ist weder besonders lang noch besonders faktenreich. Die befragte Sozialpsychologin Pia #Lamberty forscht schwerpunktmäßig zu #Verschwörungsideologie, und so wie sich das in dem Artikel liest, wittert Sie selber hinter jeder Ecke einen Verschwörungsideologen. Jedenfalls überzeugen die Zitate ohne nähere Quellenangaben überhaupt nicht als Beleg für den Vorwurf der Verschwörungsideologie. Wird da jemand zum Opfer seines Berufes?

@ClemensG
Dir scheint der Name nicht geläufig zu sein?
de.wikipedia.org/wiki/Pia_Lamb
Darüber hinaus: CeMAS macht sehr fundierte Quellenrecherchen auf Telegram zu Verschwörungsideologien und Antisemitismus.

Und es steht dir frei, die Videos auf YouTube selbst anzusehen, um dir eine Meinung zu bilden. Du wirst sie schon finden.
Ansonsten ist es ein Medienbericht und keine wissenschaftliche Abhandlung.

@AnonNewsDE

Selbstverständlich habe ich vorher den Wikipedia-Eintrag zu Frau Lamberty gelesen, bevor ich meine Zeilen formulierte. Und an der Arbeit habe ich auch nichts kritisiert. Sehr wohl aber dieses anhaltende reflexhafte Draufschlagen, wenn sich Leute kritisch über die Corona-Politik äußern oder abweichende Einschätzungen haben. Ich finde es kontraproduktiv, solche Leute wie die große Mehrheit bei #allesaufdentisch immer gleichzusetzen mit Extremisten wie #Füllmich, #Ballweg usw.

@ClemensG Um Draufhauen geht es nicht. Es geht darum, darauf aufmerksam zu machen, dass gefordert wird, "abweichenden Einschätzungen" einiger weniger Wissenschaftler denselben Stellenwert einzuräumen, wie dem wissenschaftlichen Konsens ("Runder Tisch"). Ums "Äußern" allein geht es bei der Aktion eben gerade nicht mehr. Es geht um False Balance und das Verbreiten derselben Narrative wie bei Querdenken, nur halt für die Mitte fein unextremistisch aufbereitet.

@AnonNewsDE

Ich sitze #ZwischenDen#Stühlen: Als Satire- und Freiheits-Freund habe ich viele der #allesdichtmachen-Videos ähnlich goutiert wie eure Aktionen gegen #Avocadolf ua.

Ein wichtiger Unterschied zwischen eurer und meiner Einschätzung scheint mir zu sein, dass ihr euch bei "Wissenschaft" verengt auf Infektiologen, Virologen usw., und ich dagegen finde, dass bei solche einschneidenden Dingen wie Lockdowns und anderen Grundrechtsbeschränkungen die ganze Bandbreite

(2)

@AnonNewsDE

(2)

von Wissenschaftlern und Fachleuten eingebunden werden muss, von Kinderärzten und Psychiatern/Psychologen bis zu Wirtschaftswissenschaftlern.

Ich selber bin genesen und geimpft (1 x Moderna, die natürliche Immunisierung durch Infektion wird im Impfzentrum wie eine Spritze gewertet). Ich schließe mich den Forderungen z.B. aus der Kassenärztlichen Vereinigung an, alle Beschränkungen spätestens zum Ende Oktober zu beenden (dänisches Modell).

(3)

@AnonNewsDE

(3)

Dann wird jeder Erwachsene ein Impfangebot gehabt haben. JedeR ist auch für sich selbst verantwortlich, und das Recht auf Leben und Gesundheit steht nicht über den anderen Grundrechten (siehe Erstes Gutachten des Deutschen Ethikrates). Durch die erfolgten und kommenden Impfungen werden die #Covid19-Todesfälle auf ein Maß ähnlich denen von Grippewellen heruntergedrückt worden sein. Ich bin dann ausdrücklich

(4)

@AnonNewsDE

(4)

in den Krankenhäusern und besonders den #Intensivstationen für eine vorrangige Behandlung von Geimpften, die dann verbleibenden Betten für Ungeimpfte sollten dann nach #Triage-Regelung bewirtschaftet werden.

In vollem Ernst: Für die #Trump- und #Füllmich-Anhänger, die sich nicht impfen lassen wollen und dann in ernste gesundheitliche Schwierigkeiten kommen, habe ich nur ein Achselzucken übrig. Für diese Leute möchte ich nicht meine, nicht unsere #Grundrechte opfern.

(EOF)

@ClemensG Bei Lambertys Kritik an geht es um Anschlussfähigkeit an VI-Narrative und Einsickern in die Gesellschaft . Wenn Bruch einen Professor interviewt und beim Video "herrschende Ideologie verinnerlicht" und "Leitmedien fest im Griff der Politik" steht, ist das der Vorwurf staatlich gesteuerter "Lügenpresse" wissenschaftlich angemalt. Die "Mitte" wird nicht nachrecherchieren, dass der Prof KenFM Fan und unter Kollegen umstritten ist.

br.de/nachrichten/bayern/ken-j

@AnonNewsDE

Ich widerspreche dem Einwand im Einzelfall gar nicht. Aber alle bei #allesaufdentisch pauschal unter Verschwörungsideologie-Verdacht zu stellen, geht für mich entschieden zu weit. Wenn wir alle miteinander wieder diskursfähig werden wollen (unter Ausschluss der Extremisten wie Füllmich, Ballweg usw.), dann hilft pauschalisierendes Draufschlagen nicht (mehr) weiter.

@ClemensG @AnonNewsDE
Betrachte es mal so, wie Vektorimpfstoffe mit zerstörerischer Intention...

auf einen Vektor (passables Gesprächsformat, nette Medienschaffende und einigen seriösen Wissenschaftlern, die schon vorher eine Stimme hatten, deren Argumente nur nicht so stark gewichtet wurden) packt man die eigentliche Intention (weniger seriöse Wissenschaftler mit Logorhöe, Medienbeobachter mit Hang zur Diktaturentdeckung).

@ClemensG @AnonNewsDE
Aus meiner Sicht sitzt du ja schon in deinem Beitrag einer Legende auf "Wir müssen wieder diskursfähig werden"
Jeder der bei #allesaufdentisch Interviews vorkommenden echten Wissenschaftler hatte Stimme im Diskurs. Ich kann diskutieren, mir wird die Diskussion regelmäßig von der #dankemerkel und #impfskeptiker Fraktion verweigert. Warum sollte man denen entgegenkommen, indem sie das Format vorgeben?

@xriss @AnonNewsDE

Ich befürchte, dass du hier Ebenen verwechselst. Selbstverständlich haben Akteure von #allesaufdentisch immer auch ihre Position veröffentlichen können. Zu einer ordentlichen Debatte gehört für mich aber auch das Eingehen, auch teilweise das Anerkennen von gegnerischen Positionen. Wenn ich nicht gerade Faschisten oder Hardcore-Schwurbler vor mir habe, muss ich immer wieder auch anerkennen, dass der/die andere auch mal einen guten Punkt hat.

(2)

@xriss @AnonNewsDE

(2)

Das hat in der bisherigen Corona-Debatte aber so gut wie gar nicht stattgefunden. Alle liegen weiterhin in ihren Schützengräben und keiner macht mal eine Feuerpause.

Und jeder hielt bisher seine Symbole eisern hoch. Symbol in der Corona-Auseinandersetzung Nummer eins ist: die Maske. Also setzen über 600.000 FridayForFuture-Mitmacher am 24.09. ihre Masken auf - unter freiem Himmel.

(3)

@xriss @AnonNewsDE

(3)

FFF, die in dankenswerter Weise das Primat der Wissenschaften wieder nach vorne geschoben haben. Und alle tragen mit Entschlossenheit Masken, obwohl uns die AerosolforscherInnen längst erklärt haben, dass Infektionen unter freiem Himmel so selten sind wie Schmierinfektionen.

Diskursfähigkeit wird es erst geben, wenn die Mehrheit anerkennt, dass die Minderheit auch den einen oder anderen richtigen Punkt hat. Und umgekehrt selbstverständlich auch.

@ClemensG @AnonNewsDE
Ich halte, wie schon gesagt, Masken im Freien für überflüssig.... jetzt habe ich noch mal nach den Fakten geschaut: Der Aerosolforscher Scheuch, der in dem Zusammenhang immer zitiert wird, sagt ganz klar: Maske im Freien ist bei Exposition < 15 Minuten überflüssig.
Bei einer Demo mit Sprechchören und lauten Gesprächen wegen des Lärms sieht das aber anders aus.
Von daher wurde bei FFF sehr wohl wissenschaftlich fundierte Einschätzung befolgt

@xriss @AnonNewsDE

Danke für deine Quelle, meine, die anderes aussagt, ist:

Spiegel-Artikel: "Aerosolforscher fordern Kurswechsel: »DRINNEN lauert die Gefahr« mit folgenden Kernaussagen: "Sars-CoV-2-Erreger würden fast ausnahmslos in Innenräumen übertragen. Im Freien sei das äußerst selten, im Promillebereich. (...) Auch würden im Freien nie größere Gruppen – sogenannte Cluster – infiziert, wie das in Innenräumen etwa in Heimen, Schulen, Veranstaltungen,

(2)

@xriss @AnonNewsDE

(2)

Chorproben oder Busfahrten zu beobachten sei."

Aber das ist in unserer Diskussion nur ein Nebenaspekt. Mir ging es bei dem Beispiel "Masken bei FFF" um das anhaltende Hochhalten von Symbolen auf beiden Seiten und das Stützen meiner These, dass es derzeit keine lagerübergreifende Debatte gibt, sondern (noch) ein Verharren in der Konfrontation.

spiegel.de/wissenschaft/corona

@ClemensG @AnonNewsDE
Na klar, eingehen auf Positionen ist o.k.
Bei bestimmten Positionen ist das augenfällig nicht möglich. Wenn Herr Wendler behauptet, die Erde sei eine Scheibe, so muss ich ihm nicht entgegenkommen und auf Halbkugel plädieren.

Und ja, Masken im Freien sind i.Allg. überflüssig. Aber nur weil die eine oder andere Intention bei #allesaufdentisch vernünftig sind, lehne ich das Format ab. Denn die benutzen das als Vehikel.

@xriss @AnonNewsDE

Wendler gehört für mich genauso zu den Extremisten wie Füllmich, Ballweg, Hildmann und viele andere. Mit solchen Leuten lohnt keine Debatte. Wenn es die Möglichkeit gibt, sie öffentlich vorzuführen, dann soll man die Gelegenheiten nutzen (Danke #anonnewsde, und danke auch #böhmermann) . Debattieren muss man denen aber nicht.

Ich kann aber nicht erkennen, dass die Macher von #allesaufdentisch zu diesen Extremisten gehören.

(2)

@xriss @AnonNewsDE

(2)

Deshalb finde ich es schade, dass von denen angefragte Gesprächspartner wie Lauterbach, Wieler, Brinkmann usw. abgesagt oder nicht geantwortet haben.

Dein Argument, dass mensch sich nicht das Format aufdrängen lassen sollte, respektiere ich. Dann wäre es eine gute Idee, eine andere Form des Dialogs zu kreieren. Aber wir müssen endlich in die Situation kommen, einmal mit den Kritikern und Kritikerinnen der mittlerweile

(3)

@xriss @AnonNewsDE

(3)

eineinhalbjährigen Corona-Politik in eine fruchtbare und nicht immer nur abgrenzende Auseinandersetzung zu kommen.

Die haben, genau wie die Befürworter von Impfen und Masken, von Lockdowns und Grundrechtsbeschränkungen, ebenfalls einige gute Argumente auf ihrer Seite. Bisher machte mensch es sich viel zu einfach, indem man diese KritikerInnen in einen Topf warf mit den og. Extremisten.

Können wir das als Zwischenergebnis unseres Dialogs so festhalten?

(EOF)

@ClemensG
Bei dieser #allesaufdentisch Aktion geht es gerade nicht um ergebnisoffene Diskussion, sondern darum, dass vermeintliche Experten eine Bühne bekommen. Der geforderte "Runde Tisch" klingt für mich wie Tribunal.

Ich habe mir einige der Videos angeschaut und das anhängende mit dem Lungenarzt, der mg nicht in Mikrogramm umrechnen kann, macht das Format deutlich... solange fragen, bis keiner mehr widerspricht (Was im Video nicht klappt)

@ClemensG

Was das Thema Lockerungen anbelangt, bin ich bei dir (und bin froh, dass ich eine Meinung haben kann aber nicht entscheiden muss)

Und die #allesaufdentisch Videos sollte man sich wirklich mal durch die #PLURV Brille anschauen, denn aus meiner Sicht geht es nicht um #corona Maßnahmen und die Diskussion darüber sondern um "kreativen" Umgang mit Wissenschaft und das Erzeugen vonn #wissenschaftsskepsis

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!