Follow

Der Dienst hassmelden.de stellt zum Ende des Monats seinen Service vorerst ein.

Die Meldungen seien derart angewachsen, dass sie nicht mehr verantwortungsvoll mit dem von ihnen entwickelten System weiterarbeiten können.
Zu Recht stellen sie jedoch auch fest, dass es streng genommen nicht die Aufgabe von Ehrenamtlern ist, einen solchen Dienst anzubieten.

.de ermöglichte die anonyme Anzeige von Hatespeech und schützte so die Melder vor Leaks durch Behörden.

nitter.net/hassmelden/status/1

@nichu42 Richtig, aber leider nur als App. Bei hassmelden.de ging es auch einfach über den Browser.

@AnonNewsDE Das ist eine wirklich schlechte Nachricht.
Sie waren immer zuverlässig, schnell und für mich und andere bestimmt auch eine wichtige Institution.
Sehr bedauerlich.
Ich hoffe sehr, dass es bei "vorerst" bleibt.

@realPaser @AnonNewsDE
Oh waaaass? Das ist gar keine gute Nachricht. Aber durchaus verständlich

@AnonNewsDE irgendwie traurig, dass es offenbar inzwischen so viel Hass und Hetze zu geben scheint, dass die sich bei aufstellen müssen. Und wie ihr schon sagt, haben sie auch noch ehrenamtlich gemacht, was eigentlich Aufgabe der Plattformen sein sollte.

@AnonNewsDE
Das ist in der Tat eine ungünstige Nachricht. Aber ja, ich habe vollstes Verständnis für diese Entscheidung.
Irgendwann nimmt die Arbeit überhand.

@AnonNewsDE

Uff....

Werden mehr gebraucht als je zuvor und dann Schluss :-(

@AnonNewsDE das ist eine schlechte und traurige Nachricht, aber als Alternative gibt es noch HateAid.

@AnonNewsDE
Leider wirklich arg - aber wie so oft ist das Kernproblem, dass Ehrenamtlich/ zivilgesellschaftlich staatliches Versagen nur kurz kompensiert werden kann. Seenotrettung, Tafeln, Hortbetreuung, Integration von Flüchtlingen, … die Liste Ist ja endlos.

@RedflagNummer
Ist sie, aber manchmal funktioniert es auch einfach zu gut. Bei uns zum Beispiel die Integration von Flüchtlingen. 40 Kinder und glücklicherweise auch eine ukrainische Deutschlehrerin. Passt perfekt.
Ich denke solange es so gut läuft, ist der Druck nicht hoch genug, das der Staat eingreift.
@AnonNewsDE

@khw @AnonNewsDE Sicher! Und dann würde staatliches Eingreifen eventuell auch was kaputt machen. Leider vergisst man aber auch, dass es eben genuine Aufgaben von Sozialstaaten gibt (für die wir sie ja auch finanzieren).
Super, dass es bei euch so gut geht!

@RedflagNummer
@AnonNewsDE
Gebe ich dir vollkommen Recht, ist Aufgabe des Staates, aber ich denke jeder sollte auch versuchen selber zu helfen. Schön wäre es, wenn der Staat den Rahmen dazu liefern würde, verstehst du was ich meine?

@khw @AnonNewsDE
Ja, das wäre ideal, sehe ich auch so. Im Fall von Hassmelden wäre es prima gewesen, wenn der Staat sich nicht bloß auf zivilgesellschaftlicher Initiative ausgeruht hätte. Das verbrennt dann zu viele Helfende.
Aber ja, gemeinsam und unterstützend wäre gut!

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!