Follow

"Auch wenn die Läden in Rheinland-Pfalz und im Saarland wieder offen sind: Gekauft wird lange noch nicht so viel wie vor Corona. Gefordert wird ein Rettungsfonds zum Überleben.

(...) Dies liege daran, dass im Moment „nur reiner Beschaffungs- und Bedarfskauf“ stattfinde. „Das gemütliche Bummeln mit dem Kaufen über den Bedarf findet nicht statt.“

Leute, rettet unseren Kapitalismus und konsumiert was das Zeug hält. Vor allem den Unsinn, den ihr nicht braucht! Und zwar so viel wie möglich davon!

Ich glaube, wir sollten mal mit ner Sammelbüchse durch die Straßen gehen, um notleidene Konzerne zu unterstützen...

Show thread

@Erdrandbewohner Absolut grauenhaft. Corona wird nicht, aber gar nichts lernen...

@wuffel Du Kommunionist! Geh doch nach drüben wenn du dir keinen dritten Plasmafernseher kaufen willst!

@Erdrandbewohner
hihi. nicht mal einen einzigen TV werd ich mir jemals wieder holen.
"Geht doch nach drüben" sagten früher die Rechten zu uns. Inzwischen....

@pingpong @Erdrandbewohner Du meinst, Vorstandsmitglieder und Top-Manager klatschen? 😈

@Cedara Von der Bank. Auf pump. So funktioniert der Kapitalismus am besten. ;-)

@Cedara Verdammt. Dann taugst du wohl nur noch zur Ausbeutung deiner Arbeitskraft. ;-)

@Erdrandbewohner Mir wär's trotzdem wohler, wenn bei diesen Diskussionen der vorrangige gedankliche Fokus nicht beim "Kapitalismus" oder den Konzernen wäre, sondern den Verkäufern, den kleineren Ladeninhabern ums Eck und all jenen, die in den letzten Wochen weiß Gott derb zu kämpfen hatten (gegen den Lockdown, gegen den Online-Handel, ...), wenn sie es überhaupt geschafft haben.

@z428 Es sind Konzerne, die am allerlautesten jammern und fordern, und meinen gedanklichen Fokus auch sich ziehen.

@Erdrandbewohner Ich weiß. Das Problem ist nur: Auch die Konzerne beschäftigen in Größenordnungen Menschen auf allen Ebenen, im Moment. Und die Konzerne *selbst* werden die letzten sein, die wirtschaftliche Schieflage reißt. So lang wir keine tragbaren, besseren Konzepte haben, wird das Scheitern eines großen Konzerns in Größenordnungen Menschen, Familien in den Ruin treiben. Wie bekommen wir was abgefangen?

@z428 Ohne einen Paradigmenwechsel gar nicht. Eine Wirtschaft, die darauf basiert, dass Menschen immer mehr Unsinn kaufen und konsumieren, kann aus diversen Gründen NICHT die Lösung sein.

@Erdrandbewohner Natürlich. Dort bin ich vollständig bei Dir. Aber das wird nur in einer Art und Weise gehen, in der nicht *zuerst* die Stärksten bekämpft werden, sondern *zuerst* sichergestellt wird, dass die Schwächsten nicht hintenrunterfallen. Ansonsten werden die Schwächsten erbitterte Gegner jeder Veränderung, weil sie (berechtigt) ihre Existenz in Frage stehen sehen...

@z428 Der einfachste Schritt wäre ein BGE, von dem man nicht nur existieren, sondern leben kann. Das fördert dringend nötige gesellschaftliche und wirtschaftliche Transformationen.

@Erdrandbewohner Jupp. Das seh ich ähnlich. Das sollte höchste Priorität haben, auch in der Kommunikation. Aber so lang es das nicht gibt, wird es darauf hinauslaufen müssen, Auswirkungen der gegenwärtigen Situation für möglichst viele Menschen abzufedern, so gut es eben im Moment geht. 😟

@Erdrandbewohner "reiner Beschaffungs- und Bedarfskauf" oder anders ausgedrückt: ein Menge Leute verhalten sich angesichts der aktuellen Situation völlig rational.

@Erdrandbewohner Ich finde das ehrlichgesagt sooo entspannend. Die ganze Hektik, die vorher da war, ist weg. Kein Gedränge, kein Geschubse, kein Mensch drängt sich mehr von hinten an jemanden ran. Von mir aus kann das so bleiben.

Und der Konsum geht endlich mal zurück.

Wenn jetzt jeder noch ein bisschen mithilft eine Utopie zu basteln wäre das perfekt :D

@KopfKrieg Das ist ja eine große Angst: Dass die Menschen merken, dass sie gar nicht so viel brauchen, wie es ihnen lange eingeimpft wurde. ;-)

@Erdrandbewohner Oh nein, das wäre aber auch tragisch … nicht 😁

@Erdrandbewohner @fbausch finde leider die Karikatur nicht mehr, in der ein Mensch vor dem Fernseher in seinem von konsumprodukten vollgestellten Wohnzimmer sitzt und der Nachrichtensprecher sagt dass die Leute zu wenig kaufen ....

Hab dieses Jahr noch keine Kleidung gekauft, ausser bade/shorts und shirts für einen Urlaub der vermutlich nicht stattfindet ¯\_(ツ)_/¯

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!