Follow

Der ADAC (!) hat sich stichprobenartig die Fahrradwege in verschiedenen deutschen Städten angeschaut. 36 % der Radwege entsprechen nicht der Mindestbreite. Am übelsten siehts in Mainz aus, da sind 70 % aller Radwege zu schmal.

zeit.de/mobilitaet/2020-10/ada

Was sich der ADAC nicht angeschaut hat: Den Zustand der Radwege, die Fahrrad-Verkehrsführung und das Vorhandensein eines Radwegenetzes durch die jeweilige Stadt.

@Erdrandbewohner Der originale Text vom ADAC (presse.adac.de/meldungen/adac-) redet schon von anderen Behinderungen bspw. durch Pflanzen. Aber erwartungsgemäß sind Themen wie Radwegeführung dem ADAC jetzt keine besondere Erwähnung wert.

@schaueho " In einigen Städten werden Radfahrer durch falsche geparkte Autos, wuchernde Pflanzen, Bäume, Masten oder schlecht angebrachte Verkehrsschilder behindert."

ABER NUR IN EINIGEN STÄDTEN! Haha, ich kenne keine Stadt, in der nicht illegal auf Radwegen geparkt wird, weil es kaum Konsequenzen hat...

@Erdrandbewohner
'Anders sah das Ergebnis in Mainz und Hannover aus: Beide Städte fielen mit "mangelhaft" durch den Test.' Typisch #Hannover

@schuppenvogel Kein Wunder. In meinem Studium wurde Hannover als bestes Beispiel des Umbaus einer deutschen Stadt nach dem Krieg zu einer autogerechten Stadt hervorgehoben.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!