Follow

Nach über einem Jahr Pandemie sind viele Menschen gereizt, müde, am Ende mit den Nerven.

Und da glauben tatsächlich noch Leute, Menschen könnten einen Atomkrieg in Bunkern überleben...

@Erdrandbewohner Meine Oma (ist knappe 100 Jahre geworden) hat zwei Weltkriege inklusive Nachkriegszeit und eine Weltwirtschaftskrise mitgemacht. Also ein Drittel ihres Lebens hat sie in Zeiten verbracht dagegen ist ein Jahr Pandemie nichts dagegen. über die in Selbstmitleid zerfallenen Menschen von heute hätte sie wohl nur den Kopf geschüttelt.

@betamax65 Ja, das glaube ich dir. Doch das Leiden vieler Menschen ist real. So real, wie deine Oma an den Kriegen und den Notzeiten gelitten hat.

@Erdrandbewohner
Keine Ahnung was alle Probleme mit ihrem Lockdown haben - ich kann rausgehen wandern, Radfahren irgendwo auf die Wiese liegen und den Herrgott einen lieben Mann sein lassen...

...das Problem sind wohl die Leute die heutzutage leider all zu oft mit sich selbst nix anzufangen wissen.

@shifter Für meinen Klienten, aufgrund seiner Behinderung höchst gefährdet, spielt sich sein Leben nahezu ausschließlich in der Wohnung ab. Draußen ist für ihn gefährliches "Feindesland". Auch weil Leute keinen Abstand zu ihm halten können oder wollen. Und dann gibts noch Menschen, die beruflich oder privat pflegen. Da kann ich die Anspannung seit einem Jahr enorm gut nachfühlen, die sich bei mir etwas mit meiner Impfung gelöst hat.

@Erdrandbewohner das ist sicherlich richtig - und nicht gut. Deine Klienten hätten alles Recht, sich zu beklagen und gehört zu werden.

Hören tut man aber nur die Leute, die in Urlaub nach Malle, die feiern und konsumieren, die ihre heilige persönliche Freiheit, ... und hauptsächlich was für sich selbst wollen. Weiter denken davon die aller wenigsten.

@shifter

@shifter @Erdrandbewohner Haven wir schon vor Corona so gemacht, mittlerweile wird es auch Wegen so voll, dass wir einige meiden. Will sagen man muss mittlerweile schon schauen wo man hingeht und zu welcher Zeit, um den Anstürmen zu entgehen.

Aber es geht, man kann noch ruhigere Plätze finden. Die einfachste Auswahl ist etwas weiter von Parkplätzen zu finden, so ab 2,5 km sind weniger Menschen.

Aber es stimmt schon, einige Menschen wissen sich nicht zu beschäftigen.

@Utzer

Genau so mache ich es auch seit Jahren . Time meine Ausflüge meist auch so , dass ich sonntags zum Beispiel gleich früh morgens raus gehe und dann aber wieder gegen 14 Uhr daheim bin - so bekomme ich vom großen Trubel gar nix mit

@Erdrandbewohner

@Erdrandbewohner

Nach über einem Jahr Pandemie gibt es aber mehr als das Virus, das einen belastet, nämlich Erkenntnisse:
- Wir sind nicht krisensicher, unser System ist instabil.
- "Viele Köche verderben den Brei", soviel zum Föderalismus.
- Wir können selbst in einer Pandemie nicht ohne übertriebene Bürokratie.
- Einzelne Politiker verraten und verkaufen uns selbst jetzt noch.
- Systemrelevanz ist kein Garant für Anerkennung.
- Unsere Kinder sind uns offenbar scheißegal.

Das alles belastet.

@Herbstfreud
Volle Zustimmung zu deiner Liste, bis auf einen Aspekt. Ich glaube nicht, dass wir in einem zentralistischen System besser aufgehoben wären und das Entscheidungen menschendienlicher getroffen würden.
@Erdrandbewohner

@SebastianGallehr @Erdrandbewohner

Tja, das weiß ich auch nicht.
Dass es zentralistisch nicht funktioniert, sehen wir in Frankreich. Dass es föderalistisch nicht funktioniert, sehen wir bei uns.

Ich habe jetzt auch keinen Plan, wie unser System besser funktionieren könnte, dazu bin ich ganz klar nicht Fachmann genug. Aber wenn ich sehe, dass erst gemeinsame Strategien ausgehandelt werden und dann dennoch jeder macht, was er will... Da fehlt wohl irgendein Kontrollmechanismus.

@Herbstfreud @SebastianGallehr @Erdrandbewohner der ganze Staatsapparat ist einfach furchtbar ineffektiv. Das liegt aber nicht am #föderalismus
Es mangelt an Motivation, an fähigen, Menschen, an fachlichen Kompetenzen, am viel zu aufgeblähter Bürokratie und an mangelnder, persönlichen Verantwortung.

Wir brauchen besser bezahlte, vollzeit Politiker. Der Beamtenapparat muss beschleunigt werden und mit fähigen Mitarbeitern ausgestattet werden.

@Herbstfreud @SebastianGallehr @Erdrandbewohner und überall fehlt es an IT Kompetenzen. #digitalisierung in #deutschland ist eine Katastrophe.
Das liegt u.a. daran das unser Bildungssystem da vollkommen hinterher hinkt. Die daraus fallenden Absolventen haben, die künftigen #lehrer und #politiker sind nicht auf der Höhe der Zeit.

@jedie
Auch auf die Gefahr hin, dass ich heute morgen etwas kleinlich wirke, hier wieder volle Zustimmung zu deinen Thesen bis auf den Punkt, dass Politiker besser bezahlt werden müssen und Vollzeit arbeiten sollen.
Meine Erfahrung ist, dass Verbindlichkeit, Klugheit und Verantwortlichkeit nicht mit Geld und Garantien zu kaufen sind.
Als Beispiel will ich den Senat Hamburg anführen, der seine Arbeit auch nicht schlechter macht als das Kabinett in Bayern.
@Herbstfreud @Erdrandbewohner

@SebastianGallehr @Herbstfreud @Erdrandbewohner klar, Geld allein bring es nicht. Aber grundsätzlich schlechtere Bezahlung als in der freien Wirtschaft ist halt auch ziemlich doof.

@Herbstfreud @Erdrandbewohner
#BER #Stuttgart21 und #Elbphilharmonie haben es erahnen lassen, die #Pandemie hat es bewiesen: Wenn du willst, das etwas grandios schief geht, lass einen deutschen Politiker mit dran arbeiten.

@Herbstfreud @Erdrandbewohner

Ja, die Schuld ist der Föderalismus. Hingegen hat der Brüsseler Zentralismus bei der Impfstoffbesteung ganz hervorragend funktioniert.

@issdeinschnitzel @Erdrandbewohner

Ich habe nicht von Schuld gesprochen. Begünstigt wurde die bundesweite Koordination aber durch den Föderalismus auch nicht.
Die Frage ist eher, WARUM der Föderalismus bei uns diesmal so gar nicht funktioniert.

Der Umkehrschluss, dass Zentralismus besser funktioniert, ist aber auch nicht wirklich legitim, auch dafür gibt es Gegenbeispiele.

@Herbstfreud @Erdrandbewohner

1/2

Zum Föderalismus hab ich auch noch Senf:
Wir brauchen eine weltweite Kommunikations- und Versorgungslogistik, die
1. Alle versorgt
2. Gerecht funktioniert
3. Stabil ist
4. Resistent gegen Mißbrauch ist
5. Schnell reagieren kann
Das geht mit einer Sternstruktur nur eingeschränkt, das gäbe eine autoritäre Weltregierung
Hmm.

bitte umblättern...

@Herbstfreud @Erdrandbewohner
Oder zwei (oder mehr) Baumstrukturen, die kontraparallel laufen und zumindest an den Endpunkten verbunden sind. Sowas wie SNMP oder LDAP, nur eben redundant mit mehreren Bäumen.
Technisch/logisch ist das machbar. Leider politisch nicht gewollt. Entweder, sie checken's nicht oder sie wollen's nicht.

@Herbstfreud
Nun lehnen wir uns ganz entspannt zurück und stellen uns vor, wie die Klimakrise mit spitzer Nadel unsere Wohlstandsblase platzen läßt.....
....ich bin ja schon weg.
@Erdrandbewohner

@Erdrandbewohner Im Grunde fügt man sich doch eine Zeitlang in das Notwendige. Dann kommt irgendwann eine Phase, wo man, egal, was passiert, es nicht mehr aushält - die einen früher, die anderen später. Nix mit rational, der Mensch ist getrieben durch Wünsche und Bedürfnisse. Und die lassen sich einfach nicht unendlich lange verdrängen.

Wenn man auf das Ganze schaut, dann hilft irgendwann nur noch Humor.

hubbz.de/de/gedanken/2021-02-2

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!