Follow

Fernwartung bei einem Kunden durchgeführt. Kunde zahlt nicht. Zahlungserinnerung geschickt. Kunde schickt wirre, unverständliche Mail. Mahnung geschickt. Kunde erklärt, dass er nicht zahlt und meine "E-Mail blockiert" wird.

Weiß noch nicht, ob ich das ganze nun zur Polizei geben oder es einfach lassen soll. Geht um einen überschaubaren Betrag.

@Cedara Indirekt ja. Auftrag per SMS, Dauer des Telefonats während der Fernwartung im Handy-Protokoll. Hat jedoch mit unterdrückter Nummer angerufen.

@Haydar @Cedara Als ich das letzte Mal so eine Unstimmigkeit hatte, habe ich dem Gegenüber durchgerechnet, was ihn der Mahnbescheid kosten wird.
Kann man online hier machen:
online-mahnantrag.de/

Das hat gewirkt.

Die SMS könnte als Beauftragung durchgehen, aber ob das die Durchführung belegt ... hm...

@imageschaden @Cedara naja, ich habe ja auch die Mails von ihm, die indirekt bestätigen, dass die Durchführung stattgefunden hat.

Er scheint aber allgemein ein eher unangenehmer Zeitgenosse zu sein, habe im Netz einiges zu ihm gefunden, von anderen IT-Supportlern, denen er anscheinend am Ende auch mit Gewalt gedroht hat.

Er tritt allerdings nicht als Privatperson, sondern als Firma auf.

@Haydar @imageschaden Dann zieh mal lieber gleich das gerichtliche Mahnverfahren durch. Gerade wenn er als Firma auftritt, sollte er wissen, was er tut, sonst hat der im Geschäftsleben nix zu suchen.

@Haydar Du kannst den ja schriftlich anmahnen und dich erkundigen, ob sich das lohnt, gerichtlich durchzusetzen.

@Cedara
Es gibt kein geregeltes Mahnverfahren. Du kannst theoretisch gleich zum Gericht gehen und nen Titel beantragen wenn deine Forderung plausibel ist.
@Haydar

@x2ero @Cedara rechtlicher Weg lohnt vermutlich eher nicht, da ich erstmal Gebühren dafür vorstrecken müsste. Es geht ja auch "nur" um einen zweistelligen Betrag im unteren bis mittleren Bereich.

Es gäbe dann noch Inkasso-Unternehmen, wobei die meisten bei so kleinen Forderungen vermutlich abwinken.

Daher überlege ich, nachdem er erklärtermaßen nicht zahlen will, einfach Anzeige wegen Betruges.

@Cedara Das irre ist ja, dass aus dem Impressum auf seiner Webseite nicht klar ersichtlich ist, wer der Inhaber der Firma ist. Da wird ein "Projektleiter" (ohne Anschrift) genannt und ein "Betreiber steuernummer"(sic!). Steuernummer wird aber nicht genannt. Datenschutzerklärung fehlt gänzlich. Wäre ein klasse Abmahn-Kandidat.

Ich könnte also noch nicht mal mit 100%iger Sicherheit sagen, gegen wen genau sich das Mahnverfahren wendet.

@Haydar Nimm mal die ganzen Unterlagen und lass das mal von einem Anwalt angucken. Wenn der meint, du solltest eine Anzeige machen, dann mach das. Es riecht auf jedenfall nach gewolltem Betrug.

@Haydar
Ich meine, sowas darf man nicht durchgehen lassen.

@Haydar
Mahnung per Post?
Je nach Betrag als Einschreiben?

Post macht mehr Eindruck als E-Mail, vor allem bei Leuten die nicht ganz sicher sind was Spam ist. Und Einschreiben macht extra Eindruck, vor allem wenn die Mahnung strafbewehrt ist (Erhöhter Betrag wegen Verzug, und Bearbeitungsaufwand Deinerseits).

@Mr_Teatime Ja, den Gedanken hatte ich auch schon.
Einerseits ist das ganze vom Betrag her den ganzen Aufwand und Ärger nicht wert.

Andererseits denke ich, man kann solche Typen nicht einfach davon kommen lassen. Damit meine ich mit "solche" nicht Leute, die nicht zahlen, weil sie nicht können ( würde es sich um jemanden handeln, der wirklich aus Geldnot nicht zahlen kann würde ich es sein lassen), sondern solche, die nicht wollen.

@Haydar @Mr_Teatime wenn der Betrag wirklich zu gering ist, lass es sein und verbuche es als Lehrgeld. Nächstes mal dann im Vorfeld genauer über den Auftraggeber informieren und erst nach schriftlicher Beauftragung (Email reicht da in der Regel auch) handeln. Mündlich entsteht zwar auch ein rechtskräftiger Vertrag, aber das ist ohne Zeugen schwer zu beweisen.

@julian @Mr_Teatime
Wie gesagt, SMS mit Beautragung liegt vor (ist ja auch schriftlich).

Bei Fernwartung rufen i.d.R. irgendwelche Leute an. Die erstmal per $SUCHMASCHINE zu überprüfen wäre ziemlich aufwändig. Vermutlich hatte ich einfach nur Pech, an so einen Vogel gekommen zu sein.

Ich hab aber auch die ersten Warnzeichen ignoriert (unterdrückte Rufnummer, erzählte recht wirre Dinge). Nun weiß ichs besser ...

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!