Follow

für ist da. Habe ja hier und da von Leuten gehört, die diesen Browser tatsächlich verwenden wollen, da er datenschutzmäßig ja besser sei als Chrome oder sogar Brave.

Ich hab mir mal angesehen, was Edge rausfunkt, ohne einen einzigen Klick gemacht, geschweige denn den Datenschutzbestimmungen zugestimmt zu haben - er wurde lediglich gestartet (Spoiler: 20 HTTP(S) Requests und 29 DNS A Queries).

@Haydar
Ich bewundere deinen Mut, das Ding überhaupt zu starten.

@wuffel War natürlich unter einem eigens dafür angelegtem User .. und nun:

apt --purge remove microsoft-edge-dev

@Haydar der Queried einfach Geräte in deinem LAN?

@jr Nicht ganz, das ist ein Verhalten, welches alle Chromium-basierten Browser an den Tag legen um zu überpüfen, ob der DNS Server auch RFC-konform mit "NXDOMAIN" antwortet (manche tun dies anscheinend nicht). Siehe auch support.umbrella.com/hc/en-us/

@Haydar
…wenn man den Beitrag zur Birdside rüberschwappen läßt, passieren Dinge…
🤣🤣🤣

@Haydar würde mich ja noch interessieren ob der Edge unter Linux auch ungefragt Office Apps installiert. Ich vermute schon das M$ den als verkappten package manager in Linux einschleusen will.

@schubisu Unmöglich ist nichts, aber das halte ich in dem Fall für unwahrscheinlich. OK, der Browser könnte was im Userkontext lokal installieren - da MS aber nun auch voll Cloud-orientiert ist, sind Web-Apps wahrscheinlicher. Und in dem Zusammenhang ist MS Teams (welches es auch für Linux gibt) der wahrscheinlichere Hebel.

@Haydar wie viele Anfragen macht chrome, wie viele Firefox? Ohne den Vergleich kann ich deine Angaben nicht einschätzen.

@Haydar
Da ist Firefox mit 39 DNS-Queries, 15 HTTP(S)-Requests aber doch krakiger als der edge mit 29 und 20, oder habe ich da was falsch verstanden.
@txt_file

@SebastianGallehr @txt_file
M. E. sind DNS-Queries nicht so gravierend wie ein HTTP-Request - das eine ist wie ein Blick ins Telefonbuch, das andere wie ein Telefon-Anruf.

@Haydar
Hat schon mal wer Epiphanie im normalen Alltag ausprobiert? Klingt ja nicht schlecht, was Datensouveränität betrifft.

@SebastianGallehr Epiphany basiert auf Webkit, der Engine von Apples Safari-Browser. Aus Sicherheitssicht ist er in Ordnung, WebkitGTK wird regelmäßig und pünktlich mit Sicherheitsupdates versorgt.

Für normale Dinge ist er OK. Auf Seiten, die für Chrome "optimiert" sind kann es schon mal zu merkwürdigen Darstellungen kommen. Und bisher ist es mir nicht gelungen, Webkonferenz-Systeme wie Jitsi damit zu benutzen.

Bzgl. Performance: gefühlt deutlich langsamer als FF/Chromium.

Danke für die Antwort, @Haydar . Ich nutze auf meinem Android device #fennec , nach eigenen Angaben ein Privatsphäre respektierer Ableger von Firefox.
Sieht deine Untersuchung dafür anders aus?

@Haydar

Jaja, sieht schon unappetitlich aus.

Aber seht's nicht alles so Schwarz/Weiß.

Ich hänge im Moment wieder mehr oder weniger auf dem sch... #firefox fest. Dieser komische Cloudflare- und Burda-Futtertrog. Ob der das wirklich besser macht?!

Ich warte eigentlich nur auf die nächste Frechheit seitens #mozilla. Und die wird zumindestens nicht ärgerlicher dadurch, dass es 'prinzipiell' sowas wie Konkurrenten gibt.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!