Follow

und , was getan werden kann:
- Nutzt eure Geräte solange sie funktionieren
- Wenn Neuanschaffung nötig ist, kauft refurbished Geräte
- Nutzt sparsame Geräte
- Nutzt sparsame Betriebssysteme, diese laufen auch besser auf älterer Hardware (vor allem Linux).
- Beim Streaming SD oder maximal HD nutzen, 4K ist ein Klimakiller

Links zum Thema:
Wie mache ich meine IT grün?
senioradmin.de/GreenIT2020.htm

Energieverbrauch von verschiedenen Betriebssystemen
senioradmin.de/Energieverbrauc

Als Nachtrag:
11 wird mindestens eine Intel-CPU der 8. Generation oder AMD Ryzen CPU der 2. Generation benötigen. Also sind grob alle Rechner von vor 2017 nicht Windows-11 fähig.

Damit kann man wohl und Windows als Klimakiller bezeichnen.

@Haydar @wim_v12e Weiß nicht ob du den schon gelesen hast, passt gut zum Thema.

Don't know if you already have read this article, its topic is quite simmilar.
cybre.space/@wim_v12e/10658953

@glowl @wim_v12e
Kannte ich noch nicht. Grundsätzlich ist der Ansatz des "frugal computing" sicher richtig, ich hatte ihn aber nicht für kurzfristig durchsetzbar. Bei Entwicklern und Softwareherstellern trifft man meist noch die Einstellung an: "Hardware ist billig" und daher wird nicht auf Ressourcenbedarf geachtet.

@Haydar @glowl I agree that currently there is a lack of economic incentives. I personally think regulation will be necessary. But a vision for change is the first step.

@Haydar Und für alle die in der Branche arbeiten: sucht euch zumindest ein Rechenzentrum mit Ökostrom (es gibt mittlerweile echt viele davon), kauft nicht deutlich mehr Hardware als ihr braucht oder nutzt ggf. Cloud-Lösungen bei schwankenden Anforderungen, und wenn möglich CO2-kompensiert sogar eure Serveranschaffungen - und wenns nur ist weil man dann mal merkt was das Argument "Hardware ist billig" die Umwelt kostet.

@momar
Cloud halte ich für ein zweischneidiges Schwert. Sie hilft nur dann CO2 einzusparen, wenn konsequent auf eigene Hardware verzichtet wird. Nutzt man die Cloud zusätzlich zu eigener Hardware, steigen die CO2 Emissionen. Jedes GB übertragene Daten im Internet emittiert 140g CO2.

@Haydar @momar 140g CO2 / GB?
Das ist heftig. Hast du eine Quelle, damit ich meiner IT da auf die Sprünge helfen kann?

@Haydar Guter Punkt - bei schwankenden Anforderungen hatte ich eher an so Geschichten wie Continuous Integration gedacht wo man recht selten sehr viel Leistung benötigt, dann sollte das vermutlich besser sein als lokal einen viel zu großen Server dauerhaft laufen zu haben, für die paar Male wo man ihn braucht.

@momar
Klar, für solche Dinge, wenn man viel Leistung braucht, das aber nur selten, dann sind Clouddienste ideal.

@momar 👍
Bei den Hostinganbietern gibt es tatsächlich welche, die Nachhaltigkeit nicht nur ökonomisch betrachten. So finde ich den Nachhaltigkeitsbericht von Hostsharing eG sehr interessant. Hier wird auch explizit der CO2 Fußabdruck der Serveranschaffung angesprochen:
lite.framacalc.org/green-webho

@Haydar

@Haydar OSS Betriebssysteme verbrauchen weniger und ich beziehe mich da auf Quelle Nr 6 die ich per Link auf einem Protokoll (?) Gemini zur Verfügung stelle die aber wahrscheinlich nur eine Handvoll Leute lesen können da alle anderen nicht mal wissen was das ist und der Name so bekloppt gewählt ist das man stundenlang Suchmaschine durchforsten muss und mit Glück dann den richtigen Hinweis findet. Wenn man mit der Suche fertig ist hat man ordentlich CO2 verbraucht.

@betamax65
Verstehe das Problem immer noch nicht ... gibt es auch in https

@betamax65 OK, dann gibt es einen Fehler in der Fußnotensetzung. Warum sagst Du das nicht gleich? :-)

@betamax65
Ich bin Autist, ich verstehe nur direkte Sprache ...

@Haydar @tux Welche Laptops kannst du für Linux empfehlen ?

Bin gerade auf der Suche nach einem neuen.

@merj82 @tux wie immer in solchen Fällen "es kommt darauf an". Ich habe keine bestimmte Markenpräferenz (habe aber schlechte Erfahrungen mit HP Notebooks gemacht). Persönlich bestelle ich immer bei afbshop.de/

@Haydar @tux @merj82
Mit AfB habe ich übrigenz auch gute Erfahrungen bei aufbereiteter #Hardware gemacht.

@Haydar Das klappt bestimmt. Ich sehe schon morgen alle Leute mit einem Debian auf ihrem Veryfairphone durch die Gegend laufen und Streams in SD-Auflösung gucken. Wenn nach 5 Jahren ein Kondensator kaputt ist, wird ein Neuer reingelötet.

Gebt's doch einfach auf! Ihr kriegt es doch eh nicht hin! Es hört doch auch eigentlich niemand zu, oder? Selbst beim Geschwätz ist man zu langsam. Von Taten mal ganz abgesehen. Bereitet euch lieber rechtzeitig auf den großen Knall vor. Da habt ihr mehr von...

@pino_ac
Auf die Strohmann-Argumente geh ich jetzt nicht ein. Aufgeben wäre aber schlecht, denn wenn man jetzt sagt "hat es alles keinen Sinn mehr" dann wird gar nichts mehr gemacht und dann ist der Planet garantiert in 50 Jahren ganz kaputt.

@Haydar Ich hätte da garnichts gegen, wenn ihr irgend etwas bewegt bekämt. In Wirklichkeit ist das aber alles heiße Luft. Überall geht man den großen Problemen in Gänze aus dem Weg, verliert sich in Kleinkram, zerredet es, und schlachtet es irgendwie nach eigenem Vorteil aus. In der Industrie, in der Politik, und auch beim Konsumenten. [1/2]

@Haydar ...und da sind solche Appelle gut gemeint. Aber die Gesellschaft beweist doch in jeder Lage, dass sie schon mit Problemen völlig überfordert ist, die um zig Größenordnungen kleiner sind. Jede Bemühung sieht für mich aus wie eine Fliege, die eine Bierflasche umkippen will.

Ich gönne dir aber deinen Optimismus, dass so ein Post irgendwas bewegen könnte. Es schadet ja auch nicht... [2/2]

@Haydar @pino_ac Aufgeben wäre schlecht. Aber es entsteht durch den Aufruf der Eindruck, dass das Problem ein individuelles Problem ist. Das ist nicht der Fall. Vor einem halben Jahr hat mein Vermieter die alte Ölheizung durch eine neue Ölheizung ersetzt, und wollte uns noch dafür die Kosten verrechnen (das ging zum Glück nicht). Ich kann schon bei mir selber suchen, wo ich noch weiter CO2 sparen kann (mache ich auch, mit Augenmass). Aber das lenkt den Fokus weg von den wichtigeren Massnahmen.

@maxy @pino_ac
Letztendlich wird es auf das Verhalten von Individuen ankommen. Solange die Leute Verbrenner-Autos und alle 2 Jahre ein neues Handy kaufen wird weiter produziert.

Schon klar, dass auch Marktmacht, Preise und Werbepsychologie eine Rolle spielen. Aber auch das kann beeinflusst werden, z.B. über die Politik bei der Wahl.

@Haydar @maxy Aber so richtig konkret wird es ja derzeit eigentlich nirgendwo, oder? Es herrscht ja viel zu sehr noch diese Vorstellung vor, dass man sich da mit ein paar weiteren technischen Tricks rauswinden kann, die wir jetzt nur noch schnell erfinden müssen. Das ist für die Stimmung erstmal schön, aber man macht den Leuten doch damit etwas vor, oder? Zu einschneidenderen Erkenntnisse wären die Leute aber auch garnicht bereit (es stellen sich ja auch versch. Kostenfragen).

@Haydar @maxy ... da wäre ja dann bspw. die Möglichkeit, einfach nachhaltiger zu agieren, Geräte länger zu benutzen, usw.... Das wäre sicher klug. Es hätte vielleicht auch noch weitere schöne Nebeneffekte. Aber diese Vorstellung geht um 180 Grad gegen den derzeitigen Lauf der Dinge, oder? Und ich sehe nicht den Hauch einer Trendwende. Da müsste sich ja irgendwas _ganz_ grundsätzliches ändern. Das bräuchte nichts weniger als eine Revolution (und ich gehe nicht davon aus, dass sie kommt).

@Haydar did you write those articles? It was an interesting experiment you did there. 👍

@Haydar

Ja, ist ein wichtiges Thema. Ich nutze nach wie vor mein iPhone 5c, welches ich vor Jahren bereits gebraucht bekommen habe. Das Gerät läuft und bietet, was ich brauche. Dazu verzichte ich auch auf viel "neumodischen Schnickschnack".

Als Rechner habe ich gerade ein eine SSD in ein 2010'er MacBook Pro eingebaut und ein #Ubuntu 20.4 installiert. Sehr angenehme Boot-Performance, die selbst das i7-ThinkPad mit Win10 bei mir auf der Arbeit in den Schatten stellt.

Einen wirklich guten Einstieg ins Thema findet sich auch bei #Bits&Bäume. Das Buch zur damaligen Konferenz ist dank OpenAccess kostenlos als PDF erhältlich: bit.ly/2UibSnq

@Haydar oops, es sind also alle meine Rechner inkompatibel. Aber mal abwarten, vielleicht geht es am Ende doch. Win 11 läuft doch sogar auf dem Pi und jemand installierte es auf einem alten Windows Phone Smartphone.

@Haydar Ok als offizielle Liste. Wenn das stimmen würde wäre das wirklich heftig. Da bin ich mal gespannt... Hoffentlich für einige mehr ein Grund kein Windows einzusetzen

@Haydar LOL
Das alte Notebook läuft seit Jahren nur noch mit Windows 10, weil der 32 Bit-Support unter Linux praktisch nicht existiert. Würde die Mehrheit iPhones anstatt Android-Geräten nutzen, hätten wir in den letzten Jahren vermutlich nicht einmal den Bruchteil an Elektroschrott auf den Halden produziert und Microsoft wird hier angeprangert, weil man erstmals seit Windows XP (vor 20 Jahren!) wieder nen Cut macht.
Kannste dir nicht ausdenken,...

@oliver
Ich finde auf distrowatch.com noch jede Menge Distros die 32bit unterstützen, z.B. Debian und Derivate wie MX Linux, oder auch Mageia.

Dass seit XP erstmals die HW-Anforderungen erhöht werden ist auch falsch. Die Anforderungen waren für XP:
- Pentium 233 MHz
- 64 MB RAM
- 1.5 GB disk space

Win7:
- 1 GHz 32-bit (x86) or 64-bit (x64) CPU
- 1 GB RAM (32-bit) or 2 GB RAM (64-bit)
- 16 GB disk space

@Haydar Mit Cut meinte ich den Schritt, Unterstützung für betagte Hardware zu streichen. Und Windows 10-Geräte erhalten durchweg noch Support bis 2025.
Sicher, für die Linux-Distributionen trifft das so zu - aber bei der Software sieht das eben schon seit Jahren düster aus. LibreOffice, Chromium, Thunderbird - es fehlt so viel essentielles, was unter Windows bis heute unterstützt wird.

@Haydar Mein Dell-Notebook ist von 2013 und erhält bis heute Treiber und alle Sicherheitsupdates, mein Tablet von 2015. Bei beiden wurde der Akku gewechselt, beim Notebook von HDD auf SSD. Wo stecken heute die Android-Geräte aus dieser Zeit? Wann hat Apple den Support für 32 Bit-CPUs gestrichen?
Ich weiß ja um die eingeschränkte Beliebtheit von Windows, aber ausgerechnet ihnen fehlende Nachhaltigkeit bei der Software vorzuwerfen, finde ich schon sehr, sehr weit hergeholt.

@oliver
2025 zu sagen "wenn euer Gerät älter ist als 7 Jahre könnt ihr es nicht mehr nutzen" leistet nun mal der Klimakrise Vorschub. Ich kenne Firmen, die Stand heute bis 2025 80% der vorhandenen Hardware deswegen rauswerfen müssen.

Dass Google mit Android da keinen Deut besser ist ändert daran nichts. Ich halte Smartphones so wie sie heute sind ebenso für eine ökologische Katastrophe, hab ich auch schon mehrmals gesagt.

@Haydar Erinnerung, dass laut Finanzministerium ein Computer nach 3 Jahren, geändert am 26.02.2021 zu 1 Jahr(!) abgeschrieben ist (d.h. im 4. bzw 2. Jahr ist der Wert verbraucht und es wird oft ein neuer angeschafft)

bundesfinanzministerium.de/Con

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!