Urlaub nun vorbei. Zum Abschluss waren wir noch zu einem Kurztrip nach an die gefahren.
Die Stadt selbst war nicht außergewöhnlich und für eine Landeshauptstadt mit einer 1/4 Mio. Einwohner war es am Samstag Abend sehr ruhig in der Altstadt. Auch das kulinarische Angebot war überschaubar - wir haben in der Nähe kein gutes Fischrestaurant gefunden, trotz der Nähe zum Meer.
Sehenswert war jedoch natürlich die Förde und die Ostseestrände, insb. Laboe und Schilksee.

Offizieller Twitter-Account des deutschen Heeres:
"Es ist immer von Vorteil ein MG dabei zu haben"
Und dann wundern sich einige über Faschisten bei der Bundeswehr

Der Wetterstatus von OpenWeatherMap könnte auch etwas verbessert werden ...

Pisa ist nicht die einzige italienische Stadt, die einen schiefen Turm aufzuweisen hat.

Ich ja immer mal wieder und aus. Und dann passiert immer so was:
systemd hat eine CPU-Last von fast 100% und z.B. das reboot Kommando schlägt fehl mit "Failed to Talk to init daemon".

Die Blätter hier an dem Baum werden schon gelb. Ist das Mitte August nicht etwas früh?

Die mit kryptischen Hinweisen bei Fahrtplanauskünften...

Nein, danke - in dem Fall verzichte ich auf "Gebraucht", selbst wenn es "wie neu" ist.

Oh, die Seite scheint etwas unglücklich automatisch übersetzt worden zu sein.

Ein gutes hat ein "Sommer"-Wochenende mit solchem Wetter: Man kann ohne schlechtes Gewissen im Bett bleiben.

Ich finde, 17,8 Grad sind für einen Mittag im Juli keine angemessene Temperatur.

Das erste mal seit wieder so etwas gesehen: Festival in Lugano mit einem Freiluft Jazz-Konzert. Die Gäste sitzen alle mit genügend Abstand zueinander.

Überhaupt ist das Konzept der etwas anders. Man sieht kaum Menschen mit Masken in den Geschäften oder im ÖPNV. Dafür ist Händedesinfektion vor betreten des Ladens Pflicht. Jeder noch so kleine Shop stellt Desinfektionsmittel am Eingang bereit.

3. Station - im . Heute spielt auch das Wetter mit.

Lugano ist die größte italienischsprachige Stadt außerhalb Italiens. Auch von der Architektur und der Gastronomie her könnte man meinen in Italien zu sein. Nur die Preise in CHF stören diesen Eindruck etwas :)

Italien ist von hier aus auch nicht weit. Wir haben überlegt, einen Abstecher nach Milano (Mailand, 1 Stunde mit dem Zug entfernt) zu machen, aber das Risiko ist doch noch etwas zu hoch.

2. Station - Ankunft in im . Beeindruckender Ausblick, aber die Sonne macht leider auch heute Pause in der "Sonnenstube der Schweiz" - und in der Ferne donnert es.

1. Station in Zürich. Wolkenverhangener Himmel und Nieselregen. Das Zentrum und die Altstadt hatten wir in 3 Stunden durch.

Morgen geht es ins nach

Irgendwie musste ich breit grinsen, als ich gestern an diesem Schild vorbei gelaufen bin ... ;)

Dieser Discount-Trend bei Ortsnamen an der Grenze zu ist besorgniserregend

Show more
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!