@lauteshirn
Besitzer von E-Autos offenbar auch.
¯\_(ツ)_/¯

@lauteshirn
Lacht in Kombi. Und in Transporter.
Und in Sportwagen.

@MAYL Bist du jetzt unzufrieden damit, dass SUV-Fahrerinnen mehr bezahlen müssen oder dass nicht mehr Menschen mehr bezahlen müssen?

Bist du nur für Maßnahmen, die absolut gerecht sind?

@lauteshirn
Ich bin nicht betroffen, insofern isat mir das ziemlich egal.
Ich finde es halt nur geil, das man vor lauter SUV-Hass 1. die Verkehrswende beeinträchtigt, indem man Elektroautobesitzer bestraft und 2. sämtliche anderen Platzverbraucher schlicht vergisst.

Mir z.B. geht der Porschefahrer mehr auf den Sack, den Selben Parkplatz, den ein SUV belegt, besetzt, nur damit er mit seinem Spaßmobil Lärm verursachen und Angeben kann.
Normalerweise als Zweitwagen.

@MAYL Dann bist du grundsätzlich gar nicht dagegen, das manche mehr bezahlen müssen.

Das ist doch schon eine viel konkretere Kritik.

Die kann ich auch nachvollziehen. Es wäre mal interessant zu wissen, wie begründet wird, dass nur SUVs betroffen sind. Wahrscheinlich mit der Größe und dem Platzverbrauch oder dem Straßenverschleiß. Hass ist ja bekanntlich kein rechtliches Argument!

@lauteshirn
Tatsächlich schon. Ich denke da sollte jeder PKW gleich behandelt werden. Denn die Parkflächenbelegung ist binär. Ein Parkplatz ist belegt, egal welcher Fahrzeugtyp darauf steht. Oder er ist unbelegt.

Unterschiede im Straßenverschleiß sind IMHO vernachlässigbar. Jedenfalls solange, wie LKWs diese ebenfalls befahren dürfen.

Woher der Hass gegen SUV-Fahrer kommt kann ich mir nicht erklären. Ich glaube das ist mitunter eine Neiddebatte.

@lauteshirn
Lustigerweise sind da sie selben Mechanismen am Werk, wie beim Faschismus.

Ein leicht zu skandierendes Feindbild, das schwammig definiert ist.
Diskriminierung als populistisches virtue signaling.
Jedes Argument lässt sich leicht widerlegen, dennoch werden sie wiederholt, bis sie geglaubt werden.

@MAYL Die richtige Begründung steht in deinem Artikel:

"Es soll einen spürbaren Unterschied geben zwischen kleinen Stadtfahrzeugen und großen Geländewagen, die eigentlich in der Stadt nicht zwingend benötigt werden".

Und damit hat er Recht. Oder für was braucht man große und schwere Autos in der Stadt?

@lauteshirn
Zum Beispiel um sich und seine 5 Kinder von A nach B zu transportieren (großer und schwerer VAN)
Oder zum Beispiel um sich und seine Arbeitsmaterialien von A nach B transportieren zu können (großer und schwerer Transporter)

@MAYL Kleines Auto heißt ja nicht Zweisitzer!

Und es geht nur um Parkplätze für Anwohnerinnen.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!