Follow

Während meine Timeline so schön voll von Hysterie wegen der Ministerpräsidentenwahl in ist, hat die NZZ einen wesentlich sachlicheren Beitrag:

nzz.ch/international/deutschla

Die meisten tun so, als ob die AfD jetzt in Thüringen regieren würde.
Das finde ich schon etwas seltsam 🤔

@MicMun Ist ja auch kein Wunder, die NZZ steht der FPÖ sehr nah.

Fakt ist, der vertreter einer Partei, die gerade so ins Parlament eingezogen ist, ist nun MP.
Fakt ist, mit 5 % kann er nicht regieren, auch nicht mit der CDU zusammen, ist also auf die Stimmen der AfD angewiesen.
Fakt ist, damit wird die AfD immer salonfähiger gemacht.
Fakt ist, es gibt viele Parallelen zu der Wahl 1926 in Thüringen.

thueringer-allgemeine.de/der-t

@GambaJo
Eine Schweizer Zeitung steht der östereichischen FPÖ nahe?
Außerdem können die anderen Parteien sich durchaus auch beteiligen und mit dem FDPler zusammen arbeiten, dann wird die AfD weniger benötigt.
Aber wenn es Neuwahlen gibt, wird die AfD noch stärker abschneiden. Dann wird es noch spannender mit der Regierungsbildung 😉

@MicMun Na klar können sich die anderen Parteien auch beteiligen. Das hätte aber auch die CDU und FDP tun können mit einem linken MP. Ich würde anstelle von Grünen, FDP und Linken der CDU und FDP nach so einer Aktion nicht mehr trauen.
Zumal es wohl Thematisch nur wenig Übereinstimmung zwischen FDP, Grünen und Linken gibt. Die können ihre Wähler jetzt nicht fallen lassen, weil FDP und CDU machtgeil tricksten.

@MicMun Das eigentliche Problem ist, dass die selbsternannte Mitte mit Faschisten paktiert hat um an die Macht zu kommen.

@GambaJo
Meiner Meinung nach ist das Problem, dass die CDU nicht mehr wie früher die konservative Mitte glaubwürdig vertritt.
Deshalb wählen ja so viele AfD, weil sie halt gegen links sind und die AfD die Lücke, die die CDU aufgemacht hat, schließt.
Übrigens sieht auch nicht jeder die ganze AfD als faschistisch an, bei Höcke ist das halt zu offensichtlich.

@MicMun Wenn wir eine CDU hätten, die die Lücke gegen die AfD schließt, dann hätten wir ein sehr ernstes Problem. Denn das hat dann schon lange nichts mehr mit irgendeiner Mitte zu tun. Rechte und rechtsextreme Parteien gab es auch schon vor der AfD. Die CDU ist für mich so der letzte Strohhalm für Menschen, die konservativ sind. Danach ist nur noch der Abgrund.
Wer die AfD nichts als faschistisch ansieht, lebt entweder in einer Höhle oder will es einfach nicht wahr haben. Und Höcke ist mächtig.

@GambaJo Wenn die CDU Positionen wie Schutz der Ehe (also gegen Homo-Ehe), eine geordnete Sicherheitspolitik (also auch gegen kriminelle Ausländer härter durchgreifen), usw. nicht aufgegeben hätte, bräuchte es die AfD nicht.
Das Problem ist, dass die AfD durchaus auch gemäßigte Positionen, die die CDU vor Merkel noch vertreten hat, mit integriert und man diese Positionen bei anderen Parteien nicht mehr findet.
Deshalb wählen vermutlich viele auch mit Bauchschmerzen die AfD (besser so als links).

@MicMun Es gibt einen Unterschied zwischen standesamtlicher und kirchlicher Ehe. Und warum soll der Staat darüber bestimmen, wen man lieben darf?
Art. 3 GG: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Wenn Du härtere Gesetze explizit gegen Ausländer forderst, dann ist das gegen das Grundgesetz und nebenbei rassistisch.
Was ist für einen Christen daran besser als links? Ich dachte immer, das ist die Religion der Nächstenliebe. Oder ist das nur so ein Lippenbekenntnis?

@GambaJo Es ist lustig, dass bei meinen willkürlichen Beispiele in Bezug auf Positionen, die die AfD übernommen hat, ausgerechnet diese herausgegriffen wird.
Ich habe nicht geschrieben, dass ich die Position vertrete und ich wähle ja auch nicht AfD.
Es ging mir darum, dass es für gewisse Menschen schwer ist, andere Parteien als die AfD zu wählen, weil eben gewünschte Positionen wo anders nicht mehr vertreten sind.

@GambaJo Ich fordere nichts, ich beschreibe die Ansichten von AfD-Wählern, so wie ich es mitbekomme. Und wenn man liest, dass Ausländer von manchen Richtern extrem milde Strafen bekommen im Gegensatz zu Deutschen (bei gleichen Tatbeständen), dann würde eine gleiche Anwendung bestehender Gesetze ausreichen.
Natürlich ist rassistisch schlecht, linksextrem ist aber nicht besser.
Eine ausgewogene Mitte mit sozialem Ausgleich für Schwächere aber gewisser Erhalt bewährter Werte würde ich bevorzugen.

@MicMun Ich kann nur mit dem arbeiten, was Du mir gibst 😉
Zu milde und zu harte Strafen gibt es doch überall. Wer das allein auf Ausländer münzt, ist nun mal rassistisch. Leute sehen das meist nur nicht, weil sie sich in einer Blase bequem gemacht haben.
Tja, unsere Mitte driftet momentan hart nach rechts bzw. tut einfach viel zu wenig dagegen. Ich habe wirklich Angst.

@MicMun BTW: Asylrechtsverschärfungen hatten wir am laufenden Band.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!