Sehr gut, danke, Herr Lesch.
Sehr schön auf 'n Punkt gebracht.
Das erzählen wir seit 1980, ohne dass wer hinhört.
Unsere Überlegung war, eine Prieserkaste aufzuklappen, die das regelt. Wir reden ja über _etwas_ größere Zeitspannen.

über Atommüll, kurz und präzise:

youtube.com/watch?v=dBtzbS5CQZ

Follow

@wuffel
Gute Argumentation. Es wäre aber durchaus nicht das erste Endlager -- erinnert sich noch jemand an die Asse? Wo noch immer Zeug aus "huch! viel mehr als wir dachten" Fässern ins Grundwasser leckt? Das war so ein Testprojekt für Endlagerung. Ich denke, dass wir mehr als ein Endlager mit Rückholoption brauchen, aber erstmal mit sehr kleinen Mengen Müll, um zu lernen, wie *das* geht.

Und: Wie sicherstellen, dass niemand den rückholbaren Müll für unfreundliche Zwecke benutzt?

@Mr_Teatime
Die Asse...yow...
Das ist ne echte Scheißnummer, was da abgeht. Und die Mißbrauchsfrage ist auch offen und wird es, befürchte ich, noch lange bleiben.
Generell gilt, wenn die Badewanne überläuft:
_Erst_ den Wasserhahn zudrehen, dann aufwischen, nicht umgekehrt.
Also Schulz jetzt mit der Produktion von Atommüll.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!