Follow

In der Berufsschule (Fachinformatiker) präsentiere ich das Fediverse. Die grobe Vortragsstruktur bisher:

- Einstieg
- Nachteile "klassischer" sozialer Medien
- Definition des Fediverse
- FLOSS, Dezentralität, Föderation
- Konzept des Fediverse
- Dienste/Plattformen
- Abschlussumfrage: Umstieg vorstellbar? + Diskussion

Die Präsentation ist auf 20-25 Minuten ausgelegt.

Was sollte in euren Augen definitiv nicht fehlen oder noch ergänzt werden?

@fuesstest @Billie @Qwertziop @xriss @cinux @eqreneiuo @Cedara @fbausch @tommy @torstentorsten @pankraz @Trojaner @Herbstfreud @meldrian @troetschubser @hanser @clonejo @thomas

Der Vortag war ein voller Erfolg, bei einigen wurde das Interesse (mehr als) geweckt.

An der Stelle vielen Dank für eure Kommentare, die dazu beigetragen haben! :mastodance:

@OneiricBotcelot Würde die Reihenfolge ändern. Erst mal das Fediverse definieren, dann das Konzept und dann die Nachteile kommerzieller sozialer Medien nennen.

@fuesstest Warum würdest du diese Reihenfolge bevorzugen?

Ich habe mir überlegt, dass es doch nicht verlehrt wäre, zuerst darzulegen, warum das Fediverse als Alternative überhaupt entwickelt wurde.

@OneiricBotcelot

Vorschlag: Lass die Nachteile zentraler Netzwerke weg, die ergeben sich aus den Vorteilen des Fedi von selbst. Sonst hören sie Leute ab dann nur noch weg.....

@Billie
@fuesstest @OneiricBotcelot

Was Billie und Fuesschen sagen. :)
Im Ernst: Lass eher etwas weg und denk Dir eine Frage aus, mit der Du die Diskussion in Gang bringst.

Viel Erfolg!

@Billie @OneiricBotcelot
Das wollte ich auch gerade schreiben.
Nachteile wirkt wie "der will uns tiktok (oder was gerade angesagt ist) madig machen"

Denn DEN einen Nachteil, den die großen Netzwerke haben, dass dort die "angesagten Leute sind", den bekommst du nicht weg.

@xriss @Billie @OneiricBotcelot
Nicht raus lassen. So ein Blödsinn, einfach anders verpacken. Ihr habt es selbst geschrieben. Diese ergeben sich aus dem Vortrag. Also am ende nochmal zusammenfassen bzw. gegenüberstellen. Dann erkennt man super die Nachteile ohne das man es "Nachteile" nennt.
Ich habe im bezug auf Vorträge gelernt das man die Leute abholen muss. Also erstmal eine gemeinsame basis schaffen worüber es geht, Terminologie etc. ;-)

@OneiricBotcelot Cool, habe auch die Ausbildung gemacht. Wie schätzt du ein, wird deine Klasse abstimmen? :D

@OneiricBotcelot Moderatoren machen es in deren Freizeit, die Regeln können von Instanz zu Instanz variieren. Es gibt sogar Instanzen, die unmoderiert sind. Diese sind nicht empfehlenswert. Man kann sogar selbst eine Single-User-Instanz betreiben.

@Cedara Ein guter Punkt! Das wird an irgendeiner Stelle sicher erwähnt werden, wenn auch nur vielleicht am Rande.

@OneiricBotcelot Wir hatten es mal, dass sich jemand beschwerte, weil nicht so schnell moderiert wurde. Es war dem menschen nicht klar, das wir hier dafür nix kriegen, sondern es ehrenamtlich machen.

@OneiricBotcelot vllt noch kurze Geschichte des Internet mit dem Hintergedanken der Dezentralität und Robustheit gegen komplettausfälle

@fbausch Daran habe ich auch schon gedacht. Hätte das mit dem Punkt Dezentralität und Föderation verknüpft und wäre dabei kurz auf das frühe Internet und E-Mail eingegangen.

@OneiricBotcelot zu den Nachteilen klassischer sozialer netzwerke:

Insbesondere FB verstärkt durch seine Algorithmen Hass. Das hat ja jetzt ne wistleblowerin ausgesagt, dass fb das bewusst macht und das bestätigt ja auch unabhängige Forschung (habe ich gelesen, findet sich bestimmt ne quelle)

Die made to measure doku hat z.b. mal gut aufgezeigt wie targeted ads bei fb krankhafte schönheitsideale und suchtverhalten verfestigen können, anstatt menschen zu helfen aus Suchtverhalten rauszukommen.

@OneiricBotcelot der unterschied zwischen Föderation und Single Sign on sollte betont werden. Related: Es kann bspw. keinem Masto Account mit einem Funkwhale Account gefolgt werden.

@tommy Habe mich mit Funkwhale noch nicht wirklich befasst. Warum ist das Followen zwischen Mastodon und Funkwhale nicht möglich, obwohl beide ActivityPub nutzen? Zwischen Peertube und Mastodon läuft das ja auch. Gibt es bei Funkwhale einen Unterschied zwischen Accounts und Channels? Wenn ich einen Blick in die Funkwhale-Dokumentation werfe, wird dort nämlich explizit das Folgen von Channels via Mastodon beworben.

@OneiricBotcelot ja in die eine Richtung ist da ja kein thema. masto kann was mit dem zeug von funkwhale anfangen, aber funkwhale kann nix mit z.B. Text-Posts von Masto anfangen. deswegen ist ein folgen eines masto accounts mit nem funkwhale acc. vllt möglich aber sinnlos. es wird nie content ankommen.

@tommy Oh okay - guter Punkt. Ist dann aber auch die Frage, inwiefern das überhaupt sinnvoll wäre - für Text ist die Plattform Funkwhale ja auch nicht ausgelegt.

Sollte aber vielleicht mal erwähnt werden in der Präsentation.

@OneiricBotcelot ja, genau, ist halt überhaupt nicht sinnvoll. Und das ist eben genau nicht SSO: ein account und du kannst alle services nutzen. Darauf will ich hinaus.

@OneiricBotcelot Finde die Frage nach der Finanzierung bzw. dem Aufwand des Betreibens spannend. Und die soziale Strukur der Betreibenden. Sind das alles nur private Nerds? Gibt es da auch Vereine und/oder staatliche Institutionen, die sowas betreiben? Und: wie zuverlässig ist die Infrastruktur in der Praxis? (Ich bin ab und zu genervt, wenn ein Pod auf dem ich einen Account habe, über Tage und/oder Wochen offline ist)

@OneiricBotcelot Vielleicht Reichweite/Anzahl User und bekannte Accounts (z.B. Lfdi und Regierung BW).

@OneiricBotcelot

Nur als Gedankengang: Ich würde direkt nach den Nachteilen etablierter Plattformen (mit Beispielen) direkt ein Beispiel von einer Fediverse-Plattform wählen und die entsprechenden Vorteile zeigen.
Damit weckt man erstens das praktisch orientierte Interesse und beweist direkt, dass es anders gehen kann. Und dann würde ich erst den theoretischen/umfassenden Teil beginnen lassen.

Prinzip: Schmackhaft machen und dann Hintergrund erklären.

@OneiricBotcelot die Nachteile des Fediverse.

Kein Spaß, deine Agenda gefällt mir zwar ausgesprochen gut aber sie vermittelt direkt den "das Fediverse ist besser" Eindruck der bei einem Werbevortrag normal, bei einer schulischen Analyse aber zu einseitig ist.
Selbst wenn es pseudo-nachteile sind, nimm sie mit auf. Geschickt platziert kannst du sie später selbst relativieren und so aus nach- dennoch Vorteile machen.

Viel Erfolg bei deiner Arbeit.

@OneiricBotcelot

Deine letzte Folie:
* eine Instanzempfehlung
* die Namen der mobile Apps
* deinen Account-Namen
* 3 Minuten reservieren als "Fragerunde" bei Problemen mit der live-Account-Generierung, die du hiermit startest! (das einfach anstatt der Frage, ob man sich vorstellen kann zu switchen. Ob's gut war kann man eh erst nach Tagen sagen)
* Challenge: Wer als erstes einen neuen Mastodon Account hat, kriegt 'nen Schokoriegel

... und im Nu hast du 20-30 neue Follis! :)

@hanser Nette Idee, aber so erstens mehr Wunschdenken als realistisch. Das klappt vielleicht bei Vorträgen, die Leute freiwillig und aus Eigeninteresse besuchen, im Schulunterricht allerdings nicht.

Zumal das in meinen Augen auch ein schwaches Signal wäre, die Leute so unter Druck zu setzen bei der Dienst- und Instanzwahl.Da sollte man sich vorher doch lieber mit etwas Zeit ausreichend informieren und eine weise Wahl treffen.

@OneiricBotcelot

1. wäre es natürlich freiwillig, ohne Druck! Wenn keiner drauf einsteigt ist die Präsentation halt vorher durch
2. An der "weisen Wahl" scheitern viele kleine Software-Projekte, weil sich viele nicht die Zeit nehmen _könnten_ sie zu treffen -> hier braucht es Empfehlungen, z.B. von dir!
3. Instanzen kann man wechseln
4. 20-30 war optimistisch, aber mit 2-3 hast doch auch schon gewonnen, oder?
5. Dass es in der Schule nicht geht darfst du erst sagen, wenn du's probiert hast ;P

@OneiricBotcelot

Letztendlich ist es klar auch eine Frage der Gruppe. Wenn du vorher schon mit 1-2 gesprochen hast, ob sie dich da unterstützen würden und den Installations-Prozess dann "offen" in der Klasse kommunizieren indem sie ihr Handy zücken und loslegen, reißt du vllt. noch den ein oder anderen mit.

Wenn dir grundsätzlich unwohl dabei ist, den Leuten das "sanft aufzudrängen" lässt du es lieber :)

@OneiricBotcelot

Ach ja, und @milan und seine Moderatoren sind doch wirklich empfehlenswert, was ich bisher so mitbekommen habe, oder?

@OneiricBotcelot

Wie man seinen eigenen Feed kuriert, und dass man das auch muss. Die großen Platformen machen das automatisch, bei Youtube z.B. muss man nie unsubscriben, das filtert das schon selber raus, wenn kein Interesse erkennbar wird.

Vllt auch erwähnen, dass Follows einseitig sind.

@OneiricBotcelot vllt magst du der Vollständigkeit halber auch auf Probleme eingehen, die wir uns mit unserem Fediverse ins Haus holen:

- Schwierige / nachlässige Moderation
- Jede Instanz spielt mit anderen Regeln: Was auf der einen erlaubt ist, ist auf der anderen verboten
- Oft: Abhängigkeit von den Hobbylaunen Privater Anbieter; Instanzen werden manchmal einfach geschlossen
- Networking womöglich weniger effektiv, da die Datenbasis fehlt ("wer ist mit mir auf die Schule gegangen" etc).

Hi @OneiricBotcelot

Mensch, das ist aber eine tolle Rückmeldung. Meinst du, man kann deine Präsentation veröffentlichen und somit anderen Menschen, die so etwas auch machen möchten, zur Verfügung stellen und sie damit unterstützen ?

@fuesstest @Billie @Qwertziop @xriss @cinux @eqreneiuo @Cedara @fbausch @tommy @torstentorsten @pankraz @Trojaner @Herbstfreud @meldrian @hanser @clonejo @thomas

@OneiricBotcelot Das freut mich sehr zu lesen, herzlichen Glückwunsch! 👍

@OneiricBotcelot

Das freut mich sehr und ich hoffe, dass es dich zu Wiederholungen und die Zuhörer zu Experimenten ermutigt

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!