Ich habe meinem einen - spendiert (auch um die SD-Karte zu entlasten) und die Datenbank und das Datenverzeichnis darauf geschoben. Das ging alles vom Stick bis zum verschieben der Daten aus der -Oberfläche heraus. Nicht schlecht! 👍
Formatiert wurde der Stick mit - das erste mal, dass ich mit diesem Filesystem zu tun habe. Ist Snapshot-fähig, daher wohl der Vorschlag, das zu verwenden. Mal sehen, wie sich das so macht.

@Photor - na, hoffentlich hast Du auch Backups vom btrfs...

@ij - mit Stick ist ja gerade erst eingerichtet. Aber ich plane, die und das in mein wöchentlich-reguläres auf eine externe USB-Platte mit einzubeziehen („rsnapshot weekly“ für Lappy und ). Muss nur noch testen, wieviel das so wird - eventuell wird die Platte wachsen.
Das mit den will/kann ich ja zusätzlich aktivieren - hilft aber natürlich nicht gegen einen Schaden am Stick selbst.

@Photor - gerade die Snapshots sind ein steter Quell der Freude. Not.
Ich hatte btrfs eine Zeit lang auf einigen m68k buildds laufen. Das resultierte dann darin, dass ich sogar ein Script geschrieben habe, um a) die uebriggebliebenen Snapshots zu loeschen und b) das ganze chroot im btrfs neu aufzusetzen.
Mag sein, dass da einige Probleme in den letzten Jahren behoben wurden, aber meine Erfahrung mit btrfs ist in etwa die wie mit reiserfs. ;)

Follow

@ij bisher habe ich unter Linux immer /3/4 eingesetzt und von und später dann immer nur gelesen- also genau gar keine Erfahrung; zu experimentell.
Mit Snapshots (o.ä.) habe ich erst durch (USB-Platte mit ) erstmals Erfahrung gesammelt - hat sich bewährt. Darauf will ich ja den sichern - auf die BTRFS-Snapshots alleine verlass ich mich auch nicht: wenn Stick hopps, dann auch die Snapshots. Externes Backup ist das auch noch nicht.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!