Ich finde es nicht nur fragwürdig, sondern unverschämt, dass wir Bürger mit unseren Rundfunkgebühren "soziale Netzwerke" wie Facebook, Twitter und Co. indirekt mitfinanzieren. Das geht einfach nicht - und das Ausmaß ist riesig!

ndr.de/nachrichten/netzwelt/ND

@kuketzblog würde es keiner nutzen, würde es auch nicht angeboten werden.

Das wird ja nur gemacht um dort die Leute zu erreichen.

Früher wurde gemeckert, dass sie nur im linearen TV präsent wären, was aber eh keiner nutzen würde (außer die alten).

Es ist auch nicht Aufgabe des ÖR die sozialen Medien neuzustrukurieren.

@KitKat, mit deinem Satz redet sich leider jede:r aus der . "_Meine_ Aufgabe ist das nicht. Darum nutze ich diese Dienste ungehemmt (und fördere dadurch die Machtstellung der Konzerne). Soll doch XYZ dafür sorgen, dass die Konzerne in Zaum gehalten werden."
Aber wehe, XYZ will dann wirklich was durchsetzen. Dann gibt's aber ordentlich Gegenwind. Nicht nur von den Konzernen sondern von allen, die sich abhängig gemacht haben.
@kuketzblog

@astronav @kuketzblog

Du hast übrigens auch eine Verantwortung.
Durch deine Werbung für einen Konzern, der Macht durch seine Nutzerbasis bekommt (Netzwerkeffekt), ähnlich wie Facebook, WhatsApp, etc., statt für föderierende Alternativen, förderst du ebenso die Machtstellung von Konzernen.

@KitKat @kuketzblog Da sind wir uns völlig einig. Daher benutze ich auch kein Facebook, WhatsApp und fordere auch nicht zu ihrer Nutzung auf.

Und das ständige "Folge uns auf XYZ" bei Einrichtungen (inkl ÖR) betrachte ich als schon ziemlich deutliche Werbung.

@astronav @kuketzblog
Aber du nutzt Threema und forderst zu dessen Nutzung auf.

Inwiefern ist das besser?
Du magst jetzt sagen: "Die sind ja noch vergleichsweise klein", aber Facebook & WhatsApp waren ja auch mal klein.
Da steckt das selbe Prinzip wie bei Facebook dahinter (wie ich in meinem Post erläutert habe).

@KitKat

Ich denke, es gibt schon ein paar Aspekte, die positiv von und unterscheiden.

Nicht zuletzt die Tatsache, dass letztere (auch selbst dokumentiert) Nutzerverhalten umfangreich auswerten (und in dem Rahmen gleich noch viele Informationen über unbeteiligte erhalten) und zu Geld machen, während Threema meiner Meinung nach plausibel dokumentiert, das gerade nicht zu tun.
(1/2)

Follow

@KitKat
Ja, der Threema-Server ist Closed-Source. Aber immerhin gab es Audits.

Und auch bei föderierter Kommunikation musst du zumindest den Serverbetreibern der Kommunikationsparter trauen. Gänzlich unproblematisch ist das auch nicht.

(2/2)

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!