Follow

Die - des grössten Teils der ist einfach unter aller Sau.
Wenn ich einzelne in den /#Zeitungen lese, frage ich mich, ob die ĂŒber ihren -Kanal hinaus ĂŒberhaupt jemals etwas anderes lesen.
Sorry Leute, aber da haben wir noch seeeeeehr viel vor uns.

ZusammenhĂ€nge verstehen, wie sich Unternehmen finanzieren, wie die dahinter funktioniert, etc. mĂŒsste eigentlich zu Grundschulstoff werden.

· · Toot! · 5 · 5 · 18

@bsm

Du setzt also voraus, dass es breitflĂ€chig so etwas wie einen Informatikunterricht gibt? Und, sofern es ihn ĂŒberhaupt gibt, dass darin wirklich etwas ĂŒber ZusammenhĂ€nge in der IT gelehrt wird? Und, falls es ihn nicht gibt, dass es zumindest AGs dazu gibt?

Da muss ich dich leider enttĂ€uschen... Meine Große hatte vor zwei Jahren das letzte Mal "Informatik".

Wir machen uns unsere Probleme selber. Der Stellenwert von heute relevantem Wissen ist noch nicht ĂŒberall angekommen.

@Herbstfreud Ich komme selber aus einer Lehrer-Familie und bin immer wieder verblĂŒfft, wieviel Unwissen vorhanden bzw. Wissen nicht vorhanden ist.
Vielen Lehrern - hĂ€ufig auch solche, die „Informatik“ unterrichten - dĂŒrfte man nicht einmal ein Smartphone in die Hand geben. Tragisch, aber wahr.

Als „Technik-Onkel“ ĂŒbernehme ich innerhalb meiner grossen Familie die Aufgabe bzgl. IT-AufklĂ€rung. Meine Nichten und Neffen wissen es zu schĂ€tzen und geben das Wissen weiter.

@bsm @Herbstfreud
Ich könnte hier tatsĂ€chlich viel zu schreiben, schließlich ist die "Digitalisierung" seit ĂŒber 10 Jahren meine Politische Arbeit. Ich bin auf viele Erkenntnisse gestoßen.

Das Hauptproblem ist eher die akzeptierte Intoleranz gegenĂŒber dem neuen und der Technologie. Lieber wollte man sich um Renten, ParkplĂ€tze und anderes kĂŒmmern. Computer, Videospiele und co. wurden absichtlich Ignoriert.

Ein Hauptfach Informatik halte ich nur fĂŒr den richtig, wenn Sport das ebenfalls wird

@Zoidtes @bsm

Sport ich doch Pflichtfach. Gut, jetzt in Corona-Zeiten ist Sport im Heimunterricht nicht so die Wonne, geb ich zu. ;-)

Vielleicht lief die Entwicklung auch zu schnell. Als Smartphones aufkamen, war das Internet noch anders. Innerhalb der letzten zehn Jahre hat sich so enorm viel in Sachen Technik, Internetkultur, Infrastruktur, Möglichkeiten, Integration im Alltagsleben etc. getan, dass einfach jemand, der sich nicht jeden Tag damit beschĂ€ftigt, zurĂŒckbleibt.

@Herbstfreud
Wenn Schulen nicht in der Lage sind, dies zu leisten, sollte es wenigstens mehr außerschulische Angebote geben, die finanziell unterstĂŒtzt werden, so Ă€hnlich wie es Musikschulen gibt. Die wenigsten Eltern können ihren Kindern Informatik oder das Spielen eines Musikinstruments selbst beibringen.
@Zoidtes @bsm

@Antzessin @Herbstfreud @Zoidtes @bsm Das ist eine hoheitliche Aufgabe, das muss in den Schulen sein. Da gibt es fĂŒr mich keine Kompromisse.

@carl @Antzessin @Zoidtes @bsm

Oder anders gesagt, Schulen haben doch einen gewissen Anspruch. Das soziale Miteinander (auch wichtig!) mal hier außen vor gelassen: In Schulen sollen Kinder hinsichtlich ihres Wissen und ihrer Urteilskraft mittels ObjektivitĂ€t und bestenfalls unter Erzeugung von Interesse fĂŒr das Leben vorbereitet werden. So wird Allgemeinbildung und Fachwissen vermittelt.

Warum fÀllt dann IT und Medienkompetenz so unter den Tisch?

@Herbstfreud
Gibt es einen Studiengang Informatik auf Lehramt? Kann es sein, dass die Wirtschaft sich schon alle kompetenten Leute krallt?
@carl @Zoidtes @bsm

@Antzessin @carl @Zoidtes @bsm

Den gibt es, z.B. an der TU Darmstadt.

Allerdings ist so etwas glaube ich nicht ganz das Richtige fĂŒr diese Aufgabe, da Informatik als Studienfach sehr theoretisch und sehr fachlich ist.

Es ĂŒberschneidet sich meiner Meinung nach der Bereich des Ethischen mit dem des Fachlichen heute mehr denn je. Diese Zwitterposition fĂŒr Schulen mit Fokus sehe ich nicht... Heißt aber nicht, dass es sie nicht gibt.

@Herbstfreud @Antzessin @carl @Zoidtes @bsm An der tu darmstadt ist das informatik studium meinem wissen nach noch mit einem extra modul zu ethik gut aufgestellt, gibt es bei vielen anderen nicht.
Wurde meine ich in der Folge Forschergeist "FG072 Verantwortung in der Informatik" drauf eingegangen. forschergeist.de/podcast/fg072

@Antzessin @Herbstfreud @carl @Zoidtes @bsm das ist glaube ich ein großes Problem im Staatsapparat: er Zahl zu wenig, somit sind die guten Leute in der freien Wirtschaft.

@Herbstfreud @carl @Antzessin @bsm

Aus Erfahrung kenne ich genau das Gegenteil. "Kinder die Mathematikklausur war so schlecht, wir machen anstatt 2 Stunden Kunst, 1 Stunde Mathematik."
FĂŒr MINT wurden "Obsolete" FĂ€cher gestrichen, ganze verunstaltet und Jobbörsen wurden veranstaltet, von Berufsberatern wurde ich hart in die IT gedrĂ€ngt.
Eine schreckliche Zeit fĂŒr mich z.B, der sich nicht weiter im tieferen mit der IT befassen wollte aber trotzdem alles geraten worden da rein zu gehen.

@Zoidtes @Herbstfreud @Antzessin @bsm Ich kann Deine, und die Not anderer, mit dem derzeitigen MINT an Schulen verstehen. Die Didaktik ist manches Mal katastrophal. Daran mĂŒssen wir arbeiten.
Und dafĂŒr dĂŒrfen auch keine FĂ€cher gestrichen werden: Nach einer furchtbaren PrĂ€sentation (Augenkrebs!) bemerkte ein Kollege
"Und das passiert, wenn der Kunstunterricht gestrichen wird".

@carl
Es wird ja jetzt schon nur im halbjÀhrlichen Wechsel mal Kunst, mal Musik unterrichtet. Oder mal Bio, mal Chemie.
Der Tag hat halt 24 Stunden und die können mit Schule, Hausaufgaben, Geigenunterricht und Taekwondo gefĂŒllt werden, oder das Kind hat noch ein Leben.
@Zoidtes @Herbstfreud @bsm

@Zoidtes @carl @Antzessin @bsm

Das eine ist der Soll-, das andere der Ist-Zustand.

Aus Erfahrung kenne ich das auch, hab ja selber Kinder und war auch in der Schule. ;-)

Nichtsdestotrotz sind Schulkinder, Eltern, Lehrer, Schulleitungen und Kultusministerien ja alle auch nur Menschen. Tendenziell eher bequem und unflexibel, teilweise aber das genaue Gegenteil und irgendwo gibt es einen Konsens. Der ist aus meiner Sicht aber nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸ.

@Herbstfreud @carl @Antzessin @bsm Klingt wie ein Langer Arm des Mathematik Unterrichts, deshalb ist es fĂŒr mich verpflichtend ein nicht Mathematisches ausgleichsfach hinzu zu bekommen, sei es Sport, Bio, Psychologie oder was auch immer, dann darf die Informatik gerne eine Polynomdivision oder eine Kurvendiskussion besitzen.

@Zoidtes @Herbstfreud @carl @Antzessin @bsm An berufl. Gymnasien in BW wird ab nĂ€chstem Schuljahr ein neuer "Informatik"-Lehrplan scharf geschaltet. Ein informatischer Rundumschlag ĂŒber 3 Jahre in 2 lĂ€cherlichen Wochenstunden. Unterrichten dĂŒrfen auch Nicht-Informatiker (kurze Fortbildung, dann klappt das schon). FĂŒr viele BG-Varianten wird der Lehrplan sogar noch entschlackt. O-Ton aus verlĂ€sslicher Quelle "Damit schĂŒtzen wir die Kollegen mit geringen bis gar keinen IT-Kenntnissen".

@Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes @bsm Meiner Beob. nach, ist das ein stark verzahntes gesellschaftliches Problem. Es ist insbes. in DE en vogue, von Technik/IT nichts zu verstehen. DafĂŒr werden u.a. schon in der Grundschule Weichen gestellt. Ich erlebe gerade ĂŒber unsere 7-jĂ€hrige, wie kindlicher Entdeckerdrang durch technikaverse LehrkrĂ€fte schon im Keim erstickt wird. Lehrerausbildung und LehrplĂ€ne lassen solche Fehlbesetzungen leider auf allen Ebenen zu und sichern deren Fortbestand.

@datensalat Erleben im eigenen Umfeld: Auf der einen Seite gibt es eine ganz bestimmte Blase (hier: waldorf-/grĂŒn-/alternativschul-lastige BildungsbĂŒrger), die Technologie, Computer, ... insgesamt mit Skepsis beĂ€ugen und dergleichen am liebsten ganz aus dem Lehrplan verbannen wĂŒrden. Auf der anderen Seite stehen Leute mit Jahren, teilweise Jahrzehnten IT-Background, die immer noch an der Erwartung festhalten, dass doch bitteschön jeder in dieser ...

@Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes @bsm

@datensalat ... Zeit imstande sein möge, zu programmieren, ein Betriebssystem zu installieren oder zu verstehen, was etwa Tracking, IP-Adressen, ... . Sind. Persönlich halte ich beides fĂŒr Unsinn, glaube aber, dass uns dort noch eine vernĂŒnftige Abstraktion fehlt. Können wir hier vielleicht von anderen Spezialisierungen lernen? Etwa: Wieviel fundiertes Wissen hat Jane Doe ĂŒber Medizin oder Pharmazie? Wo ist die Grenze zwischen ...

@Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes @bsm

@datensalat ... Allgemeinwissen und Spezialwissen, welches Wissen braucht es fĂŒr die gesellschaftliche Beurteilung von Technologie, und wo muss sich auch die Tech-Bubble aus ihrer Comfort Zone bewegen und dafĂŒr sorgen, dass Technologie (insbesondere solche des digitalen Mainstreams) *endlich* menschenfreundlicher wird?

@Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes @bsm

@z428 @datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Ganz ursprĂŒnglich ging es mir nicht um irgendein IT-Spezialwissen. Es ging mir darum, SchĂŒlern ZusammenhĂ€nge verstĂ€ndlich zu machen.
Wer schon in der Grundschule ein Smartphone haben will/muss, sollte auch etwas mehr verstehen. Dies gilt auch fĂŒr einzelne Apps.
Wer ein Auto fahren will, muss auch zuerst die Theorie lernen. Das heisst nicht, dass jeder Autofahrer auch Auto-Mechatroniker sein muss.

@bsm Kein Widerspruch. Mich interessiert aber, wo Du die Grenze ziehen wĂŒrdest bzw. welches Wissen fĂŒr Dich "Grundwissen" ist - und wo dieses aufhört... 😉

@datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes

@z428 @datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Verstehen des Programmcodes geht meines Erachtens ins Spezialwissen.

Zum Grundwissen gehören fĂŒr mich: Wer hat die App gemacht. Welche Interessen werden verfolgt bzgl. Datensammlung. Welche Daten werden abgegriffen. Wie wird die App finanziert. Gibt es die Möglichkeit einzelne Dinge ein- bzw. auszuschalten. Wer wird in „Mitleidenschaft“ gezogen.

Wer diese Punkte nicht annÀhernd beantworten kann, darf die App eigentlich nicht bedienen.

@z428 @datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Das ist jedenfalls das Grundwissen, das ich meinen Nichten und Neffen mitgebe. Bewirkt, dass sie mich mittlerweile zuerst kontaktieren, bevor sie die neueste Trend-App aus der Schule runterladen. Meistens haben sie dann schon selbst etwas nachgeforscht.

@bsm Ok, danke. Dort bin ich im Grunde bei Dir - das ist das, was ich eher unter Medienkompetenz subsummiert hÀtte.

Wobei das allerdings auch mitunter problematisch bzw. nicht eindeutig ist. Etwa Contact Discovery bei WhatsApp, anhand der Telefonnummern: Ist das nun primĂ€r schĂ€dliches Datensammeln oder primĂ€r ein fĂŒr Endnutzer unverzichtbares Feature? 😉 Das sind Dinge, die in meinem Umfeld selbst Informatiker nicht geschlossen in ...

@datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes

@bsm ... derselben Weise wahrnehmen und werten. Dort gibt es durchaus auch Fachleute, die solche Funktionen als im Zweifelsfalle eher nĂŒtzlich als schĂ€dlich oder kritisch einordnen. Das macht es nochmal merklich schwieriger.

@datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes

@z428 @datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes So wie ich meine Aufgabe wahrnehme, rede ich noch nicht einmal von schĂ€dlich oder nĂŒtzlich, sondern eher: was braucht es um den Dienst sinnvoll zu nutzen. Und was brĂ€uchte es eigentlich nicht. Die Frage, wo ich den (hĂ€ufig unheiligen) Deal eingehe, oder eben nicht, das muss dann jede/r selbst entscheiden. Aber eben erst, nachdem man die Punkte geklĂ€rt hat, die ich oben erwĂ€hnt habe.

@bsm Ich stimme Dir bei allen Punkten zu bis auf den letzten: Leider ist das keine individuelle Entscheidung. Konkret bei KanĂ€len wie WhatsApp, Facebook, ... ist in einigen Bereichen der Druck auf Menschen derart groß, dass es dort faktisch wenig Handlungsspielraum gibt. Ich bin ein Freund von Medienkompetenz und mehr Bildung, aber in diesem Bereich Ă€rgert mich massiv die völlig fehlende ...

@datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes

@bsm ... Regulierung in diesem Sektor. Weil: Wenn ich mit einem Taxi fahre, dann verlasse ich mich darauf, dass das Fahrzeug intakt ist, weil es Instanzen (wie den TÜV) gibt, die dafĂŒr sorgen, dass dem so ist. Wenn ich einen digitalen Messenger nutze, kann derzeit der Anbieter faktisch jeden Mist tun, so lang er das nur in hinreichend komplexen Texten verpackt und mich nötigt, dem zuzustimmen (und damit die Verantwortung auf mich ...

@datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes

@bsm ... ablĂ€dt. Regulierung wĂŒrde fĂŒr mich hier bedeuten: Datenschutz-ErklĂ€rung und AGBs als maximal vier Stichpunkte, die auch jemand ohne juristische Aubildung sicher und rechtsverbindlich versteht. Und vor allem: Dienste, die nicht nach den Regeln spielen, gehören nicht auf den Markt, genau so wie zu vermeiden ist, dass der Taxifahrer mit einem kaputten Auto Menschen transportiert.

@datensalat @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes

@z428 @bsm @datensalat @carl @Antzessin @Zoidtes

Ist ein guter Vergleich, so kann man es auch Leuten erklÀren. Das macht die Materie an sich zwar nicht weniger abstrakt (geht wohl auch schlecht) aber so kann man es Menschen erklÀren, die ein Beispiel zum Anfassen, eine Parallele aus dem Physischen brauchen.

@Herbstfreud @z428 @datensalat @carl @Antzessin @Zoidtes „Komplexer Inhalt einfach und verstĂ€ndlich erklĂ€rt.“ - Das mĂŒsste eigentlich eine Grundkompetenz einer jeden Lehrperson sein.

@bsm @z428 @datensalat @carl @Antzessin @Zoidtes

Ja, genau... :-D

Dir ist aber bewusst, dass in Zeiten des Lehrermangels im Grunde jeder genommen wird, der sich das antun will?
Und dass man Lehrern, die irgendwie ihren Weg verfolgen (ist noch nicht mal eine Frage des Alters) im Grunde so null einen anderen Weg nahelegen muss? Weil es auch hier "auch so geht"?

@Herbstfreud Dazu kommt noch: Wenn ich mir die umliegenden Schulen anschaue, haben die auch Zeit- und Strukturdefizite in anderen Fachbereichen. Was besonders wehtut: Geschichte, Gemeinschaftskunde, politische Bildung. Und dann verstehe ich wieder ein StĂŒck Lehrer, die sich ĂŒber die "Dominanz von MINT" in der Bildungsdebatte Ă€rgern. Vermutlich wĂ€re hier eine merklich grundlegendere Reform erforderlich.

@bsm @datensalat @carl @Antzessin @Zoidtes

Show newer

@Herbstfreud @bsm @z428 @carl @Antzessin @Zoidtes Der Lehrermangel ist, wie so vieles, leider auch hausgemacht. Das Lehramtsinformatikstudium scheint kein Renner zu sein. Wenn sich Seiteneinsteiger bemĂŒhen, werden ihnen alle erdenklichen Steine in den Weg gelegt. Die wenigsten lassen sich das gefallen.

@bsm @z428 @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Ja, diese klassische Vorstellung des Informatikunterrichts ist genauso antiquiert (darunter fĂ€llt auch besagter neuer LP). Es fehlt den Kindern/Jugendlichen einfach an intrinsischer Motivation, wenn es um Technik geht. Dinge ausprobieren, ZusammenhĂ€nge verstehen wollen. Das weiter Eintauchen kommt dann oft von alleine (z.B. Code verstehen wollen). Diese Motivation wird u.a. durch genannte UmstĂ€nde gebremst/eliminiert. Und zwar schon sehr frĂŒh.

@datensalat @z428 @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Aber das ist wohl eine philosophische Frage: zuerst die ZusammenhĂ€nge verstehen und dann ins Detail gehen. Oder im Detail dann zu spĂŒren, die grösseren ZusammenhĂ€nge verstehen zu wollen.

@bsm @z428 @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Habe nichts anderes gesagt ;) Bottom-up können sie mangels Fachwissen noch gar nicht. Mit dem Verstehen (Wollen) der ZusammenhĂ€nge steht und fĂ€llt es. Sieht man ja gerade nur zu oft im Schwurbelpredigerland. Was ich bemĂ€ngele und als eine von mehreren Wurzeln des Übels sehe, ist das Ausbremsen durch Gesellschaft und Bildungssystem, die Glorifizierung des fundierten Halbwissens oder gar Nicht-Wissens.

@datensalat
Man muss sich ja nur die whatsapp-benutzende Verwandtschaft anschauen. Wir brauchen sowas wie FFF, nur fĂŒr den Umgang mit Daten. Und fĂŒr die Digitalisierung.
@bsm @z428 @Herbstfreud @carl @Zoidtes

@datensalat @z428 @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Da gebe ich dir absolut recht: Bei den allermeisten steht und fĂ€llt diese Wissensaneignung mit: Will ich es wissen? - Da spĂŒre auch ich hĂ€ufig eine Hemmschwelle. Denn, wenn man es weiss, kann man nicht mehr so ignorant durch die Welt gehen. Man beginnt, Verantwortung fĂŒr das eigene Handeln zu ĂŒbernehmen. Das machen viele nicht gerne.

@bsm @datensalat @z428 @carl @Antzessin @Zoidtes

Es geht ĂŒber das "Will ich das wissen" meiner Meinung nach hinaus. Das geht eher schon ĂŒber in "Will ich es mir antun, fĂŒr dieses Wissen ĂŒberhaupt einen Gedanken zu verlieren? Es geht doch auch so!" und das ist das Problem. Vor 20 Jahren wussten viele, die Rechner bedienen, wie das Ding funktioniert. Mittlerweile sind einige schon davon ĂŒberrascht, dass ein Smartphone einen Prozessor hat.

@datensalat @z428 @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Da vertrete ich halt den Punkt, den ich als Grundauftrag der Schule betrachte: es gibt Dinge, die nicht danach gelehrt werden, ob ich es wissen will oder nicht. Sondern es wird gelehrt, weil ich es wissen muss.

Über die einzelnen Inhaltspunkte dieses Grundauftrages streitet man ja schon sehr lange. Das Problem ist, dass das Bildungssystem (LehrplĂ€ne) so starr ist, dass es fast Jahrzehnte hinterher hinkt.

@bsm @z428 @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Das mit dem "Verantwortung Übernehmen, wenn ich es weiß" ist wahrscheinlich schon zu philosophisch gedacht, gemĂ€ĂŸ "I took the red pill". :)
Es ist oft so, dass fĂŒr viele kein Anreiz besteht, es zu wissen. Nicht selten geht der Schuss sogar nach hinten los "Alter, wen juckts?.. Ok Boomer!.. Streber!... Gymi-SchĂŒler". Alles schon gehört.

@datensalat @z428 @Herbstfreud @carl @Antzessin @Zoidtes Das steht und fĂ€llt natĂŒrlich mit der Beziehung zu den Lernenden. Und natĂŒrlich ist es fĂŒr einen Teenager (der noch keine Rechnungen bezahlen muss und bzgl. Rechtliche Angelegenheiten Mami und Papi im RĂŒcken hat) etwas anderes, fĂŒr irgendetwas Verantwortung ĂŒbernehmen zu wollen.

@Antzessin @Zoidtes @bsm

Das heißt aber dann, dass

1. diese Angebote initiiert werden mĂŒssen. Sowas mĂŒssen Menschen aktiv voran treiben. DafĂŒr finden sich nicht viele, die es können (fachlich, rhetorisch und empathisch) UND die Zeit dafĂŒr haben UND die sich dazu berufen fĂŒhlen.

2. die Schulen von dem Anspruch befreit werden, hier tiefer zu gehen, weil es ja schon an anderer, spezialisierter Stelle geschieht.

@Herbstfreud
In einer Schulklasse sitzen aber mehr Kinder, die damit wenig anfangen können. Oder reden wir von verschiedenen Dingen? Medienkompetenz sollten tatsÀchlich alle vermittelt bekommen. Das Technische (oder wie nennst du das Nerd-Zeug?) sollte ein Angebot sein. Und das fehlt halt auch in der Breite.
@Zoidtes @bsm

@Antzessin @Herbstfreud @bsm

Absolut, es muss gewĂ€hrleistet sein, dass Kinder die mit der Informatik nicht zurecht kommen eine Möglichkeit haben, einen Defizit auszugleichen, ggf. mit einem Wahlpflichtfach. DafĂŒr mĂŒssten wir das Deutsche Schulsystem auseinander pflĂŒcken aber das braucht es so oder so

#OverheadProjektor

@Antzessin @Zoidtes @bsm

LĂ€sst sich fĂŒr mich schlecht trennen. Fachliches im Sinne von Programmieren u.Ă€. gehört fĂŒr mich höchstens in AGs. Fachliches im Sinne von "Wie funktioniert das Internet" und "Was passiert in meinem PC/Smartphone (sowohl bzgl. Hard- als auch Software)" sollte aber keinen geringeren Stellenwert haben als das Wissen, wie man eine Kurvendiskussion durchfĂŒhrt, was der Unterschied zwischen Amphibien und Reptilien ist und wo Indonesien liegt.

@Herbstfreud @Antzessin @bsm
SpÀtestens bei der Kurvendiskussion fÀllt dann der teil raus, der schon so oder so mit Mathematik nicht zurecht kommt.
Ich spreche da aus voller Erfahrung 😂

@Zoidtes @Antzessin @bsm

Ja, nur Kurvendiskussionen haben direkt erstmal nichts mit unserem Alltag zu tun. Mathematik ist nur eine Hilfswissenschaft fĂŒr die Fachrichtungen, in denen ihr Leben eingehaucht wird.

Die gesellschaftlichen, musischen und sprachlichen FĂ€cher in Schulen sind deutlich nĂ€her an Anwendung/Praxis/Leben oder auch Allgemeinbilding und das sollte meiner Meinung nach auch fĂŒr Informatik gelten. Dann aber konsequent und fokussiert.

@Herbstfreud @Antzessin @bsm

Nun ja, fĂŒr mich ist der Kunstunterricht, sowie die gesellschaftlichen FĂ€cher ein teil der Digitalisierung. Leider herrscht in Deutschland eine absolut falsche Wahrnehmung der "Digitalisierung".
Was wÀre Apple Ohne das bekannte Design?
Was wÀre eine UI, ohne dass jemand die Nutzung von Farben versteht?

Digitalisierung und Technik in der Praxis sieht man bei der ESA.
100% Technik.
100% Mathematik.
0% Design.

Die Artikel im Onlineshop sind alles andere als schön

@Herbstfreud @bsm

Pflichtfach ist logisch, Hauptfach wie von mir im Beitrag niedergeschrieben ist es leider nicht.

Sich auf die IT zu verkrampfen ist absolut unrealistischer Traum.

Ich sehe es schon vor mir diesen, "Informatik Unterricht" 10 Minuten "Medienkompetenz" und der Rest Mathematik und Algorithmen.
Wenn das so ist, dann bleibe ich wohl auf ewig in der Schule, denn eine Kompetenz fĂŒr das Mathematische besitze ich absolut gar nicht.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!