Interessante Feststellung:
In meiner Tracking-App haben gekochte Spaghetti dreimal so viel Kalorien wie gekochte Nudeln.
Haben gekochte Nudeln nun einfach weniger Kalorien als rohe Nudeln, wie in anderen Tracking-Apps? Wäre es Selbstbetrug, wenn ich statt gekochter Spaghetti einfach gekochte Nudeln nehme? Fragen über Fragen...

@nerdosoph können die Nutzer da selbst was eintragen? Dann sind das evtl keine "reinen" Nudeln, sondern was fertiges. 🤔 Bei fddb muss man da auch etwas aufpassen, wobei das über die Jahre schon viel besser geworden ist.

@cringe Also sowohl bei MyFitnesPal (hab ich knapp 8 Jahre lang benutzt) als auch bei Lifesum (benutze ich jetzt seit ein paar Monaten) haben gekochte Nudeln weniger Kalorien als rohe. 😯 Ich könnte mir vorstellen, das beim Kochen die Stärke ausgekocht wird... aber sonst ist mir das nicht erklärlich.

Follow

@nerdosoph achso, oben hattest du geschrieben beide wären gekocht. Sonst stimmt das natürlich, gekochte 100g sind immer anders als rohe.

@cringe Laut Lifesum:
100 g gekochte Spaghetti: 347 kcal
100 g gekochte Nudeln: 144 kcal
100 g rohe Spaghetti: 347 kcal
100 g rohe Nudeln: 351/366 kcal

Nimmt man einfach "100 g Spaghetti": 157 kcal

Ich tippe auf user generated bullshit. Nur wie viele kcal jetzt gekochte Nudeln/Spaghetti wirklich haben, weiß ich immer noch nicht. 🤣

@nerdosoph zur Not kann man auch weiterhin auf die Packung gucken 🙃

(Bei der fddb sind Nudeln und Spaghetti ungefähr gleich.)

@cringe Der Wert der da drauf steht, ist aber vermutlich der roh-Wert, nicht der gekocht-Wert.

@nerdosoph klar, aber beim abwiegen macht das ja nix. Die Kalorien für die ganze Packung kennst du ja dann, und wenn du die Haken Packung ist, hast du auch die Kalorien für die halbe Packung. Egal ob gekocht oder roh.

Hauptsache das Endergebnis stimmt. Oder Tracker du evtl etwas anderes als die Kalorien?

@cringe dann kenne ich den Wert für ungekochte 100 g aber nicht für gekochte... 🤷‍♂️😅

Prinzipiell tracke ich alles, was ich an Nährwerten kriegen kann. 😅

@nerdosoph versteh ich glaub ich nicht. 🤔 Wenn du 100g rohe Nudeln trackst, dann kochst und isst, hast du doch die Kalorien der gekochten Nudeln auch - die wiegen nur mehr. Und wenn du nur die Hälfte der gekochten Nudeln isst, trackst du eben nur die Hälfte der rohen Nudeln.

Oder verstehe ich dich gerade gar nicht? 😬

@nerdosoph ich habs mit dem Tracking vor einigen Jahren Mal extrem übertrieben. Letztendlich ist das eh alles nur ein Schätzwert, hab ich dann irgendwann verstanden und mich nur noch auf den täglichen Durchschnitt übers Wochenmittel konzentriert. Mittlerweile muss ich dankbarer Weise nicht mehr tracken und habs wohl intuitiv im Griff... 😌 Hin und wieder tracken ich ein paar Tage zur Kontrolle.

@cringe Naja - mein Problem ist: Sowas wie ein "intuitives Sättigungsgefühl" hab' ich nicht. Ich könnte einfach essen, bis mir schlecht wird. Ich brauche quasi eine Basis von Zahlen, Daten, Fakten, die mir sagt "das war jetzt zu viel".

@nerdosoph so ging bzw geht mir das auch. Intuitiv ist auch nur die Portionsgröße und das Abschätzen der Kalorien. Essen könnte ich trotzdem noch (fast) ohne Ende... 😑

Tracking hat mir da echt geholfen. Deshalb kann ich dir auch nur empfehlen, alles zu tracken, nur halt nicht verrückt machen. Und vielleicht hilft es dir, wenn du ganze Rezepte durchrechnest und hinterher in Portionen trackst. Dann wird das mit roh/gekocht auch klarer. 😊

Auf jeden Fall nicht entmutigen lassen, tracken hilft.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!