Follow

Sagt Mal, angenommen, ich sei langjähriger Linuxnutzer und hätte mich vor allem mit Debian und Ubuntu mit Gnome angefreundet, sei aktuell Ubuntu-Nutzer und hätte das Gefühl, ich müsse das System Mal wieder komplett neu aufsetzen, was wäre denn gerade für den Privat-PC so ne angemessene Distribution?

Okay, es war vieles dabei, klare Sieger-Distro aktuell ist aber Pop_OS.
Aus diesem Grund (okay, es sieht einfach vielversprechend aus) probiere ich das gleich Mal aus, wenn die Daten von meiner Home-Platte Richtung Speicherarray gewandert sind.

Die Installation gestern Nacht lief übrigens super, alles funktioniert ootb, keine Probleme
Alles angenehm Ubuntuig, aber etwas weiter gedacht.

Gefällt mir soweit.

@fmai POP!_OS oder der Klassiker Mint. Wenn Gnome, dann wohl eher POP.

@stardenver pop muss ich mir Mal ansehen!
Mint hatte ich jetzt im Hinterkopf, das hatte ich vor ein paar Jahren Mal drauf.
Danke!

@fmai POP ist halt auch so ein Ding, was einfach out of the box rundläuft. Die richtigen Gnome-Erweiterungen und kommt auch nicht mit mehr vorinstallierten Tools als ein Mint. Versuch es mal. Finde es ist es wert. Gibt übrigens ein eigenes Image für NVIDIA-Nutzer. Und ich hatte noch keine Distro, bei der NVIDIA ootb so gut lief.

@stardenver ja, Nvidia war bei Ubuntu immer ein kleines Abenteuer, gerade, wenn es keine besonders gute Karte ist. Ich werde mich mal schlau machen.
Ootb finde ich erst mal super, verbasteln kann ich es dann selbst noch.

@fmai Ich selber bin Mint Nutzer. Habde aber lange andere Distros getestet und fand Manjaro in Ordnung aber auch eLive ist einen Versuch wert. Oder mal noch SolydX oder SolydK @stardenver

@fmai
Ich habe eine nvidia Grafikkarta und bin sehr zufrieden mit PopOS
---
Betriebssystem: Pop!_OS 20.10
Fenstermanager: X11@Gnome 3.38.3
Grafikkarte: Nvidia GeForce GTX 970
Grafikkartentreiber: nvidia 465.19.01

@mk danke dir! Hab auch ne alte (bzw. schwache) Nvidia drin, ich werde mir Pop mal ansehen!

@fmai Das ist eine gefährliche Frage.
Manjaro vielleicht?

@numstik hehe, ja, ich muss dann selbst noch sieben...
Danke!

@skoschi das hatte ich lange (LMDE), das wäre jetzt in der Ubuntu-Version meine Wahl gewesen, bevor ich fragte.
Danke 🙂

@fmai @skoschi kommt drauf an, was du brauchst und magst. Ähnliches oder was neues? Ich nutze Fedora 34 KDE Spin, da ist Gnome an sich Standard. Daneben habe ich Manjaro mit Gnome auf einem zweiten.

@tombies @skoschi tatsächlich lieber was vertrautes und ootb funktionierendes. Also gerne was mit Binärpaketen über apt und mit etwas gnome-ähnlichem.

@fmai @skoschi dann dürfte Fedora workstation passen. Hat allerdings dnf, aber die Befehle sind an sich gleich. Im Vergleich ist das System neuer: mit halbjährlichem Versionsupdate

@fmai

Hm... wenn du dich damit angefreundet hast, vielleicht Debian oder Ubuntu mit Gnome? :-)

Ansonsten hättest du das mit ZorinOS in fertig + dabei eine echt hübsche Oberfläche (Zorin haben wir hier auf vielen Rechnern).

Ach, es gibt so viele tolle Distris... Mag ja das archoide Linuxverse auch sehr gern, aber du scheinst bereits Gefallen an debianoidem Linux zu haben. Dann bleib doch dabei. ;-)

@fmai mit popOS hab ich mich vor gut nem jahr mal intensiver beschäftigt. optisch auf jeden fall sehr geil! während deren modifikationen an gnome die nutzung des DE def noch unkomplizierter machen, waren die die configs teilweise an anderen stellen und manche gnome standard-funktionen, die ich schon gern gehabt hätte, konnte ich nicht wiederherstellen. meine erkenntnis war, dass ich lieber ein standard gnome selbst an popOS angleiche, als mit nem v dritten modifizierten gnome zu kämpfen

@fmai Die Workspaces sind wohl wie beim Standard #Gnome vertikal angeordnet? Lassen sie sich auf horizontal umstellen (und in mehrere Reihen) ? #popos

@fmai sehe dein Beitrag erst jetzt. Bunsenlabs wenn es Minimal magst mit angepasster & Grundsystem. War lange Zeit mein Favorit, bis dann doch lieber Manjaro mit Bunsenlabs nehmen wollte & bei gelandet bin. Der Grund war, das zu viele Programme es für Debian/Ubuntu/Mint nicht gibt.

@fmai bei mir steht das auch an und hab bisher auch va ubuntu-basierte distros genutzt. allerdings mag ich gnome nich so super. konfigurationen am desktop-environment jenseits der gnome-extensions scheinen mir recht mühsam zu sein.
soweit ich das kürzlich verfolgte, finde ich plasma ziemlich interessant. auch ist mir die kde-community sehr sympathisch.
neon oder kubuntu oder was i d art hast du vermutlich auch in erwägung gezogen? was gab für dich den ausschlag f popOS?

@fmai opensuse als Leap mit Releasewechsel oder als rolling Thumbleweed
Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!