Follow

Nachdem es im Platzverweise für die Presse hagelt, zensiert inzwischen auch Twitter die Suche nach Bildmaterial und Videos unter dem Hashtag.

Tja.

Es scheint schwer nachvollziehbar zu sein, daher noch mal:

Polizeigewalt kann man nicht mit Tweets oder laut rufen belegen, sondern man muss es FILMEN / FOTOGRAFIEREN.

Und wenn die Video- und Bilder-Suchfunktion bei Twitter diese Videos und Bilder nicht mehr anzeigt - ich weiss nicht, wie ihr euch dann informieren wollt.

Glaubt ihr, da steht alle 100 Meter nen Ü-Wagen vom Hessischen Rundfunk im Wald und dokumentiert?

Oder abends alle Bodycamfilme irgendwo hochgeladen werden und ausgewertet werden, obs Polizeigewalt gab?

Ich verstehs nicht.
Daher umgekehrt:
wie kann man Euch Polizeigewalt belegen?

Wenn nicht mit Bildmaterial?

Wie findet ihr dieses Bildmaterial, wenn die Suchfunktion es nicht hergibt?

Ich bin ratlos.

Offenbar gibt es irgendein Geheimwissen.

Ich hb den Eindruck, das die meisten Leute garnet die Funktionalitäten von 'Tools' wie Twitter kennen.
Die noch nie in die Settings geguckt haben, für eine Millionen alberne Twitterspiele Zugriff auf ihren Account eingeräumt haben und keinen Plan davon haben.

Und erst recht nicht wissen, das man konkret verschlagwortete Bilder und Videos suchen kann, weil sich ihnen der tiefere Sinn von Verschlagwortung nicht erschliesst.

@imageschaden
Hast du zufällig ne Auflistung von Zensur durch Coorporate Social Media? Oder was fällt dir ein? Mir nur ne anarchist blocks von FB und das Sperren vom ZPS account auf twitter nach dem Höcke Mahnmal ding

@tommy Nein, ich kanns nur am eigenen Beispiel belegen:

ich war vor zwei Jahren bei der Räumung des Hambi fast ununterbrochen im Shadowban, ohne die Möglichkeit zur Stellungsnahme.

Die Tweets aus der Zeit sind bis heute nicht via Suchfunktion auffindbar, obwohl sie einsehbar sind.

nitter.net/imageschaden/status

@tommy Twittersuche "@imageschaden ":
twitter.com/search?q=%40images

Damals haben die Leute meine Tweets kopiert und weiterverbreitet, weil ich zensiert wurde.

Hier der Ausschnitt aus dem nur für mich einsehbaren Archiv als Filmchen.

Die Tweets sind online, aber nur per Direktlink zu finden, nicht per Suche.

Bsp: twitter.com/imageschaden/statu

@imageschaden Habe mich sehr erschrocken als ich deinen Post gelesen habe und direkt selber mal nachgeschaut, bei mir funktioniert die Suche noch problemlos.

@imageschaden Tatsache. Hätte ich nicht gedacht. Danke für die Info, werde das auch mal spreaden.

@alt3 Gut, ich bin beruhigt!

Ich verzweifele langsam daran, es zu vermitteln.

@imageschaden @alt3 bekannt ist das mit den Shadowbans (zumindest im entsprechenden Umfeld) schon länger. Habe mich früher gefragt welches Interesse Twitter an so einem "lokalen Scharmützel" hat, aber gehe mittlerweile davon aus, dass da irgendein Algorithmus zuschlägt, wenn Siff-Twitter genug Tweets eines Hashtags meldet, egal ob berechtigt oder nicht, dann wirds erstmal ausgeblendet, genau so die Accounts.
Was bleibt? Schwierig. Mastodon, aber nunja...

@xpac So lokal ist das Scharmützel dahingehend nicht, weils ein Projekt des Bundes ist - und das die Aktivisti dazu gelernt haben und Reichweite aktivieren können wissen sie seit dem Hambi.

Und was den 'klassischen Shadowban' angeht:
das wäre eine neue Variante, und _so_ meines Wissens nicht meldbar:
funktionieren tut ja nur die Suche nach Bildern und Videos nicht, bzw noch bizarrer:

@alt3

@xpac
Tweets mit Video und dem Hastag werden nicht mal gefunden, wenn man den Hashtag weglässt - es ist kompliziert, scroll mal durch diese Diskussion:
twitter.com/imageschaden/statu

bzw nitter.net/imageschaden/status

@alt3

@xpac Btw: der hat im Fediverse schon lange den Account @keinea49 , aber natürlich stellt Twitter eine ganz andere Reichweite dar, die Aktivisti nunmal brauchen.

Hier habe ich das übrigens auch eher informell gepostet gehabt, mir ist schon klar, das die Leute hier sind ;)

@alt3

@imageschaden @alt3 ah, ich meinte: Aus Sicht eines US-Konzerns ist die deutsche Klimabewegung ein lokales Scharmützel. Insofern kann ich mir kaum vorstellen, dass die lokale Twitter-Klitsche euch mit Absicht wegblockt, sondern eher, weil die rechte Troll-Armee soviele Reports spammt, bis irgendein Algorithmus den Hashtag mutet. Ist halt auch irgendwie der Klassiker von "Plattform betreiben, keinen Bock haben sich um Inhalte zu kümmern, Algorithmen regeln das schon"...

@xpac Wie gesagt: das wäre ein neues 'Feature', wenn nicht explizit Personen sondern Hashtags, und dabei nur Bilder und Videos geblockt werden.

Ist halt fraglich, was man mit so einem Algorithmus aussortieren möchte.

@alt3

@xpac Vorrauseilender Gehorsam vor der kommenden Gesetzgebung in Frankreich?

Das wäre jetzt ja ein Uploadfilter - der den Zusammenhang 'Polizei'+ Hashtag filtert.

Jetzt weiss ich allerdings nicht, wie weitgehend die französische Gesetzgebung gehen möchte, also: auch kein Material im sozialen Medien?

@alt3

@imageschaden @alt3 ich glaub das ist viel einfacher. Hashtags mit vielen Reports sind tendenziell kontrovers, und dann guckste vielleicht noch, wenn da nicht viele verifizierte Accounts beteiligt sind (=wichtig), dann macht man das einfach mal provisorisch unsichtbar, weil weniger Aufmerksamkeit, dadurch weniger öffentlicher Druck sich da manuell drum zu kümmern. Sprich: Mach kontroverse Dinge unsichtbar, dann erreichen sie hoffentlich gar nicht erst das Level, dass wir uns groß kümmern müssen

@xpac Und dann lässt man Texttweets laufen und nur Bilder und Videos verschwinden?

Und ist jetzt plötzlich ein derart enormer , das ein Twitter-Algo zur Keule greift?

Wobei mir übrigens keine Accountsperren aus dem Aktivistiumfeld bekannt sind, bzw das höchstens marginal vorgekomme sein könnte, sonst wäre mir das durch die TL geflattert.

@alt3

@xpac Will sagen: ich kenne Leute aus dem Umfeld und für was die gesperrt werden, wenn das mal passiert.

An fragwürdige Formulierungen dürfte in anderen Bereichen ganz anderes auflaufen, als was unter läuft.

Mir ist das zu simpel, wie Du das konstruierst.

@alt3

@imageschaden @alt3 Ich hab das vor... ich glaub 2-3 Jahren mit den Shadowbans mal ein bisschen mitverfolgt, und wie gefühlt willkürlich die damals teilweise waren. Manchmal werden Leute auch wenig Nichtigkeiten gesperrt, andere wegen klaren Verstößen nicht. Ich frage mich, wieviel "zentrale, bewusste Entscheidung" da hinter steckt, und wie oft vielleicht ein paar Rechte, die für Mindestlohn als Leiharbeiter irgendwo Twitter-Reports klicken, darauf Einfluß nehmen. Es ist echt undurchsichtig.

@xpac Das IST kein Shadowban - die Sache mit den Shadowbans ist inzwischen grob geklärt, werf das aber bitte nicht alles in einen Pott:

Shadowbans waren das Experimentierfeld von Twitter, um Botnetzwerken Herr zu werden, Accounts, die plötzlich sehr schnell viele Follower hatten landeten erstmal im Shadowban.

Hier geht es NICHT um Einzelaccounts!

Hier werden Bilder und Videos zu einem Hashtag verdeckt, nicht der komplette Hashtag.

@alt3

@imageschaden @alt3 Nuja, ich kann ja auch nur rätseln. Und sowas muss ja auch nicht perfekt logisch sein, oder vielleicht nur im US-Umfeld logisch... oder... Twitter ist ja nun beileibe nicht dafür bekannt, seine Plattform im Griff zu haben.
Will aber auch nicht ausschließen, dass da tatsächlich Politik oder sonstwer mit Geld die Finger im Spiel hat. Ist halt generell Scheiße, wie sehr bei sowas andere die Spielregeln bestimmen.

@xpac Und das Experimentierfeld bezüglich Uploadfilter und Frankreich schliesst Du aus, oder wieso gehst Du darauf nicht ein?

Was mit Twitter, Gezipark und Erdogan ablief weisst Du aber?

Glaubst Du wirklich, es gibt keine Hinterzimmerabsprachen/-gespräche zwischen Twitter und Bundesregierung?

@alt3

@imageschaden @alt3 nö, ausschließen wollte ich gar nichts. Halte ich auch für ne total valide Möglichkeit. Gezipark hab ich grob mitverfolgt, aber ich würde lügen, wenn ich behaupte, ich wüsste noch genau was damals da im Kontent Twitter passiert ist.
Und nein, glaube ich nicht. Darum ja - ich frage mich, wieviel geplante Absicht dahinter steckt.
Es gibt ja div. Berichte von Leuten, die Facebook-Content moderieren. Weisst du, ob es sowas auch mit Bezug zu Twitter gibt?

@xpac Erdogan hat Twitter ne klare Ansage gemacht:
entweder knipst ihr aus was zu Gezipark gepostet wird, oder ich knipse Twitter in der Türkei aus.

Tja, davon hat man auf Twitter nix mitbekomme - woran DAS wohl liegen kann ...

@alt3

@xpac Genaugenommen war Twitter ne Weile in der Türkei ausgeknipst, woraufhin weltweit massenhaft VPN-Server angeworfen wurden und die Adressen auf allen Kanälen verbreitet wurden.

Letztendlich hat Erdogan mit einer dauerhaften Sperrung gedroht und Twitter hat angefangen zu filtern.

@alt3

@imageschaden @alt3 Geschenkt, das wundert mich nicht kein Stück. Am Ende des Tages gewinnt bei Geld vs Gewissen wohl immer das Geld. Eh, die Verfügbarkeit für die anderen User mein ich natürlich ;)
Die Gefahr seh ich in DE aber geringer. Die Bundesregierung dürfte Twitter kaum für das Verbreiten von #dannibleibt Fotos aus dem Netz schießen können. Heißt aber auch nicht, dass sie keine anderen Hebel haben. Oder eben sogar noch ganz andere "Interessierte".

@xpac Ich glaube auch nicht, das die Bundesregierung zum Anlass genommen hat - ich mein, ich bin jetzt nicht komplett schwachsinnig, falls das gerade so rüberkommen sollte ;)

Ich denke, das es längst den Draht hinter den Kulissen gibt:
"Wir lassen euch gewähren, aber dafür müsst ihr an Schräubchen drehen, wenn wir es wollen."

Oder meinst Du, Twitter und Bundesregierung haben keinen Kontakt und Absprachen?

@alt3

@xpac btw: ich habe gerad eine Rückmeldung bekommen:
der 'Filter' wirkt nur auf Belgien, Deutschland und Frankreich:

twitter.com/JoanieLemercier/st

@alt3

Show newer

@imageschaden @alt3 Alles gut :D Ich bin auch nicht so naiv zu glauben, dass es da gar keinen Link gibt. Ich halte halt noch bspw Druck von Anzeigekunden für ne Option, und meine Erfahrung in Konzernen zeigt, dass das berühmte "designed by clowns, supervised by monkeys" - sprich schiere Unfähigkeit immer ne gute Option ist. :)

Show newer

@imageschaden
Es müsste sowas wie #Pixelfed und #Peertube geben, wo Medien aller Art "zensur"-resistent abgelegt und (z.B. via Sockenpuppenarmee) in kommerziellen Plattformen gespreadet werden können.. oh, warte. 🤔

@imageschaden Nee, das wäre ja zu einfach, wenn Linke sich auf dezentrale Infrastruktur verlassen, nur um zentralen Monopolen ein Schnippchen zu schlagen.
Lieber nochmal 10 Jahre über die Geschäftspolitik der Großkonzerne heulen.
Das weiß man wie es geht und was man hat. ☝️😉

@imageschaden Platzverweise für die Presse? Das greift in ein Grundrecht ein und dafür muss es WIRKLICH GUTE Gründe geben.

@carl Das war sehr abenteuerlich! Wurde damit begründet, beim Wald handele es sich um einen Sicherheitsbereich

Ein Status, den es juristisch nur im Militärbereich gibt.

Aufenthalt im Wald sei daher eine Ordnungswidrigkeit.

Auf öffentliche Nachfrage wurde diese Aussage wieder einkassiert: nicht der ganze Wald sei Sicherheitsgebiet, sondern der Radius 120m rund um 'Arbeiten'.

twitter.com/Ti_Wag/status/1331

@carl Fotojournalisten müssen trotz Presseausweis andauernde Datenabfragen über sich ergehen lassen, werden in der Arbeit behindert oder sogar von Polizei angegriffen.

Ich empfehle die Timelines von Jannis Grosse und Tim Wagner, beides Fotojournalisten vor Ort.
twitter.com/jannisgrosse // twitter.com/Ti_Wag

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!