Nachdem es im Platzverweise für die Presse hagelt, zensiert inzwischen auch Twitter die Suche nach Bildmaterial und Videos unter dem Hashtag.

Tja.

Follow

Es scheint schwer nachvollziehbar zu sein, daher noch mal:

Polizeigewalt kann man nicht mit Tweets oder laut rufen belegen, sondern man muss es FILMEN / FOTOGRAFIEREN.

Und wenn die Video- und Bilder-Suchfunktion bei Twitter diese Videos und Bilder nicht mehr anzeigt - ich weiss nicht, wie ihr euch dann informieren wollt.

Glaubt ihr, da steht alle 100 Meter nen Ü-Wagen vom Hessischen Rundfunk im Wald und dokumentiert?

Oder abends alle Bodycamfilme irgendwo hochgeladen werden und ausgewertet werden, obs Polizeigewalt gab?

Ich verstehs nicht.
Daher umgekehrt:
wie kann man Euch Polizeigewalt belegen?

Wenn nicht mit Bildmaterial?

Wie findet ihr dieses Bildmaterial, wenn die Suchfunktion es nicht hergibt?

Ich bin ratlos.

Offenbar gibt es irgendein Geheimwissen.

Ich hb den Eindruck, das die meisten Leute garnet die Funktionalitäten von 'Tools' wie Twitter kennen.
Die noch nie in die Settings geguckt haben, für eine Millionen alberne Twitterspiele Zugriff auf ihren Account eingeräumt haben und keinen Plan davon haben.

Und erst recht nicht wissen, das man konkret verschlagwortete Bilder und Videos suchen kann, weil sich ihnen der tiefere Sinn von Verschlagwortung nicht erschliesst.

@imageschaden
Es müsste sowas wie #Pixelfed und #Peertube geben, wo Medien aller Art "zensur"-resistent abgelegt und (z.B. via Sockenpuppenarmee) in kommerziellen Plattformen gespreadet werden können.. oh, warte. 🤔

@imageschaden Nee, das wäre ja zu einfach, wenn Linke sich auf dezentrale Infrastruktur verlassen, nur um zentralen Monopolen ein Schnippchen zu schlagen.
Lieber nochmal 10 Jahre über die Geschäftspolitik der Großkonzerne heulen.
Das weiß man wie es geht und was man hat. ☝️😉

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!