Follow

​s im Plural oder mit Genitiv-S? Ganz einfach mit einem Zero-Width-Leerzeichen: codepen.io/chriscoyier/full/iL

@andre @kaffeeringe wird vom Screen Reader zusammengemanscht. #DiesIstEinTest ist viel besser und kommt ohne Zeichen aus, die kein Mensch auf keiner Tastatur je finden wird. Gemischte Großschreibung bewirkt, dass die Worte als separat angesehen werden.

@marco @andre Es gibt nicht um lange Hashtags aus mehreren Wörtern, sondern um Plurale und Genitive:
Du willst das Hashtag benutzen. Du willst aber schreiben: "Das ist bester Döner." Dann hast Du nicht das Hashtag erwischt. Manche schreiben dann "Das ist .s bester Döner." oder so.
Mit dem unsichtbaren Leerzeichen geht es so:
"Das ist ​s bester Döner."
Und wenn ich Dich richtig verstanden habe, liest das sogar ein Screenreader korrekt vor.

@kaffeeringe @andre ja, tut er. Ich wüsste dennoch nicht, wie ich dieses besondere Leerzeichen produzieren sollte.

@kaffeeringe Ah, da hatte ich Dich falsch verstanden.

@marco Du kannst das Zeichen als Unicode-Zeichen eingeben. Das ist wahrscheinlich abhängig vom Betriebssystem, wie man es eingibt. Unter Linux kann man Strg Alt U drücken und dann das Zeichen mit 200B eingeben, danach Enter drücken.

Das ist auch für Sehende schwer zu testen. Deswegen teste ich es nochmal hier: #Kiel​s bester Döner

@andre @kaffeeringe hier war jetzt spannender Weise eine Pause zwischen Kiel und dem S. Allerdings ist diese Idee für Smartphones überhaupt nicht praktikabel. Mir ist weder unter iOS noch unter Android eine Möglichkeit bekannt, Yunico Zeichen im Hexadezimal Format einzugeben.

@marco @andre Das ist auch eher etwas für Leute, die professionell Social-Media-Kanäle betreuen. Ansonsten kann einem das mit den Hashtags auch nicht so wichtig sein.

@Steffen Voß ☕

@marco @andre Das ist auch eher etwas für Leute, die professionell Social-Media-Kanäle betreuen. Ansonsten kann einem das mit den Hashtags auch nicht so wichtig sein.



Die Funktionalität scheint von dem jeweiligen Social-Media-Tool abzuhängen. HubZilla beispielsweise filtert keine Zeichen raus und baut stur einen Hastag mit x200B. Mmmh, ist das eine potenzielle Sicherheitslücke, die über Hashtags verbreitet werden kann?

@ts-new Dann wird es gerade gefiltert und das Unicode-Zeichen nicht angezeigt - stattdessen der Code. Ich würde das eher für einen Bug halten.

@Steffen Voß ☕ Ja, es wird bei der Eingabe gefiltert. Es gibt allerdings keinen Standard, der den Umfang der zulässigen Zeichen für einen Hashtag beschreibt. Hubzilla kann auch mit Minuszeichen und Umlauten im Hashtag umgehen, andere Systeme dagegen nicht.

Ich Frage mich, wie andere Systeme auf obskure Unicode-Zeichen im Hashtag umgehen, wenn HubZilla die so großzügig ins System gibt, und ob das Sicherheitsimplikationen nach sich zieht.

@ts-new Normalweise haben solche Systeme Funktionen, die Eingaben überprüfen, bevor sie in Datenbanken geschrieben werden. Insofern sollte das kein Problem sein.

@kaffeeringe @marco @andre ab von den Problemen mit dem Screenreader von denen @marco berichtet, erkennt hier zB MetaText (mein Mastodon Client) das Hashtag nicht mehr ganz. Als Hashtag zum anklicken erkennt er nur "#dies" und zeigt "isteintest" nur als normalen Text. 🙂

@grimneko @kaffeeringe @andre Toot! erkennt ebenfalls nur dies als Link, nicht aber den Rest.

@kaffeeringe Cool, danke! Hab mich schon so oft gefragt, wie Leute das machen und mich nicht getraut zu fragen. :)

@kaffeeringe danke, hab's direkt im Clipboard von Florisboard angepinnt.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!