Follow

@eazy Das Schöne aber ist, dass Mastodon nicht „das nächste Twitter“ sein muss. Private, freie Netzwerke müssen nicht die Welt dominieren. Es reicht, wenn sie für die Leute funktionieren, die sie benutzen. Von einem Sportverein würde man nie erwarten, dass er der nächste Bayern München werden muss – sonst hat er versagt. Wir haben uns nur daran gewöhnt, dass im Internet immer irgendwer alles andere dominieren muss. Gedacht war das mal anders. kaffeeringe.de/2018/08/16/mast