Uff. Also ist der Plan tatsächlich, die Energiekrise auf die denkbar unsozialste Weise lösen zu wollen (anstatt gerade jetzt Klima-/Zivilisationskollaps durch Degrowth und drastische Energiewende abzufedern und das Problem extreme finanzielle Ungleichheit/Umverteilung anzugehen).
Diejenigen, die eh wenig Geld haben, und das ist wohl der Großteil der Bevölkerung, können gar nicht mehr Energie einsparen als sie schon längst tun. Die genug Geld haben, werden ihre Lebensweise nicht ändern (und garantiert wird niemand sie im Eigenheim auf Heizverhalten kontrollieren) und die Wirtschaft bleibt auch unangetastet, weil "Wachstum".
Und diejenigen mit den einfachen Antworten (formally known as Pegida und "Querdenker") stehen schon geifernd in den Startlöchern, die Masse aufzuwiegeln :/

deutschlandfunk.de/bundesnetza

Follow

@IsabelleV Eine mögliche Lösung wäre die Rationierung von Energie auf die Person gerechnet. Das würde sofort dazu führen, dass Menschen zusammen ziehen, die optimalsten Varianten wählen, aber vorher noch enorme Energien der Gewalt auslösen. Bei Strom/Gas würde ich eine Variante bevorzugen, bei der bis zu 1kW/Tag/Person plus Anschlussgebühr alles gratis wäre, darüber aber extrem teuer. Sagen wir mal 5 Euro pro kWh. Da wäre es unten sehr still und oben würde man begreifen, dasses ernst wird.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!