Follow

Gestern las ich einen Beitrag bei heise.de mit dem Titel "Report: Unternehmen gewöhnen sich an die Cloud". Ich sehe das etwas anders. Unternehmen gewöhnen sich nicht an die Cloud, sondern werden durch die Politik der Softwareanbieter bzw. Dienstleister praktisch dazu genötigt. Wenn die neue Software nur noch über die Wolke funktioniert bzw. zwingend einen Internetzugang voraussetzt, dann kann von "Gewöhnen" keine Rede sein. 🙄

heise.de/developer/meldung/Rep

@kuketzblog bei uns läuft alles im lokalen Rechenzentrum, natürlich durch ein Notfallrechenzentrum gegen Ausfall geschützt. Das Wort Cloud sollte man besser nicht erwähnen :mastojoy:

@kuketzblog Es ist wohl etwas von beidem.
Große Konzerne, wie Microsoft, können ihre Kunden bzw. ihre Produkte vielleicht einfach so in die Cloud drängen.
Kleine und mittelständische Unternehmen gehen da eher den Weg, den die Kunden bevorzugen.
Momentan wollen viele noch on premise, aber mit der Option irgendwann die die Cloud auszuweichen.

@GambaJo
Ich glaube bei Startups ist die Cloud recht beliebt, um schnell loszulegen und große Konzerne sehen die Personaleinsparung.
@kuketzblog

@storchp @kuketzblog Aus meiner Erfahrung sprechen Hochverfügbarkeit und schnelle Skalierung dafür.
Daten und Dienste sind zu jeder Zeit von überall zugänglich.
Man muss keine teure Infrastruktur und deren Betrieb/Wartung finanzieren, sondern mietet die quasi und kann jeder Zeit mehr oder weniger Leistung dazu buchen.
Eines der Ziele des Unternehmens, in dem ich arbeite, ist es bis 2020 keinen Server mehr im Unternehmen stehen zu haben.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

One of the first Mastodon instances, there is no specific topic we're into, just enjoy your time!