Google Pay:
"Bei jeder Transaktion über Google Pay können wir Informationen zur Transaktion erheben. Hierzu zählen: Datum, Uhrzeit und Betrag der Transaktion, Händlerstandort und -beschreibung, eine vom Verkäufer bereitgestellte Beschreibung der gekauften Waren oder Dienste, Fotos, die Sie der Transaktion beigefügt haben, der Name und die E-Mail-Adresse des Verkäufers und Käufers bzw. des Absenders und Empfängers, die verwendete Zahlungsmethode, [...]"

Mobil bezahlen = Datenkraken füttern.

Follow

@Y Da muss man sich erstmal durch die Datenschutzerklärung wühlen. Bisher gefunden: "Wenn du Apple Pay nutzt, verfolgen wir nicht, was du kaufst. Wir können also keinen Verlauf deiner Einkäufe erstellen, um dir Werbung zu zeigen. Wir erhalten eventuell anonyme Transaktions­daten wie den ungefähren Zeitpunkt, Standort oder Betrag. Diese verwenden wir aber nur, um Apple Pay und andere Apple Produkte und Services zu verbessern."

@kuketzblog @Y "Apple speichert die mit Apple Pay verwendeten originalen Kredit-, Debit- oder Prepaidkartennummern nicht und hat keinen Zugriff darauf. Außerdem speichert Apple keine Transaktionsdaten, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen, wenn Sie Apple Pay mit Kredit-, Debit- oder Prepaidkarten verwenden – Ihre Transaktionen sind nur für Sie, den Händler bzw. Entwickler und Ihre Bank oder Ihren Kartenaussteller ersichtlich." - Ich denke, Apple ist weniger schlimm.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!