Follow

Es ist wirklich unfassbar - nach all den Skandalen machen Radio- und Fernsehsendungen noch immer Werbung für Facebook.

Gibt es eigentlich sowas wie Verantwortung, oder wird diese zu Gunsten der "Reichweite" einfach geopfert? Ich finde das unsäglich.

@kuketzblog
Da bin ich ganz bei dir. Ich habe unseren Landessender schon einmal drauf angeschrieben aber ohne Antwort

@crossgolf_rebel
Ich habe Radio Bremen angeschrieben.
Es geht um die Reichweite.
Das Schreiben und die Antwort gibt es auf Anoxinon
😒
@kuketzblog

@dsw28 Ich frage mich ob das Vorgehen irgend wie auch über die DSGVO abgedeckt ist oder wie man das Begründen kann?
Reichweite reicht mir da nicht. @kuketzblog

@kuketzblog Da sprichst du mir aus dem Herzen, ist für mich auch völlig unverständlich. Ich hatte SWR3 zu diesem Thema mal angeschrieben, weil sie nach wie vor quasi in jedem zweiten Satz von Facebook und WhatsApp sprechen - es wäre ein Leichtes das Ganze neutral zu halten und z.B. von "XY hat uns eine Nachricht geschickt" zu sprechen und nicht von "XY hat uns gewhatsapped" - gleiches gilt für die Aufforderungen zur Kontaktaufnahme.

@erik @kuketzblog Ist bei SWR4 genauso und ich finde,gerade die oeffentlich rechtlichen,die auch noch aus Steuergeldern finanziert werden,sollten ein bisschen neutraler gegenueber datenhungrigen US Konzernen sein.Da hat sich um Silvester sogar mal jemand beschwert und empfohlen,als guten Vorsatz weniger ueber Whatsapp zu reden.Fanden die ne gute Idee,aber die hat keine 15 Minuten durchgehalten...

@kuketzblog
Klar, es geht um Reichweite, Follower und likes. Möglichst präsent In möglichst vielen Timelines sein. Und nur weil wir Datenschutz und Security Vögel das anmahnen und darauf hinweisen, interessiert das kaum jemanden in der breiten Bevölkerung.

@darkblue
Wohl war. Es gibt nach wie vor die breite masse mit dem #HabNichtsZuVerbergen argument. Aber #SchützenswertePrivatsphäre hat anscheinend niemand 😒
@kuketzblog

@jedie
Ich glaube den meisten fehlt die Zeit, das Interesse und die Weitsicht, diese beiden Punkte In Beziehung zu setzen. Die Datenpreisgabe wird nur unter dem Gesichtspunkt der Praktikabilität und dem Faktor "machen ja alle so" bewertet. Die Möglichkeit Daten miteinander zu verknüpften und so Informationen Zu erlangen ist zu abstrakt.
@kuketzblog

@kuketzblog Ich sehe das auch, wie viele anderen. Es geht ausschließlich um Reichweite und damit auch um Geld. Leider hört hier dann der Spaß auf. Wenn es um Geld geht, dann ist jedes Mittel recht und dann muss halt auch der Datenschutz hinten angestellt werden. Leider ist das so und sehr sehr traurig.

@kuketzblog da hilft nur eines, Leserbriefe schreiben. So was mögen sie und antworten auch darauf. Braucht seine Zeit aber immerhin.

Immer wieder gerne auch andere zum Schreiben motivieren. Ist besser als jeder social media "shitstorm" vor allem wenn man sich die Mühe macht das mit der physischen Post zu senden.

@Pancuronium

Jop, durchaus, ging in dem Fall zwar nicht um Facebook aber Tracker in einer ZDF Anwendung.

Gelöst hat sich das Thema noch nicht, aber ich stehe da in Korrespondenz und bekomme dementsprechende Status updates :)

Man sollte also nicht meinen, dass es ihnen egal ist, im Gegenteil, gefühlt machen einfach viel zu wenige auf den dafür vorgesehenen Feedback-Kanälen auf ihre Meinung aufmerksam und empören sich dann, dass sie nicht gehört wird.

@kuketzblog

@kuketzblog Heute beim Frühstück: ich kralle mir das Fon meines Sohnes (16) mit der Begründung, dass ich einfach mal schauen will, was er alles so schreibt, da er immerhin ja auch Whatsapp usw. Infos anvertraut! Er schaut überhaupt nicht begeistert und meint: "Ja, aber die kennen mich nicht. Für die bin ich fremd!" Und so bleibt es ihm vermutlich wurscht, was DIE so alles treiben, denn sie kennen ihn ja nicht! Bin noch immer fassungslos......!

@geeess @kuketzblog Und die Daten bleiben ja auch nicht bei "DENEN", wie Facebook (=Whatsapp) in den letzten Monaten und Jahren immer wieder bewiesen hat.

@kuketzblog @geeess
Und hier zeigt sich die Tragweite und wie groß der Schaden tatsächlich sein kann, den unsere moderne, vernetzte und kranke Gesellschaft anrichtet. Die Teenager werden mit diesem »Bullshit« groß und wachsen da förmlich hinein. Man kann und darf es ihnen gar nicht übel nehmen. Wenn sie dann irgendwann später den »Schei**« erkennen, ist es längst zu spät. Denn sie haben ja dann schon über Jahre hinweg alles in die schöne weite Datenwelt verteilt.

@kuketzblog
Kann mir bitte irgendwer die ganze Aufregung erklären? Whatsapp als Beispiel ist Marktführer als Messenger. DAS kann man kritisch hinterfragen und versuchen durch Aufklärung und leichten Zugang zu alternativen zu beheben.

@kuketzblog @xoxys
Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass sich "Zuckerberg" einen Schei** um europäische Gesetzgebung kümmert. Jeder WA-Nutzer macht sich automatisch zum Straftäter, weil nicht davon auszugehen ist, dass auch nur ein einziger im Adressbuch abgelegter Kontakt dem regelmäßigen Datenabgleich zugestimmt hat. Okay, bei WA-Nutzern untereinander mag es egal sein, wenngleich es rechtlich gesehen trotzdem einen Verstoß gegen geltendes Recht darstellt. Sehr kritisch wird es bei ...

@kuketzblog @xoxys
... Kontakten, die sich FB/WA bewusst verweigern und keinen regelmäßigen Datenabgleich, mit wem auch immer, wünschen. Dazu gehören natülich auch die Leute, die gar kein Smartphone besitzen. Ihre Adressbucheinträge werden ebenso wie alle anderen regelmäßig ausgeleitet und abgeglichen. Das sind dann "die", über die die Content-Industrie sogenannte "Schattenprofile" führt. Man kann es drehen und wenden wie mal will, es ist und bleibt "Vergehen" gegen geltendes Recht und es ...

@kuketzblog @xoxys
... muss strafverfolgt werden. Völlig egal, ob da nun ein US-amerikanischer, ab-ge-f*ck-ter Multi-Milliarden-Konzern mit einem ebenso ab-ge-f*ck-ten Ar*c*lo** an der Spitze dahinter steht oder nicht. Also nicht beschweren (weil es ohnehin nichts bewirkt und schlicht ignoriert wird), sondern anzeigen, anzeigen und nochmals anzeigen. Offene Briefe an den Bundesdatenschutzbeauftragten, an die EU, an die UN, ..., Verantwortliche öffentlich anprangern, und, und, und ... .

@kuketzblog
Aber wie bei jeder großen Marktmacht ist es schwierig und langwierig. Dabei ist es egal ob wir von Whatsapp oder Nutella reden. Was bitte ist die Erwartungshaltung? Das man im Radio sagt "ihr erreicht uns per Jabber"? Alle Radiosender die ich in den letzten tagen gehört habe erwähnen im selben Satz mit Whatsapp übrigens auch " Anruf" und "SMS"....

@xoxys @kuketzblog Das ist ja gerade das Perfide: Whatsapp ist ein Produkt „Anruf“ und „SMS“ sind Protokolle. Die Aufregung wäre sicher eine andere, wenn es hieße „Sie erreichen uns per WhatsApp und über unseren Kooperationspartner Vodafone unter folgender Nummer...“
Ich erinnere mich noch wie ich gezuckt hab‘, als ich im US-Fernsehen zum ersten mal „AT&T get us Mr. ... on the line“ gehört habe, als ein Telefonjoker zu einer Quizsendung dazugeholt wurde.

@xoxys @kuketzblog Wenn die Personalisierung so weit ist, kommt das noch so.. Für normale Menschen ist das nicht sichtbar. Für die ist jabber und Whatsapp gleich. Nur mit weniger Nutzer*innen. Das ist das Problem. Zu wenige verstehen wie der funktioniert. Die sind noch im Glauben, das ein 10.000 € Produkt umsonst sein kann.

@kuketzblog

Vorgestern ein Unternehmer zu mir: "Wir sind jetzt auch auf Facebook und Instagram."

Ich: 🤨

@kuketzblog
Ich stimme Dir zu.

Vermutlich haben viele Sender Angst, dass sie Hörer vergraulen (und dadurch Reichweite verlieren), wenn sie über die bedenklichen Seiten von Facebook sprechen.

Es gibt aber auch andere Sender.

Wir machen übrigens keine Werbung für Facebook, ganz im Gegenteil - wir empfehlen ganz gezielt Alternativen zu testen, wie z. B. Mastodon.

Und in diversen Sendungen weisen wir immer wieder auf die Gefahren von Facebook, Alexa, usw. hin.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!