Follow

Beliebte Frage an meine Studis während der Vorlesung: "Wer von euch nutzt KEIN WhatsApp". Üblicherweise bleiben alle Hände unten.

Auf das »Warum« angesprochen kommt die Antwort : "Bei den anderen Messengern ist (fast) niemand...".

Meine Antwort: "Korrekt und es ist eure Aufgabe als verantwortungsvolle Informatiker, eure Familie und Freunde auf Alternativen wie Conversations, Signal und Co. aufmerksam zu machen."

@Mikel65 Drei Punkte aus dem Stehgreif:
- Serverpart nicht quelloffen
- Krypto selbst entwickelt
- E2E erst nach Aktivierung

@kuketzblog @Mikel65 Die "manuelle" Aktivierung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei Telegram finde ich wirklich problematisch (wozu egtl.?)
Dazu kommt, dass E2E-Sessions gerätegebunden sind: sobald die andere Person z.B.. auf PC wechselt, brauchts ne neue Session. Und E2E in Gruppenchats gibt es gar nicht.
Unterm Strich brüstet sich Telegram gerne mit ihrer Sicherheit, de facto ist dort E2E aber zu unpraktisch und wird (meine Erfahrung) selten genutzt.

@richardbaeck Danke für den Hintergrund! Da sind gute Punkte dabei.
Dass jedoch direkt auf der Startseite von Telegram nur mit "heavily encrypted" geworben wird und der Tenor der FAQ dann ein "E2E ist schwer, nutze lieber Cloud Chats" ist, finde ich problematisch. Die Sicherheitsaspekte davon (split private keys etc.) sind alle serverbasiert und der Sourcecode davon nicht offen.

@baumwolltier MMn ist der Servercode absolut irrelevant. Für die Sicherheit bringts mir nichts wenn ich den Servercode kenne aber der Betreiber den Code in abgewandelter Form laufen hat.

Im @rms Sinne würds was bringen, wenn jeder unlimitiert Speicher herschenkt, wie #Telegram das tut. Das ist aber nicht einmal bei #nextcloud Anbietern der Fall.

Telegram verschlüsselt, das kann man nicht wiederlegen (anders als bei #IRC). Sie verschlüsseln halt nicht Ende-zu-Ende (außer bei Secret Chats).

@richardbaeck
Zu 1.: Das ist richtig. Deswegen ist E2E ja auch so wichtig, weil ich damit eben keiner zentralen third party vertrauen muss.

Zu 2.: Mir ist unklar worauf du mit dem "unlimitiert Speicher" Argument hinaus willst, könntest du das ausführen?

Zu 3.: Telegram verschlüsselt, ja, aber in den meisten Fällen nicht E2E. Da kann ich auch FB Messenger / Whatsapp / ... nutzen. Außerdem kann IRC SSL (oder was meinst du?) -- und mit #OMEMO hab ich sogar E2E im IRC.

@baumwolltier Zu 2.: #Telegram bietet unlimitierten Speicherplatz gratis an. Wenn ich die Serversoftware habe, habe ich dennoch nicht die Infrastruktur.

Zu 3.: Telegram verschlüsselt normalerweise gar nichr Ende-zu-Ende. #IRC verschlüsselt gar normalerweise nicht. SSL ist eine Ergänzung. Bei Telegram kann man ebenso ergänzent #OTR mit #Pidgin verwenden.

Ich finde die Telegram Infrastuktur super. Der Dienst kann beliebig sicher verwendet werden, vom #Normalo bis #Nerd ist etwas dabei.

@baumwolltier Noch eine Meinung zu 1: auch nur bedingt. Wie es in der #Telegram FAQ steht hat man gerade bei Gruppengespräche ein großes Sicherheitsrisiko. Ebenso das Gerät vom Gegenüber bei einem Secret Chat.

MMn denkt Telegram die Ende-zu-Ende Problemstellung weiter als die Konkurrenz.

@baumwolltier @kuketzblog @Mikel65 Der Desktop-Client kann mWn. auch keine E2E. Leute haben da beim Github Repo von Telegram Desktop ständig Issues dazu aufgemacht und sich das gewünscht, aber es wurde immer aus Komfortgründen abgelehnt (Sessions würden dann nicht mehr zwischen Geräten synchronisiert werden können, hieß es damals).

@kuketzblog Gute Antwort 👍 Informatiker müssen mit gutem Beispiel voran gehen und bestimme Dinge einfach hinterfragen. Leider ist sich nicht jeder dieser Verantwortung bewusst. 😕

@kuketzblog 👌Sehr gut! Säße ich in der Vorlesung, meine Hand wäre oben.

@luenemaeck Ja, meine auch. Herrscht anschließend betretenes Schweigen? Fragst du am Ende des Semesters auch nochmal nach? @kuketzblog

@funqr @luenemaeck @kuketzblog Erstmal Schweigen im Walde. Ich greife das Thema dann aber nochmal auf, ja.

@kuketzblog Was ich leider immer wieder höre ist: "Das ist nur was für Nerds und IT'ler." Gerne auch mit der Abwandlung "Das nutzen nur...".
So z.b. auch mit Mastodon und Diaspora nicht nur mit Messengern.

@fotojunkie @kuketzblog dem "nur für Nerds" möchte Purism entgegenwirken (mastodon/matrix): librem.one

@kuketzblog

Ich nutze kein WhatsApp.

Ich nutze WIRE und es ist wirklich schwer das unter die Bekannten zu bringen. Aber manchmal hilft auch hartnäckigkeit: wenn du mit mir kommunizieren willst installiere dir WIRE. Auf eine App mehr oder weniger kommt es nicht wirklich an. Manchmal hilfts.

@dampffreiheit Irgendwann spielt es für die Akkulaufzeit schon eine Rolle, wenn du z. B. mehrere Personen kennst, die sich Alternativen zu WhatsApp installieren. Wire, Signal, XMPP-Client, Threema, Telegram, Riot, Briar, Kontalk, Jami, Rocket.Chat und Meshenger liegen auf meinem Endgerät parat, aber nicht auf allen Plattformen kenne ich auch tatsähclich Nutzer. Eine handvoll Clients nutze ich aber schon. @kuketzblog

@funqr @kuketzblog

Das kann natürlich sein, wenn man mehrere Messenger nutzt.

Die meisten nutzen ja nur den allseits bekannten Platzhirsch und haben von Alternativen - leider - keine Ahnung.

@dampffreiheit
Wire ist auch eine zentralistische Server-Strukturen, für die es einen einzigen Betreiber gibt. Und damit ebenfalls inakzeptabel.
@kuketzblog

@kirschwipfel @kuketzblog

Ja, aber die Server stehen immerhin in der Schweiz. Weiterhin verdient die Firma das Geld mit einer Unternehmensversion und bietet für Privatnutzer das Produkt umsonst. Dadurch sind sie nicht darauf angewiesen meine Daten zu vertickern. Auch gibt es den Quelltext m.W. auf Github.

@dampffreiheit
Nun, die Schweiz hat zwar einen guten Ruf, tatsächlich aber auch ziemliche heftige Überwachungsgesetze. Damit ist "Schweiz" für mich kein Qualitätsmerkmal.
Und schön, dass sie ein klares Geschäftsmodell haben, aber die Server sind immer noch zentral.
@kuketzblog

@kirschwipfel Wire rüstet gerade auf Federation um. Eventuell mit XMPP im Backend.

@allo Ungelegte Eier überzeugen mich nicht - und m.W. brüten die schon ein Jahr an der Federation. Da sollten sie langsam wissen, was sie machen wollen.

Gerne schaue ich mir das nochmal an, wenn es so weit it. Aber bis dahin: Daumen runter

@kirschwipfel Ich nutze es auch nicht, aber man sollte denen nicht vorwerfen zentralistisch sein zu wollen, wenn sie Federation gerade einbauen.
Signal zum Beispiel sagt explizit, dass sie keine Federation wollen. Und wird merkwürdigerweise trotzdem von vielen als die Lösung gesehen.

@kuketzblog
Ja meine Familie nutzt mit mir inzwischen Signal.
Von WhatsApp bin ich trotzdem noch nicht ganz weg weil sich Elektrotechnikstudenten leider nicht so leicht davon überzeugen lassen, dass facebook irgendwie doof ist ... 🤯

@kuketzblog
Nicht nur als Informatiker und Informatikerin sonder auch als verantwortungsvoller voller Mensch.

@kuketzblog Ich bin bei meinen Kommilitonen die einzige ohne WhatsApp. Nur eine hat es geschafft eine der drei anderen Messenger zu nutzen um mit mir zu kommunizieren. Das man nix mitbekommt macht schon Druck sich doch vielleicht WhatsApp zu installieren, aber ich bleib standhaft!

@Lyrilith @kuketzblog Irgendwann merkt man dann, dass es manchmal auch ein Vorteil sein kann, kein Whatsapp zu haben.
Wenn die Leute eine Mail schreiben müssen, statt ne Whatsapp zu schicken, dann klären sich meistens viele Probleme von alleine ;)

@Lyrilith @kuketzblog und wenn man Leuten wirklich wichtig ist, dann finden diese Leute auch Wege einen zu kontaktieren!

@triF5 @kuketzblog @Lyrilith

“Leben ohne Whatsapp: Irgendwann merkt man dann, dass es manchmal auch ein Vorteil sein kann, kein Whatsapp zu haben.”

Oder anders formuliert:

Leben ohne Whatsapp

Nachteil: Man bekommt die interessanten Dinge nicht mit.

Vorteil: Man bekommt auch den gesamten Rotz nicht mit, der sich anhört, als sei er aus einer Daily Soap plagiiert.

@Lyrilith @kuketzblog Notfalls gibt es ja ne whatsapp-matrix #bridge.
Nur wird man da wahrscheinlich ziemlich schnell von #WhatsApp geblockt...

@sid @Lyrilith @kuketzblog die Bridge greift nur auf WhatsApp-Web zu, da ist man eigentlich sicher

@kuketzblog Das Argument "da ist niemand" ist überall das selbe auch außerhalb der Informatik - egal, ob es um Social Communities oder Messenger geht.

Ich finde, wenn niemand den ersten Schritt macht, wird sich auch nichts ändern.

Wenn jemand mit mir wirklich Kontakt halten möchte, wird er / sie das auch tun, wen ich eine andere Community / einen anderen Messenger nutze.

Nur muss man eben offen sein und anderen Communites / Messengern auch eine Chance geben und diese wirklich mal testen.

@kuketzblog Jetzt habe ich so viele Toots von Dir gelesen. Alle drehen sich darum, wie böse WhatsApp, Google, FB... sind! Mag alles sein! Von einem Experten wie Dir würde ich mir aber wünschen, dass dann und wann mal was zum Thema #Barrierefreiheit der Alternativen kommt. Mit #Matrix z.B. bin ich durch und auch #XMPP läuft mit den Apps für #Ios eher suboptimal. Davon, dass eigentlich nur der Browser Chrome wirklich gut zu bedienen ist, mal ganz zu schweigen.

@balouqlc
Und genau das ist der Punkt (den einige leider nicht hören wollen)
@kuketzblog

@xoxys @kuketzblog Vielleicht interessiert Euch ja die Einschätzung eines blinden Webentwicklers: t.me/MarcosLeben/3

@balouqlc Aus der Perspektive "Barrierefreiheit" habe ich das Thema noch nicht betrachtet. Da fehlt es mir aber auch schlichtweg an Kompetenz - ich kann das überhaupt nicht einschätzen.

@kuketzblog

Dem Thema Barrierefreiheit stehe ich auch gelegentlich gegenüber, jedoch nicht als Betroffener.

Betroffen macht mich da eher das oftmals ein großes Unverständnis dem Thema gegenüber besteht. Und das gerade bei den Menschen, welche neue Systeme entwickeln (werden).

Hier wünschte ich mir eine stärkere Schärfung des Problembewusstseins schon in Ausbildung u. Studieum.

Genau wie Datenschutz sollte auch Barrierefreiheit ein Standardelement des Ausbildungsplans sein.

@balouqlc

@kuketzblog og@social.tchncs.de Genau das hatte ich befürchtet. Ich bin halt nur ein technisch unversierter Anwender, kein Entwickler. Vllt verstehst Du jetzt aber ein Bisschen, wieso mich das permanente Gebashe nervt, weil leider grad die "Großen" schon viel Wert auf #Barrierefreiheit legen. Der Artikel vom @marcozehe e erklärt da ja auch Vieles.

Damals™ als ich auf Telegram umgestiegen bin, war Signal glaub ich noch nicht so benutzerfreundlich, sonst wäre Signal mein Hauptmessenger geworden.
Jetzt nutze ich Telegram, Signal, Threema und Conversations, wobei die 3 letzteren zusammen bei mir wohl grade so 2stellige Nutzerzahlen haben.
Wenn jemand wirklich nur WA hat, ist es halt Pech, dann weiche ich auf eMail aus. Ich habe es aber aufgegeben, zu missionieren. Auf die Frage: "Warum hast du kein Whatsapp?!" will niemand wirklich eine Antwort haben.

@tors10
-->Auf die Frage: "Warum hast du kein Whatsapp?!" will niemand wirklich eine Antwort haben.<--
Da muss ich dir leider zustimmen, so schlimm kann es Facebook gar nicht treiben, als das die da weggehen würden. 😢

@kuketzblog Kann man machen, aber wenn diese das dann einfach ignorieren oder einen abstempeln ist auch ncihts gewonnen!

@therojam @kuketzblog

Also ich habe einfach WhatsApp deinstalliert.
Leider gibt es noch keine gute Alternative für Gruppen sonst wäre ich bei scheiß Telegram auch schon weg

@Ed_auf_Crack @therojam @kuketzblog ich weiß nicht wie groß deine Gruppen sind aber wir haben mit 18 Leuten Signal benutzt.

@therojam @Bobo_PK @Ed_auf_Crack @kuketzblog War auch schon in einer ähnlich großen Signal-Gruppe, wo ist das Problem?
Oh, und meine Hand würde bei der Frage übrigens nach oben gehen! Nie! Installiert!

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!