Follow

Familienfeste. Überall sind Smartphones mit Kamera im Einsatz. Jeder will den "Moment" festhalten bzw. ein Bild vom Enkel knipsen. Wo die Bilder später allerdings landen, weiß niemand so genau. In der Google-Cloud, gepostet auf Facebook? Klingt radikal, aber wir haben das Knipsen unserer Tochter untersagt - zu ihrem eigenen Schutz bzw. Wahrung der Privatsphäre. Wie handhabt ihr das?

@kuketzblog Wir haben es nicht explizit verboten, setzen aber selbst keine Bilder öffentlich bzw schonmal gar nicht auf Facebook gepostet...
Sind auch kritisch bei Anfragen der Schule bezüglich Bilder veröffentlichen WO diese dann zu finden sein sollen.
Der Nachwuchs will aber am liebsten in Zeitung und TV zu sehen sein... 😅

@kuketzblog Unsere Tochter ist mit fast 26 zu alt für Verbote.
Das Ganze ist natürlich nachvollziehbar. Ich persönlich versuche mich nach und nach zu entgooglen. Fotos gehen in die eigene Nextcloud. Auch Kontakte und Termine werden ausschließlich nur mit dieser synchronisiert.

@kuketzblog Überlegen auch es zu untersagen, da wir jemanden im familiären Umkreis haben, die jedem die Bilder schickt und zeigt. Wo die Bilder da vielleicht gelandet sind weiß nur :google:

@kuketzblog Die Fotos, die ich im Jahr von anderen Menschen mache, kann ich an einer Hand abzählen. Und sie kommen niemals in Soziale Netze, auf fremde Computer oder werden sonstwie weitergegeben.

@kuketzblog in dem Zusammenhang: vor einigen Jahren (vor der Smartphone Ära) wurden auf einem Klassentreffen Portraits aller Teilnehmer gemacht. Sie sollten für eine Festzeitung genutzt werden.

Ca. 1 Jahr später erhielt mein Vater von einer Bekannten per Email ein Foto von mir, das dabei entstanden war. Sie hatte es von ihrem Sohn, der auch bei dem Treffen war.

Ich bin gegenüber den Verantwortlichen des Klassentreffens etwas laut geworden. Verständnis / eine Entschuldigung gab es nicht.

@kuketzblog Etwas extrem der Einschnitt. Ich denke mal das Endgerät ist auf Grund der Kompetenz des Vaters, korrekt konfiguriert. Warum sollten dann keine Bilder lokal in der Galerien hinterlegt werden. Bei der richtigen Einstellung werden keine Bilder in irgendeine Cloud synchronisiert.

@Th3G4m3r @kuketzblog Er redet nicht vom Handy seiner Tochter, sondern den 3358 Geräten der Verwandtschaft...

@xpac @kuketzblog

Es betraf das Verbot der Tochter, nicht der Verwandtschaft.

@Th3G4m3r @kuketzblog Nö 😉
"Das Knipsen unserer Tochter" vs "Unserer Tochter das Knipsen"

@xpac @kuketzblog

Ach Schreck 😂😂.... da hab ich mich wahrhaftig verlesen. Da hast Du selbstverständlich vollkommen recht @xpac 👍🏻👍🏻
Dann sorry für das Fettnäpfchen 😉✌🏻

@kuketzblog Tjoa. Gute Frage. Bei uns ist das ein kleiner Kreis, aber trotzdem schwierig.
Aktuell ist die Prämisse "Fotos machen ja, zeigen dürfen sie die anderen auch, aber weitergegeben wird nichts ohne Zustimmung" - das scheint soweit erstmal zu fruchten.
Das Cloud-Problem löst das erstmal nicht, aber da sind wir mit diversen Messengern leider auch nicht sonderlich konsequent 😕

@xpac @kuketzblog so ähnlich handhaben wir das auch. Messenger sind weitestgehend Tabu, insbesondere whatsapp. Cloud-Sync macht mir da auch noch Bauchschmerzen.

@kuketzblog wir bemühen uns Fotos von den Kindern aus den sozialen Netzwerken oder anderen Internetportalen zu halten und sagen das auch allen Verwandten auf solchen Festen. Auch ist es normal so dass einer mit klassischem Foto fotografiert und die Fotos richtig oldschool auf CD brennt. Alle nur mit Smartphone am knipsen macht doch auch das Fest total.kaputt....

@kuketzblog Dank LOS und keinerlei Onlinediensten, darf Kind Fotos machen. Aber vergiftete Phones dürfen keine Fotos von Kind machen, soweit man das unterbinden kann/mitbekommt. Die Aufnahmen werden regelmäßig archiviert und auf dem Phone gelöscht.

@kuketzblog
Mittlerweile haben wir Fotos mit Smartphone verboten. Fotos mit normaler Kamera sind noch erlaubt, solange die nirgends online landen.

Hier mein Beitrag dazu ;-)
forum.kuketz-blog.de/viewtopic

@kuketzblog Bei meinen Kindern würde ich das verbieten & unterbinden.
Fotos würden wir (Partnerin & ich) machen und auf unserem eigenen Server sichern. Freigabe in der Verwandschaft nur limitiert und mit z.b. ablaufenden Links.

@kuketzblog Das finde ich überzogen. Meiner Ansicht nach würde es reichen, die Verwandtschaft zu bitten, die Fotos nirgendwo hochzuladen. Der Schutz der Privatsphäre ist ja wichtig, aber sollte private Erinnerungen nicht beeinträchtigen. So kenne ich es auch aus meinem Umfeld — da will eigentlich niemand online irgendwo auftauchen, lässt sich aber gern fotografieren.

@kuketzblog

Bekannte waren extrem verdutzt, als ich sie nachdrücklich aufforderte meine Kontaktdaten aus Ihren Telefonen zu löschen, nachdem sie meine Datenschutzbedenken zu "Whatsapp" und "Facebook" immer noch als übertrieben abtun wollten. Sie haben meine Kontaktdaten natürlich nicht gelöscht, waren aber zumindest beleidigt. Beim nächsten Grillen werde ich dann, zwecks Eskalation, mit rechtlichen Konsequenzen drohen ;-)

Ich würde das Fotografieren auch verbieten!

@qyyp @radasbona @kuketzblog Derartige Verbote für Verwandte/Freunde/Bekannte bringen eben nichts, wenn diejenigen keinerlei Bewusstsein für die ach so abstruse und irrelevante Thematik "Datenschutz" bzw. "Persönlichkeitsrechte" haben. Wenn wir (oder bestenfalls sogar die Medien) solche Leute nicht "aufklären", stehen wir immer nur als "Verrückte" oder "Bornierte" da.

@helueg @qyyp @radasbona @kuketzblog Auch war auch eine gehörige Portion unwissentlich dabei. "wie soll ich sonst die Bilder schicken?" Ich hatte kurz schnappatmung!

@helueg @qyyp @radasbona @kuketzblog Es war auch..... ....Portion Unwissenheit dabei......

Autokorrektur nervt!

@radasbona
@helueg @kuketzblog

Hier noch ein selbst erprobter "Praxistip": ;-)
Auf unserem Gästeklo hängt das Schild:

"Diese Toilette wird aus hygienischen Gründen videoüberwacht" neben einer alten, NICHT angeschlossenen, Webcam.

Das Ergebnis ist göttlich:
Wer auf einmal alles über Datenschutz diskutieren will, ist kaum zu glauben ;-)

(Man(n) soll ja nicht gendern aber die sonst so datenschutzignoranten Mädels waren am besten ;-) )

Das kann man mit einer Photodebatte gut verbinden ...

@qyyp @kuketzblog Gegen die grotesken Vorstellungen von vielen kommt man ja auch mit sachlichen Argumenten nicht an, weil sie einfach immer Recht haben müssen!

@kuketzblog Ich habe allen Familienmitglieder Threema gekauft, Bilder vom Kind verteilen wir ausschließlich da. Wird akzeptiert, schließlich sind alle Tanten scharf auf die Bilder. Weiterverteilung kontrollieren geht eh nicht.
Ansonsten kommt monatlich ein neuer Ordner in die Nextcloud mit den besten Bildern. Der Ordner synct automatisch bei relevanten Verwandten.

@kuketzblog Wir haben das teilen unserer Kinder per WhatsApp & Co verboten. ES WURDE EINFACH IGNORIERT! Hab ich zufällig gesehen als ich mal wieder "Pannendienst" war. Gott - war ich sauer.

@kuketzblog Dazu empfehle ich die "Keine Bilder" T-Shirts von @Digitalcourage
Gibt es auch tailliert, mit englischem Text oder als Baby-Strampler :-)

shop.digitalcourage.de/kategor

@kirschwipfel @kuketzblog @Digitalcourage poor guy on the photo. Got shot even though he clearly stated that he disapproves images being photographed :D

@t3sserakt
Da die Alexas dieser Welt aber (noch) nicht lesen können, musst Du das laufend vor dich hinbrabeln. Eine #LoopMaschine könnte dabei gute Dienste leisten.
@kuketzblog @Digitalcourage

@kirschwipfel
😀 Wohl wahr. Aber der Besitzer von Alexa oder des Smartphones mit dem Google Assistant kann ja lesen. 😉 Ob dieser die Transferleistung erbringt, und das Gelesene mit seinem technischen Gerät in Verbindung bringt ist, wiederum fraglich. Aber daran kann man ja arbeiten. @kuketzblog @Digitalcourage

@t3sserakt
Hmm, auch da könnte eine Loop-Maschine helfen: "Hey Google, hör auf mir zuzuhören. Alexa, höre auf, micht zu überwachen. …" @kuketzblog @Digitalcourage

@kuketzblog Meine Freundin nimmt das leider nicht so ernst wie ich oder wir hier. In ein paar Wochen bekommen wir eine Tochter und es gibt jetzt schon eine Baby WhatsApp Gruppe. Von mindestens 4 Leute aus der Gruppe weiß ich dsa sie mit der Goggel Cloud verbunden sind. 🙄

@prikle @kuketzblog Jetzt wäre die ideale Gelegenheit auf einen gscheiten Messenger umzusteigen mit dem Hinweis, daß es Babyfotos nur auf sicheren Kanälen gibt und die nicht ins plain ins Internet oder facebook gestellt werdn dürfen.

Schließlich will ja niemensch das Kind als erstes Mal der Biometrischen Erfassung zuführen.

Ich kenne einige Eltern die das so handhaben u d es so geschafft haben den „Familychat"-Raum von facebook weg zu bringen.

@MacLemon @prikle @kuketzblog Am besten alles gleich schon fertig einrichten, damit der Umstieg für die anderen noch bequemer wird

@kuketzblog
Ich weiß, die Quelle ist etwas unschön, aber: news4teachers.de/2019/07/warum

"Mehr als 90 Prozent aller Zweijährigen seien laut einer US-Studie heute schon im Netz präsent."

@kuketzblog

Am Schlimmsten sind die Kindergeburtstage, bei denen die Eltern des Geburtstagskinds jedesmal meinen, man freut sich über die Bilder, die dann per WhatsApp an meine Frau verschickt werden. Die verstehen nicht, dass man das nicht will.

Abgesehen davon, dass niemand weiß, wer noch alles Zugriff auf die Fotos hat, ist auch die Qualität sehr bescheiden, erinnert eher an einen DDR Orwo Film aus den 80ern als an eine moderne Digitalkamera mit 10 MPixel oder mehr.

@kuketzblog Sehr ähnlich. Immerhin ist ein Großteil der Verwandtschaft von uns auf Threema "umgestellt" worden. Ändert leider nix daran, dass die.meisten automatisch wie Android die Fotos in der Cloud sichern. Aber gelegentlich reagiert mal jemand positiv auf den Kommentar, mensch möge unsere Kinder nicht fotografieren, auch, weil meine Familie ein wenig, hm, gesellschaftliche exponiert lebt...

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!