Das Fediverse ist groß - und natürlich gibt es hier auch Leute, mit denen man keinen Kontakt haben möchte. Da wird dann gerne gefordert, dass die Entwickler der Fediverse-Clients (Tusky, Fedilab etc.) bspw. rechtsextreme Instanzen direkt im Client blockieren.

Meine Meinung: Das ist nicht die Aufgabe der Entwickler. Das Fediverse und gerade Mastodon bieten genügend Möglichkeiten, diese zu blockieren.

@kuketzblog ich finde, es ist nicht die 𝗔𝘂𝗳𝗴𝗮𝗯𝗲 der Entwickler, aber sehr wohl ihr 𝗥𝗲𝗰𝗵𝘁, wenn sie nicht wollen, dass ihre Apps bspw für den Zugang zu extremistischen Netzen oder die Verbreitung von Hassreden an unmoderierten Orten genutzt werden.

Follow

@cmw Ihr Recht ist es. Das habe ich gar nicht bezweifelt - es ging mir nur darum, dass die Entscheidung welche Instanz bzw. User geblockt werden, nicht den Entwicklern aufgebürdet werden sollte.

@kuketzblog Genau. Das kam nicht ganz raus in dem ersten toot, deswegen dachte ich, ich mach es mal explizit :-)

@kuketzblog
Es ist auch nicht ihr Recht. Man stelle sich kurz vor, Google würde eine Whitelist in Chrome einbauen.
@cmw

@Winterstar @kuketzblog Löscht Google nicht sogar apps aus ihrem Play Store die nicht den ethischen Anforderungen entsprechen? Und ich glaube, sogar Chrome verhindert unter bestimmten umständen (Phishinggefahr, fehlerhafte Zertifikate) das ansteuern bestimmter Seiten. Monopolstellungen mal ausser Acht gelassen, fände ich es extrem wünschenswert, wenn Entwickler von Software mehr Zivilcourage in diesen Dingen zeigen würden.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

One of the first Mastodon instances, there is no specific topic we're into, just enjoy your time!