Follow

Ein Leser bat mich mal die Schwarmintelligenz zu aktivieren. Er fragt nach einer datenschutzfreundlichen Personalverwaltungssoftware.

Die Daten, die dort verarbeitet werden, sind ja recht intim: Gehalt, Anzahl der Kinder, Behinderungen, Urlaubstage, Religionszugehörigkeit, Adresse,
Telefonnummern etc.

Kennt jemand etwas?

@kuketzblog In dem Kontext eine hoffentlich nicht zu ketzerische Frage: Könnte hier nicht eine Onlinelösung von einem europäischen Anbieter mit gutem Sicherheitskonzept und ohne zu viele Drittparteien sicherer sein als eine selbstverwaltete Software im mittelmäßig gewarteten Firmennetzwerk?

@rufposten @kuketzblog Hast du schon mal versucht, ein Dutzend verschiedene Datenbanken ähnlichen Inhalts zu einer zu verschmelzen? Da wirst du wahnsinnig!

Aus Datenschutz-Sicht ist das ist ein Vorteil der Dezentralisierung. Selbst wenn die IT kleiner Firmen schlechter ist, ist beim Umgang mit den eigenen Daten eine höhere Sorgfalt zu erwarten als bei einem zentralen Dienstleister, und bei konzentrierten Daten ist das Missbrauchspotenzial einfach viel höher.

@rufposten @kuketzblog Frag mich, warum so was dann immer online sein sollte. Die potentielle Firma hat eine Lösung, die lokal installiert werden kann und gut. Die Daten müssen ja nicht alle am Netz hängen.

@mrwsl @kuketzblog Die Wahrheit ist doch, dass das Firmennetz und der Server solcher "lokaler" Software meist auch online ist. Wenn die Verbindung zwischen Client und Server gut verschlüsselt ist, ist die Frage also doch eher, ob der Server im Firmennetz oder der Server des Onlineanbieters sicherer ist. Und auch bei einer Einzeplatzinstallation ist man über einen Trojaner gerade bei der Personalabteilung mit vielen externen PDFs und Word-Dokumenten nicht gerade ungefährdet.

@kuketzblog
Ich würde sagen, dafür eignet sich doch quasi jede Software, die irgendwo lokal gehostet ist. Egal ob webbasiert oder als lokale Anwendung. Denn bei allem, was man lokal installiert hat (sofern es nicht komplett proprietär ist oder eben per Firewall abgeschottet) ist das Thema Datenschutz gut umsetzbar. Anders wäre das bei reinen Cloud-Anwendungen, wo man dir Daten ja aus der Hand gibt.

Beispiel für den Bereich Buchhaltung wäre hier z.B. Lin-Habu / Win-Habu.

@kuketzblog Odoo ( odoo.com/ ) könnte was sein, ist aber zum Anfang immer sehr erschlagend. Dafür kann es am Ende im zweifel alles.

@kuketzblog
i would be interested, too. in the foss world there is odoo, but that is, far from perfect for that scope.

@kuketzblog Für CiviCRM gibt es ein HR Plugin. Hab damit aber keine praktischen Erfahrungswerte.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

One of the first Mastodon instances, there is no specific topic we're into, just enjoy your time!