Follow

Es ist Zeit sich von Google Mail und anderen intransparenten, datensammelnden E-Mail-Anbietern zu verabschieden. Mit mailbox.org und Posteo ist eine datenschutzfreundliche Nutzung möglich. Zudem könnt ihr auch Kalender und Kontakte geräteübergreifend synchronisieren.

Zeit zum Wechseln! 🕑

@kuketzblog Hm. Eigene Domain kostet ~7€ im Jahr. Wo ist der Mehrwert?

@nerd @kuketzblog Einen eigenen Mailserver zu betreiben ist nicht wirklich was für jeden, da kann einem ein Anbieter wie die beiden viel Ärger abnehmen. Neben Mail wird dort auch noch mehr angeboten, Kontakte. Kalender und XMPP zB.

@khaos @kuketzblog Äh? Was will ich mit einem Mailserver? Ich kann auch einfach ein Uberspace nehmen und hab sogar Webspace dabei. ;)
Kontakte und Kalender sind offline sinnvoller oder eh im Handy. Xmpp gibts auch woanders.

@nerd I'm Vergleich zu Gmail?

In erster Linie Privatsphäre. Dann eine bessere Integration mit OpenPGP zur E-Mail Verschlüsselung, die Möglichkeit sicherzustellen dass alle eingehenden E-Mails per TLS zugestellt werden. Bessere Gerichtsbarkeit im Falle von Rechtsverstößen, volkswirtschaftlich bleibt das Geld in der EU, …

Natürlich kannst du sagen, ist dir alles egal. Aber Mehrwerte gibt es durchaus.

@kuketzblog

@sheogorath @kuketzblog Nein, ich will die Dienste nicht schlechtreden, ich wollte Aussagen, die mir erklären, warum die und nicht Domain + Webspace oder nen Uberspace, oder (z.B.) mail.de

@nerd

Bei klassisches Domain + Webspace kann durchaus eine Alternative sein. Hier sehe ich oftmals das Problem von sehr eingeschränkter Funktionalität im Webinterface und natürlich auch hier teilweise vorhanden Klauseln die an der Privatsphäre bezüglich der Mails Zweifel aufkommen lassen.

Und im Endeffekt ist es am Ende des Tages dann auch nicht wesentlich günstiger als Mailbox.org, wenn man vergleichbare Pakete kauft.

@kuketzblog

@sheogorath @kuketzblog Findest du? Also ich komme auf 1,70€ im Monat inklusive Webspace.

@nerd @sheogorath @kuketzblog Preis hin oder her, aber man hat mit Domain tendenziell mehr Aufwand und Dinge um die man sich kümmern muss, muss seine persönlichen Daten in Form von WHOIS preisgeben, und ist gegebenenfalls mit mehr Dingen an einen Anbieter gebunden - ich bin z.B. froh dass ich mit Mailbox.org trotz eigener Domain einen E-Mail-Anbieter habe, der mich nicht daran hindert mit meiner Domain oder DNS-Regeln woandershin umzuziehen.

@nerd @sheogorath @kuketzblog Am Ende kommt es immer darauf an was man braucht - und wenn das einfach ein E-Mail-Anbieter ist, bietet sich Mailbox.org eben deutlich eher an als Uberspace.

@momar @sheogorath @kuketzblog Weil? Einen Uberspace kann ich anonym anmelden, kostet ab 1€ und läuft ohne Vertrag.

@nerd @momar @sheogorath @kuketzblog anonym anmelden vielleicht, aber nicht anonym bezahlen 😉

@momar @sheogorath @kuketzblog Naja die Whois sind auch nicht mehr so einfach abzurufen wie früher. Also bisher sind das für mich eher weniger Gründe. Hm.

@nerd @sheogorath @kuketzblog
Ja, aber man muss die Infos zumindest angeben, was nicht jeder will.

> Also bisher sind das für mich eher weniger Gründe

Das ist doch super, dann bist du anscheinend glücklich mit dem was du grade hast. Aber jeder Mensch hat halt andere Anforderungen. :)

@momar @sheogorath @kuketzblog Das stimmt. Gut, ob die Angaben stimmen ist ja auch eine andere Sache, aber davon ab.

Geht. Ich schaue mich natürlich auch weiterhin um und wechsele, wenn die mir die Gegenargumente ausgehen. ;)

@momar

Mailbox.org sieht wirklich gut aus, aber so ein Umzug dauert natürlich Monate, bis man alle Accounts auf die neue Mailadresse umgestellt hat (bei mir GMX und GMail) !

Ich habe noch eine Mail Domain bei 1&1, die würde gerne nach Mailbox.org übernehmen, kannst Du das empfehlen, oder ist das zu kompliziert?

@nerd @sheogorath @kuketzblog

@favstarmafia @momar @sheogorath @kuketzblog Monate? Oha. Da steht dir ja noch ordentlich sortierung bevor um das in Zukunft zu vermeiden.

Mit einer vorhandenen Domain kann ich nicht sagen, aber ein Auth Code dürfte sinnvoll sein. Also sprich, ein Anbieter Wechsel für die Domain.

@nerd ich will den GMX Account so weit zurück fahren, dass er nichts mehr kostet, meine Hauptadresse will ich unbedingt behalten, sonst registriert die später noch jemand und macht irgendwelchen Quatsch damit.

@favstarmafia Die Gefahr besteht immer. ^^
Aber wenn es keine Dienste sondern Menschen sind, für die du die Mail behalten willst, nimm ein Autoresponder und lass den ein paar Monate an.

@nerd ich benutze meinen GMX Account bestimmt schon seit 25 Jahren, da kommt so viel Müll an, da muss ich weiter von Hand rein schauen.

@favstarmafia Was ja nicht unbedingt gegen meinen Vorschlag spricht?

@favstarmafia

Grundsätzlich hast du ein Recht darauf deine eigenen Domains umzuziehen wenn du willst. Allerdings sollte es für die Nutzung eines anderen Mail providers wie Mailbox.org nicht notwendig sein. Hier sollte ein CNAME oder eine Delegation von DMARC, SPF und DKIM sowie das erstellen eines MX Eintrags ausreichen. (Entsprechende Tutorials findest du in den Dokumentationen)

@momar @nerd

@sheogorath das ist eine spezielle Maildomain von 1&1, ich vermute die ist zweckgebunden, man kann eine Domain kostenlos registrieren, wenn man dort seinen DSL Anschluss hat.

@favstarmafia @sheogorath es gibt keine zwecksgebundenen. Es ist eine Domain wie jede andere auch, mit der du hinziehen kannst wo du möchtest

@nerd

danke für den Artikel, das hört sich ja wirklich gut an, mal sehen wie ich das alles organisiere.

@sheogorath

@nerd @sheogorath @kuketzblog Ich kenne Uberspace noch nicht, aber auf der Webseite von Uberspace.de wird ein Preis von 10€ je Monat empfohlen. Das liegt deutlich über den Preisen von posteo oder Mailbox.

@sheogorath @nerd @kuketzblog
Eigenen Mailserver zu betreiben ist Pain-in-the-a**. Diverse andere Mailserver vertrauen dir schlicht nicht. Wenn der Server auf irgendeiner Blocklist landet, ist es mit (mal mehr, mal weniger) Aufwand verbunden, da wieder runter zu kommen.
Ich hab inzwischen fast alles an persönlicher Dateninfrastruktur in-house gelöst, aber E-Mail macht es einem nicht leicht....

@mario @sheogorath @kuketzblog Aber davon hab ich doch garnicht geredet ^^"""
Abgesehen davon, hast du natürlich recht und jeder der einem von einem eigenen Mailserver abrät, ebenso. Es ist was für Masochristen

@nerd @mario

x.x ich bin also Masochist.

Also von der Sache her sind eigene Mailserver nicht mal so kompliziert. Einmal richtig aufgesetzt und einmal im Jahr einen Kontrollgang machen, läuft. Aber der Weg dahin kann schon steinig sein, wenn man das nicht regelmäßig macht.

@kuketzblog

@sheogorath @mario @kuketzblog Ein wenig vielleicht? :D
Ich hatte damals nur Probleme mit anderen Anbietern die meinen Server nicht angenommen haben. Darum setze ich bis heute auf ganz normales Domain + Space. ^^

@Th3G4m3r @sheogorath @mario @kuketzblog Nitrado, weil Prepaid + Uberspace, wenn man eine Domain mit beihaben will. Erfahrung würde ich es nicht nennen.

@nerd @sheogorath @mario @kuketzblog Ich sehe bei den Domain Preisen keinen Webspace inclusive. Diesen muss man sich wie es scheint bei Nitrado separat mit buchen. Somit wird das Paket aber teurer. Oder täusche ich mich? Zumal bei den günstigen Webspace Paketen kein IMAP verfügbar ist.

@Th3G4m3r @sheogorath @mario @kuketzblog Nitrado ist nur die Domain, die Mails und Webspace laufen über Uberspace. ;)

@nerd Dem stimme ich zu. Ein großes Problem sind die Mailserver von Microsoft. Es dauert bis man von deren Blacklists entfernt wird.

Ein Thema bei mailbox und posteo ist, dass Aliase extra Geld kosten. Mit meiner Lösung kann ich unendlich viele einstellen.

@emcon1 Die MS sind sowieso nicht ganz frisch. Hotmail war damals ganz schlimm.

@mario @sheogorath @nerd @kuketzblog
Das Problem Mails über eine heimische DSL-IP zu senden, kann ich bestätigen. Sehr viele Empfänger nehmen die Mails nicht an.

Habe es bei mir so gelöst, dass ich die Mails per sendmail über SASL+SMTP bei einem anerkannten Mailanbieter einliefere, der sie weiterleitet. Das kann Posteo oder mailbox.org sein oder auch jeder andere Domain- oder Mail-Anbieter. Die Mail-Header sind für alle Provider lesbar, daher ist esziemlich egal, wo man sie einliefert.

@nerd @Wolfram @sheogorath @kuketzblog

Nichts desto trotz, es zeigt, woran das System krankt - wirklich dezentral kann es mit Anbietern, die Mails von heimischen Servern ablehnen niemals werden...

@mario @nerd @sheogorath @kuketzblog

Die meisten Mailprovider verwenden DNS-basierte Blacklists von spamhaus.org & Co, die generell dynamischen IPs blacklisten. Damit sind automatisch die allermeisten Privathaushalte ausgeschlossen.

@kuketzblog Mailbox.org ist super. Nur die Synch von Aufgaben kriege ich leider nicht hin, das klappt leider nicht mit Tb Aber ansonsten sehr gutes Paket.

@kuketzblog
Ich habe subjektiv nur immer ein Problem mit der gegebenen Alias Funktion für weitere Adressen.
Ist das PW einer Adresse einmal kompromittiert, ist gleich der ganze Accounts mit involviert.
Die Alias Adresse kann ich zwar problemlos löschen und verändert neu erstellen aber das PW muss für alle anderen (zwar nur einmal) neu gesetzt werden.
Daher favorisiere ich gern völlig separate Adressen. Jedoch so recht kostenintensiv.

@kuketzblog Ich habe es nach über einem Jahrzehnt nun endlich geschafft Mails, Files usw (und die meiner Familie) aus GApps mit eigener Domain weg zu migrieren. Man stellt sich das einfacher vor, aber das ganze hat fast 2 Jahre gedauert. Ein paar Kleinigkeiten sind noch zu erledigen, aber dank Mailserver bei W4Y (Österreich) und eigener Nextcloud (Files, News, Kontakte, Kalender und Webmailer) bei mir im Keller ;) hab ichs nun geschafft.

Danke für die Inspiration.

@kuketzblog Ich bin gerade seit 2 Wochen dabei den Switch zu machen. Das ist echt ein Aufwand wenn man sich so sehr an Google gewöhnt hat. Bis jetzt bin ich aber sehr zufrieden bei mailbox.org mit eigener Domain.

was spricht dagegen, den Mailserver seines Internetanbieters zu nutzen, sofern man eine eigene Domain hat?

@kuketzblog
Gibt es Beschreibung, wie man die Kalender- und Kontaktdaten herunterladen kann und im welchem Format ist es sinnvoll?

@Mikel65 @kuketzblog letztens etwas gefunden mit calDAT bzw WebDAT

Gibt auch einige Wikipedia Einträge dazu. Muss allerdings zugeben, daß selber mich damit noch näher beschäftigen muss.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!