Follow

"Künftig sollen auch nicht-infizierte Bürger nach erfolgter negativer Testung (PCR-Test oder Antikörpertest) auf SARS-CoV und SARS-CoV-2 gemeldet werden müssen, und zwar unter Angabe einer Vielzahl personenbezogener Daten wie Geschlecht, Geburtsmonat, Geburtsjahr, Wohnort, Untersuchungsbefunde und Grund der Untersuchung. Pseudonymisiert werden Name und Geburtstag."

Gute Nacht informationelle Selbstbestimmung.

heise.de/tp/features/Datenerfa

@kuketzblog
Wiedereinmal sieht man, dass Demokratie durch die Groko nur noch auf dem Papier existiert. In einer Parteienlandschaft mit funktionierender Opposition wäre das nicht passiert.

@kuketzblog
Ich frage mich schon die ganze Zeit, was eigentlich die Gemeinsamkeit der Demonstranten in der letzten Zeit war. Die Zusammensetzung der Leute war ja eher "bunt". Sind die alle dumm? Blind? Beratungsresistent?
Vielleicht zum Teil schon, aber vor allem haben sie alle kein Vertrauen!

Und solche Maßnahmen wie in der Meldung beschrieben sind Nährboden für sie, da die Befürchtungen ja gerechtfertigt zu sein scheinen. Einen Vertrauensvorschuss genießen viele Politiker sowieso nicht...

@Herbstfreud
Ist schon ein kurioses Bild, wenn eine Regierung es schafft Nazis, Impfgegner, Strahlenphobiker und Linke zu gemeinsamen Protest zu bewegen.
@kuketzblog

@2342 @kuketzblog
...und nicht zu vergessen, die bisherigen Normalos.

Was wird denn erreicht? Die, die das durchschauen, lassen sich nicht mehr testen (und sorgen damit im schlimmsten Fall für weitere Verbreitung) und die, denen das alles egal ist, landen in einem umfassenden Datenregister.
Kein Wunder, dass es Verschwörungstheorien en masse gibt. Und in jedem Gerücht steckt immer ein wenig Wahrheit, oder?

Um das Virus an sich mache ich mir eigentlich derzeit weniger Gedanken...

@Herbstfreud @2342 @kuketzblog

Naja, ich will mich schon testen lassen; aber ich will meine Daten dabei trotzdem nicht hergeben!
Kann ich da für meinen Test nicht ein Labor im Ausland nehmen, das nicht an die deutschen Auskunftspflichten gebunden ist?
Oder vllt. kann ich einen DIY-Test aus der Maker-Szene benutzen? ;-)

@Herbstfreud Und eigentlich gilt der Frust und die Wut dem Virus. Aber da er noch immer praktisch unbekannt und vorallem völlig unsichtbar ist, werden Regierung und Virologen, die uns mit den Massnahmen konfrontiert haben, zum Sündenbock - und darum der "Protest" am "System", das für einige ja schon zur "Diktatur" geworden ist. @kuketzblog

@hikerus5 @kuketzblog
Ich weiß nicht... Das ist das schwierige Ding von wegen Ursache und Wirkung.

Ist das Virus "Das Ungewisse" und der Frust gilt nun den Bestimmern als Sündenbock?
Oder gilt es, dass die Sündenböcke wirklich nichts Gutes im Schild führen und nun das Virus die perfekte Gelegenheit ist, die lang ersehnten Machtträume durchzusetzen?

Vielleicht spielt beides eine Rolle. Aber da Zweiteres sich durch diverse Maßnahmen der letzten Jahre andeutet, wird wohl eher dazu tendiert.

@Herbstfreud Sündenböcke führen doch immer "nichts Gutes im Schilde" - darum sind sie es ja und man will sie in die Wüste schicken. M@kuketzblog

@kuketzblog
Haben keine Ressourcen die kontaktverfolgung und meldungen auf die Reihe zu bekommen. Also bietet es sich an noch mehr zu sammeln.

@kuketzblog Wasser auf die Mühlen der Verschwörungserzähler und Demokratiefeinde

@kuketzblog ich finde, heise tp setzt hier keinen link zu dem relevanten original-entwurf, das finde ich sehr ärgerlich. (oder ich habe das übersehen)

heise tp gehört leider zu den organen, deren behauptungen man erst mal nachprüfen muss. ich sag nicht dass das gleich falsch ist - aber hast du das überprüft bevor du's weitergegeben hast?

@distel @kuketzblog

Hier die offizielle Quelle zum Entwurf eines zweiten Gesetzes:

dip21.bundestag.de/dip21/btd/1   -> Auf Seite 2 im Abschnitt B. Lösung wird formuliert:
"Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) wird weiterentwickelt und präzisiert. Unter anderem wird dauerhaft eine gesetzliche Meldepflicht in Bezug zu COVID-19 und SARS-CoV-2 verankert, dies betrifft auch neu eingeführte Meldepflichten zur Genesung und bei negativen Labortests."

Link zum Infektionsschutzgesetz: gesetze-im-internet.de/ifsg/If

@leChris @kuketzblog
thänks!

da steht im entwurf nicht konkret drin, was alles bei negativem ergebnis ans gesundheitsamt gemeldet wird.

ich hab jetzt noch den absatz weiter quergelesen, aber auch nichts gefunden, wo das, was auf heise tp behauptet wird, steht.

ob man da IfSG §10 einfach so annehmen kann? ich bin halt juristisch nicht so fit, aber ich seh erst mal nicht wo das steht.

@distel @leChris @kuketzblog

Die Änderungen am Gesetzestext sind leider nur in Verbindung mit dem Infektionsschutzgesetz nachvollziehbar und dennoch schwer lesbar. Eine übersichtlichere Darstellung analog zu manchen guten Beispielen bei AGB-Änderungen wäre wünschenswert im Sinne einer besseren Transparenz und Nachvollziehbarkeit von polit. Entscheidungen.

@distel @leChris @kuketzblog

Auf Seite 16 Nr. 5 unter b) steht das das Untersuchungsergebnis nichtnamentlich (dessen Umfang steht im Infektionsschutzgesetz) zu melden ist.

Vielleicht kann das jemand juristisch bestätigen? Denn anscheinend ist genau das die nun befundunabhängige Meldung?

@leChris ah, danke, genau das ist der punkt, wo ich die verbindung zwischen dem entwurf und dem infektionsschutzgesetz nämlich nicht gesehen habe.

ist leider derzeit grade mühsam, alles erst mal doppelt nachzuprüfen bevor man dinge teilt oder unterstützt..

@distel @kuketzblog

Mein Ziel ist die Kritik an umfangreichen Meldungen bei neg. Laborergebnissen, um eine umfassende Registrierung aller getesteten Personen unabhängig vom Befund zu vermeiden.
Bei tatsächlichen Befunden überwiegt aus meiner Sicht das gesellschaftliche Interesse die Datenschutzrechte des Einzelnen.
In allen Fällen hat eine sichere Verarbeitung der Daten nach aktuellem Stand der Technik zu erfolgen. Prinzip: Datensparsamkeit -> Soviel wie nötig und nicht soviel wie möglich.

@leChris @kuketzblog ich stimmt dir zu, dass daran kritik berechtigt ist. ich seh aber jetzt noch nicht, inwiefern das kritisierte tatsächlich auch so stattfinden soll.

ich habe in letzter zeit oft gelesen, dass die deutschen fallzahlen dafür kritisiert wurden, dass sie nicht mit einer zahl negativer tests im verhältnis stehen, und daher nicht so brauchbar seien.

eigentlich reicht wenn 1x pro woche alle labore sagen "wir haben x tests insgesamt gemacht". das findet ja freiwillig statt.

@leChris @kuketzblog wenn man jetzt sagen würde, dass alle labore nur die zahl der gesamten negativen tests regelmässig melden müssen, dann wäre das ja schon genug um da eine statistisch brauchbare zahl zu kriegen.

@kuketzblog Das gibt doch einen echten Vertrauens- und Motivationsschub in Hinblick auf die Nutzung der geplanten Corona-Warn-App.

@pvoigt @kuketzblog
...die ja sowieso nach dem ganzen Datenschutz-Hickhack schon kaum noch Vertrauen genießt. Ich weis nicht mehr, wo ich das gelesen habe, aber diese wird kein Open Source, stattdessen stecken aber API-Bestandteile von Google und Apple drin.

Und diese beiden Vereine bringen in irgendwelchen Updates ja auch die Gegenstücke zu diesen APIs raus (oder haben sie schon?).

Naja, bei unseren Handys daheim funktioniert die Corona-App wohl eh nicht, da komplett googlefrei.

@Herbstfreud @kuketzblog Jupp, deswegen würde die bei mir auch nicht laufen. Einen F-Droid- oder APK-Download wird es daher vermutlich auch nicht geben. Aber, schauen wir mal.🙂

@d599f84e @ulrichkelber @kuketzblog

Dem kann man sich nur anschließen!
Hoffentlich kann doch noch etwas gerettet werden...

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!