Follow

Wie scheinheilig Zuckerberg bzw. Facebook agiert wird einem aktuell deutlich vor Augen geführt. Wenn zahlreiche Unternehmen beschließen, vorübergehend keine Anzeigen mehr auf Facebook zu schalten, weil der Konzern von hasserfüllten Inhalten und der Spaltung der Gesellschaft ptofitiert, kündigt Zuckerberg nach nur einem Tag Maßnahmen an.

Fazit: Facebook reagiert nur dann, wenn es empfindlich ans Geld geht bzw. Kunden Druck ausüben. Die Nutzer bzw. das Produkt spielt dabei kaum eine Rolle.

@crossgolf_rebel @kuketzblog ist bekannt. In den Buch, wo man seine SozialMedia Konten löschen soll ist die Rede, wie dieses Geschäftsmodelle funktioniert. Selbst Facebook kann nicht sagen, was in der Chronik passiert. Kontrolle haben Werbetreibende und die Kunden sind nur Schafe, die den Profit bringen sollen.

@kuketzblog Hab nix anderes erwartet. FB ist halt eine Firma, deren Geschäftsführerung ist in der Hauptsache den Aktionären gegenüber verantwortlich.

@kuketzblog Tja - das liegt halt daran, dass "Kunden" für Zuckerberg die Werbekunden sind. Die "User" sind das Produkt, welches man denen verkauft.

@kuketzblog Witzig, wenn Nerds plötzlich den Kapitalismus als Erkenntnisfeld für sich entdecken. :)
Und nein, da ist kein Fehler in System. Das System ist der Fehler. ;)

@kuketzblog
Ist keine Überraschung - solange wir als Gesellschaft uns nicht auf Regeln einigen können, werden Unternehmen immer genau so agieren: Gewinn maximieren. Kann man ihnen nicht vorwerfen - obwohl ich das gerne täte.

@kuketzblog "Er" (das Unternehmen) spielt einfach die Regeln des Wirtschaftssystems. Das ist nicht gut, liegt jedoch am Wirtschaftssystem, das Menschen/ Unternehmen (besonders Aktiengesellschaften) rauskantet, die aufhören Kapital zu akkumulieren bzw. immer noch weiter zu vervielfältigen (Profitmaximierung)

@xr_rostock @kuketzblog

Man ist überhaupt nicht gezwungen, alle Regeln der Wirtschaft akribisch zu "befolgen". Schon gar nicht als CEO und Multimilliardär.

Er könnte auch anders.
Er hat Spielraum.
Er hat auch persönlich Verantwortung.

@Federkiel
Volle Zustimmung. Wer hat das Gegenteil behauptet? Zuckerberg (und andere) sind genauso "gezwungen", Profit zu maximieren, wie Menschen gezwungen sind, facebook (weiter) zu nutzen.
@kuketzblog

@xr_rostock @kuketzblog

Liest man immer wieder. "Er muss die Aktionäre zufriedenstellen", sinngemäß.

Als hätte er nix zu sagen im eigenen Betrieb.

@Federkiel erstmal stimmt das ja auch, fb ist nämlich nicht sein Unternehmen, weil Aktiengesellschaft, gleichwohl MZ "controlling shareholder" is.

Wichtiger finde ich jedoch, dass jeder Mensch jederzeit für's eigene Verhalten verantwortlich ist. In seiner Position könnte er besonders wirksam sein (ist es ja auch, nur nicht sozialverantwortlich).

Trotzdem setzt das System m.E. Grenzen, dass er "schön blöd" wäre, seine Sicherheit/ Reputation auf's Spiel zu setzten.

@kuketzblog

@xr_rostock @Federkiel @kuketzblog wenn was systematisch aus dem Ruder läuft, muss halt staatlich reguliert werden. Kapitalismus bedeutet nicht zwangsläufig, dass so ein Mist wie Facebook entsteht. Im gut funktionierenden Kapitalismus zerschlägt der Staat solche Monster direkt.

@Jonius
bewusst habe ich nicht vom Kapitalismus geradet. U.a. weil es gar keine allgemeingültige Definition gibt. Und weil es egal ist, wie das Kind genannt wird, was in den Brunnen gefallen ist. Jedenfalls Zustimmung zur rahmensetzenden und -haltenden Aufgabe eines (demokratischen, sozialen) Staates.

@Federkiel @kuketzblog

@Jonius @xr_rostock @kuketzblog

In der Realität treffen sich Politiker, die über solche Monster entscheiden, viel zu oft mit den Vertretern der Monster auf den gleichen Partys und möchten von diesen geliebt werden, weil sie die cooler finden und insgeheim bewundern.

Die tun den Monstern nichts. Sie wollen dazugehören, zu den "Großen".

Es ist ein psychosoziales Problem, behaupte ich.

@xr_rostock @Jonius @kuketzblog

Patriarchat - vielleicht. Auf jeden Fall irgendwas mit Bewunderung und starkem Wunsch nach Zugehörigkeit zu einer "gehobenen" Gruppe (also letztlich doch wieder Anerkennung).

@kuketzblog Geld regiert die Welt. Das war schon immer so

@kuketzblog
Welch eine Überraschung.
Das Facebook Geld verdienen will ist für mich kein Problem. Das Problem bei vielen dieser "sozialen" Netzwerke sehe ich mehr in der Informationsasymetrie. Viele der Nutzer ahnen/verstehen gar nicht auf was sie sich dort einlassen. Dennoch akzeptieren sie die AGBs.
Gott sei Dank haben wir mit Mastodon eine gute Lösung am Start. Dafür müssen wir mehr werben.

@mf
Ich glaube nicht das es überwiegend ahnungslose user sind. Ich befürchte mehr das es ignoranten user sind: "ist mir doch egal: #HabNichtsZuVerbergen"

Das ist das größere problem finde ich.

@kuketzblog

@jedie
"Habe nichts zu verbergen" höre ich auch. Aber ist vielleicht so, dass diese User es sagen, weil sie ahnungslos sind, wie ihre vermeintlich unwichtigen Daten gegen sie verwendet werden. Beispiele: Bei Job-Bewerbung oder Kreditvergabe werden vorher die sozialen Netze abgefragt und die dort gefundenen Daten nach eigenen unbekannten Standards bewertet (zum Nachteil).

@kuketzblog

@kuketzblog

Eine banale, aber natürliche trotzdem wertvolle Erkenntnis.

@el_joa @kuketzblog hm, weder banal noch wertvoll, sondern eher zu erwarten, dass FB nur die zahlenden Werbepartner interessiert und nicht die Nutzer:innen. Solle man eh nicht nutzen und dann ist es auch egal was sie tun.

@tobi @el_joa @kuketzblog

Es ist überhaupt nicht egal, was die tun.

Auch wenn du es nicht nutzt: Dein Nachbar tut es, deine Arbeitskollegin, dein Abgeordneter.

Alle sind auf FB den "Werbekunden", also den gut zahlenden Manipulateuren, ausgesetzt. Das beeinflusst ihren Informationsstand und ihr Denken, irgendwann ihr persönliches und gesellschaftliches Handeln und damit auch dich und mich.

@kuketzblog

wg des geldes wird eingelenkt... wg der menschen nicht. das sind richtig miese machenschaften. hoffendlich wird dieses, auf der dummheit dennutzern aufgebaute konstukt, nicht noch weiter wachsen.

@kuketzblog

Am besten sollten die Werbeboykotte unabhängig von “hasserfüllten Inhalten und der Spaltung der Gesellschaft” weitergeführt werden. Wenn Facebook und dessen Aktionäre pleitegehen, kann es nur Gewinner geben.

@kuketzblog
Genauso mache es die Politik doch auch. Sie handelt erst wenn die ersten Opfer oder Toten publik werden.
Und verantwortlich ist immer jemand anderes. Übrigens eine sehr üble Krankheit der Demokratie.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!