Follow

Die meisten Argumente, die den Einsatz von Microsoft im Bildungswesen befürworten, entstehen aus Unwissenheit bzw. der Angst vor Neuem.

Eine Entlarvung der häufigsten Microsoft-Mythen. 🧙‍♂️

kuketz-blog.de/bildungswesen-e

@kuketzblog "Angst vor neuem" ist genau so von meiner Schulleiterin gekommen.
Das kennen die lehrerInnen schon, da müssten die sich ja sonst in was neuem einarbeiten

@kuketzblog Hat mir meine Schulleiteri n wörtlich so gesagt ;)

@crossgolf_rebel
Ja, sie ist so, diese "Angst vor Neuem". Das ist an dem Fluchen der User deutlich hörbar, wenn sich MS-Produkte nach Updates nur marginal geändert haben.
Wie wenn mir jemand anderes meinen Schreibtisch aufräumt.
@kuketzblog

@kuketzblog
Vielleicht auch aus reiner Unkenntnis, dass es neben M$ auch Alternativen gibt.

@kuketzblog Danke 👍

Das muss eine Pflichtlektüre für alle Schuldirektoren und ihre IT Verantwortlichen werden ❗

@kuketzblog
Mal wieder ein super Text 😁

Eine Anmerkung habe ich aber: Der gesamte Text ist in ungerechter Sprache geschrieben und arbeitet mit dem generischen Maskulin. In einer diversen und freien Gesellschaft sollten aus meiner Sicht auch alle Gemeinten direkt angesprochen werden. Ich empfehle für die Zukunft Gendersternchen („Lehrer*innen“) oder neutrale Formulierungen wie „Lehrkräfte“

@johannes @kuketzblog
Ja, genau auf solche höflichen Umschreibungen legt jede deutsche pädagogische Fachkraft großen Wert 😂

Mike, schau mal hier rein:
geschicktgendern.de/

@KitKat
Es ist also ein Verhunzen der Sprache, wenn ich sie so verändere, dass ich nicht mehr 50% aller Menschen diskriminiere?
Da bin ich einer anderen Meinung. Sprache ist immer im Wandel und wenn sollte es aus meiner Sicht eine positive Richtung nehmen.
Guter Vortrag dazu:
podcast-mp3.dradio.de/podcast/

@kuketzblog

@KitKat
Soweit ich das sehe ist es strukturelle Diskriminierung, wenn ich generell immer nur eine Gruppe nenne und Andere nur mit gemeint sind.
Anderenfalls könnte ich auch jederzeit die weibliche Form nutzen, wenn ich alle meine, ohne das irgendwer irritiert wäre.
@kuketzblog

@johannes @kuketzblog Tatsache ist nunmal, dass du nicht nur die eine Gruppe nennst, sondern es einfach nicht spezifiziert ist ob es nur Männer sind oder gemischt.

Tatsächlich könntest du es auch als Diskriminierung von Männern auslegen, da es für Frauen eine eindeutige Bezeichnung gibt, während das bei Männern fehlt.

@KitKat
Interessante Sichtweise, auch wenn ich dem nicht ganz zustimme.
@kuketzblog

@kuketzblog sehr guter Text, gleich mal mehreren empfohlen, danke.

@kuketzblog kann ich absolut unterschreiben. Ich sehe bei meiner Tochter (10) das sie völlig unvoreingenommen an die Technik ran geht. Sie sitzt bei mir an Windows, Mac OS, Linux mit Gnome oder KDE, iOS und Android und benutzt verschiedene Office Programme um mal "etwas zu schreiben". Sie hat sich noch nie beschwert, dass irgend etwas anders aussieht oder ein Knopf der sonst hier ist sich jetzt eben dort befindet.
... (1/2)

@kuketzblog aber mal ehrlich: Wenn du jetzt dir Office (also schreiben tabellen usw) von Microsoft anschaust und das mit Libreoffice vergleichst.......... Klar sind da ein paar Dinge anders, aber die Umstellung ist doch jetzt kein hexenwerk? Ich begreifs nicht, warum nach wie vor die Ablehnung so immens ist.
Andersherum muss man aber auch sagen, der Generation die noch die Zeit ohne Internet kannte wurde auch nie beigebracht was Medienkompetenz ist. Da müsste man dringend weiterbilden

@khaine411 @kuketzblog du würdest sich wundern. Ändere in office mal die Farbe und schon finden Leute Zeug nicht mehr. Tools mit sehr klarem design und spezialisiertem Funktionsumfang werden abgelehnt, stattdessen wird lieber ein Tool mit anderem Zweck mit Plugins versehen, sodass man für jede Aktion 7 Untermenüs durchsuchen muss.

@markus @kuketzblog Ich kombiniere:

7. die ehemalige Toiletten-GmbH mit 3. Overhead hat 11. den Schulen MS-Teams bereitgestellt. Ooookaaayy…. 💩

Und ein WLAN wird mit Verweis auf "Datenschutz" abgelehnt 🤔

@kuketzblog
Ich war gerade in so einem Elektronik Fachgeschäft. Da hab sich einer eine neue office 365 Lizenz aufschwatzen lassen. Eine Aussage der Fachkraft war, das es sein kann das dass neue Dateiformat mit der alten Version (die der Kunde gerade kaufen wollte) nicht zu öffnen geht. Es wurde still schweigen akzeptiert das er ein Jahr später eine neue Lizenz er wegen muss. Es wurde nicht hinterfragt wieso das so ist. Traurig. Bin dann da ganz schnell weggerannt.. 😂

@cinux @kuketzblog hm... “Fach”Handel. War da neulich auch in einem Sportbedarf und habe ein Gespräch mitgehört. Es ging um die Trendsportart SUP, und was die Unterschiede der Modelle sind. “Bei dem längeren muss man halt mehr pumpen, bis es voll ist.” Ist jetzt nicht falsch, aber es ist auch nicht der relevante Unterschied zwischen Allrounder und Touren-Gerät. Ist leider immer so, musst dich genug auskennen um Blödsinn entlarven zu können.

@Moepmoep @kuketzblog ich kennen mich mit SUP nicht aus. Aber das klingt so wie "was macht das blauenlicht? Blau leuchten". RIP deutsche Gesellschaft sag ich da nur. Aber umso trauriger das es bei anderen Geschäften auch so ist...

@kuketzblog Mir fehlen in den Beispielen zu Infrastruktur noch iserv.eu + univention.de/produkte/univent - beide machen auf mich einen besseren Eindruck was die Umsetzung vor Ort und professionelle/bezahlte Services angeht.
Mit 1h/Woche wird ein Lehrer als EDV-Betreuer ewig für die Implementierung benötigen und MS wird hier sicherlich 'schwer ablehnbare Angebote' machen, wenn der Lehrer nicht bereit ist seine Freizeit zu opfern...

@kuketzblog

Interessante Passage:

„Anstatt die Funktionsweise und Grundsätze zu erlernen, wird der Schwerpunkt auf die bloße Bedienung und Nutzung von MS-Office und Co. gelegt. Es finden also lediglich Produktschulungen statt. Das Mindesthaltbarkeitsdatum für solch ein antrainiertes Wissen ist spätetens mit dem nächsten Update der Bedienoberfläche überschritten und muss anschließend neu erlernt werden.“

@kuketzblog
In dem Artikel sollte neben XMPP vielleicht noch das Matrix-Projekt in Schleswig-Holstein und Hamburg Erwähnung finden:
linuxnews.de/2020/07/matrix-im

@kuketzblog
Wir setzten bei uns in der Firma LibreOffice ein. Für 99% Prozent der Benutzer ist es nämlich egal, da "Word" nur als Schreibmaschinen Ersatz verwendet wird.

In einigen Fällen haben wir es aber bisher nicht geschafft ganz auf Excel zu verzichten. Gibt es ein Programm das Pivottabellen besser unterstützt? Libreoffice ist da leider noch ein graus beim eignen Format. Beim MS-Format wird sogar die Pivottabelle zerstört und falsche Werte angezeigt.

@kuketzblog Sehr schoener Beitrag 👍 Ich muss hier gerade auch miterleben,wie immer mehr auf M$ Office 365 gesetzt wird und das ist mir echt unbegreiflich.Wenn es ganz klar rechtswidrig ist,warum macht man sowas dann ueberhaupt noch?!Deine Mythen habe ich alle genau so schon gehoert.Jetzt muessten es nur die Entscheidungstraeger auch noch verstehen.

@kuketzblog
Das wird doch eh alles vom Land vorgeschrieben, oder?

Zum Punkt mit den Lehrern. Es gibt (auch weiterführende) Schulen, da kann man froh sein, dass Lehrer eine Weboberfläche bedienen können. Die fühlen sich bei Linux überfordert. Mein Nachwuchs kann da mehr und dem ist auch egal, ob's nen Windows ist oder Linux.

Ich krich schon jedesmal Pickel, wenn $Lehrer ankommt, man soll $Aufgabe mit MS Office machen. Manche Landesschulgesetze verbieten das. Im Norden leider nicht

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!