Follow

Interessant. Heise online versucht es mit einem "Pur-Abo" und verspricht, dass man dann nicht mehr getrackt wird oder Werbung eingeblendet bekommt. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein - wobei wir dann wieder bei der Diskussion der Finanzierung von Online-Medien sind.
heise.de/news/In-eigener-Sache

@kuketzblog bei Computerbase wird auch beim Pro Abo fleissig getrackt. Begründet wird es mit Reichweitenmessung.

@Renfle @kuketzblog Ich warte immer noch auf so eine Art Zeitungspool, wo mensch ähnlich wie bei den ÖR-Medien einen (Grund-)betrag einzahlt und dann werbe- und trackerfrei eine Menge X an Artikeln bei allen teilnehmenden Publikationen dafür lesen kann. Möglichst international. Solange da jede:r ihr:sein eigenes Süppchen kocht, wird das nix.

@khaine411 @Renfle @kuketzblog
Jein. Bei einem Abo hab ich immer nur eine Zeitung. Ich will aber alle 😎 . Wenn mich z.B. ein Thema interessiert und ich lesen möchte, was verschiedene Blätter dazu schreiben, kann ich nicht jedes davon abonnieren - auch nicht mit so einem Pur-Abo. Oder ich müsste noch mal ein ernstes Wörtchen mit meinem Chef reden 🤔 .

@maikek @Renfle @kuketzblog Das finde auch eine gute Idee. Oder eben auch ein Pay per View.
Guter Journalismus muss auch finanziert werden. Aber mit ausschließlich teuren Flatrates wird es bei vielen verschiedenen Informationsquellen dann doch recht teuer. Vielleicht findet sich da noch ein Businessmodell bei dem sich am Ende mehr Leute beteiligen.

@phil_s
Blendle ist so eine Lösung. Die haben allerdings größtenteils nur (eingescannte) Artikel aus Print-Publikationen bisher.
@maikek @Renfle @kuketzblog

@maze @phil_s @Renfle @kuketzblog
Ja, #Blendle wird mir bei den Verlagen, bei denen ich mich per Mail beschwert habe, auch immer vorgeschlagen. Das ist aber was total anderes. Dort bekomme ich zum einen nur einen kleinen Teil an Publikationen und zum anderen ein von Blendle redaktionell vorsortiertes Angebot. Das ist für manche vielleicht interessant, aber genau das, was ich nicht will.

@maikek @Renfle @kuketzblog Da wäre ich auch sofort dabei. Ich würde aber wetten, dass Du dann zwar vielleicht nicht mehr von den einzelnen Zeitungen getrackt werden würdest, sondern stattdessen von dem Betreiber der dieses Abo anbietet.😏

@Renfle
Heise schreibt explizit in dem verlinkten Artikel was sie noch von einem Pur Abonennten erfassen. Ist nicht viel. (ich setzte voraus, das die Aufzählung von Heise stimmt)
@kuketzblog

@kuketzblog Tracken dürfen die doch eh nur mit Zustimmung, also wenn man beim Cookie-Banner auf "Alles Akzeptieren" clickt?

@kuketzblog Bezahlung für Online-Medien kommt für mich nur auf Spendenbasis in Frage. Da traue ich aktuell Niemandem über den Weg, dass er der Versuchung widerstehen kann, sich detailliert für meinen Medienkonsum zu interessieren.

@elottermann @kuketzblog Tja da bräuchte man aber halt ne Infrastruktur mit der man, wenn man was gutes gelesen hat nen kleinsbetrag da lassen kann...

Wobei mir als Schüler wäre es schon ausreichend wenn ich nicht jedes mal direkt nen Abo abschließen müsste sondern auch einzelne ausgewählte Artikel gegen eine geringe Summe lesen kann..

@jr @elottermann @kuketzblog Warte da auch schon seit Ewigkeiten drauf. Gibt doch für jeden Müll bereits Microtransactions.

@kuketzblog
Ich mag solche Abos. Zumindest die Idee dahinter. Je mehr ich direkt für die Finanzierung eines Angebotes zuständig bin, umso mehr werden auch meine Interessen in den Fokus gerückt. Aber 5€ nur für die Werbefreiheit? (bzw 2€ wenn man dem Verlag schon anderweitig was abkauft)
Ich dachte die Werbepreise würden überall purzeln, da erscheint mir der Preis nicht gerechtfertigt zu sein um die Umsatzausfälle durch meine Werbefreiheit nur zu kompensieren.

@kuketzblog Dass heise+-Kunden, die schon sehr viel Kohle berappen, separat ein Pur-Abo abschließen müssen, ist allerdings mehr als fragwürdig.

@kuketzblog Ich hätte tatsächlich nichts gegen „dumme“ online-Werbung einzuwenden. Ohne Tracking, ohne Animationen und in einer angemessenen Größe. Aber die Marketingstrategen müssen einem ja immer gleich mit dem nackten A**** ins Gesicht springen! 🤬

@kuketzblog der ultimative Treppenwitz ist ja, das man als heise+ Kunde nochmal extra zahlen darf, damit man nicht getrackt wird

@kuketzblog
Man bezahlt also nicht für den Inhalt sondern dafür das man nicht mehr bespitzelt wird? Wo sind wir nur hin gekommen...

@kuketzblog Tracker-Blocker regelt. Ich kann uBlock Origin und Privacy Badger nur empfehlen.

@kuketzblog Dass bei heise+ Abonnent:innen, die schon nicht gerade wenig zahlen (für ein paar exklusive Artikel), hier auch nochmals die Hand aufgehalten wird finde ich eine Frechheit.

Hier wird bei Nutzer:innen und Leser:innen abkassiert. Faire wäre eine Regelung, bei der für
Abonent:innen eines Magazins (oder heise+) Werbung und Tracking entfallen würden. Aber Heise ist auch nicht mehr das, was es mal war - selbst die iX rennt nur noch Hypes hinterher. Lesenswerte Artikel gibt es kaum noch.

@kuketzblog Ich bin seit so vielen, vielen Jahren c't Abonnent und muss leider sagen, das ich mich immer ernsthafter mit dem Gedanken einer Kündigung trage. Gerade das Online-Angebot wird mit Eigenwerbung, Paywall (heise+) Artikeln und China-Toy-Tests (techstage) aufgepumpt, so dass einem die Lust am Lesen vergeht - insbesondere weil es immer mehr an Qualität mangelt. Es macht mich traurig, aber ich will nichts über eAutos und die hunderste "Smartphonesau" in der c't lesen - weniger ist mehr!

@kuketzblog
Pur ist nicht gleich Pur. Während es in Österreich wohl ganz gut klappt, tracken z. B. Zeit und Spiegel trotzdem weiter ihre Leser. Werbefrei heißt nicht trackingfrei. Vielleicht finde ich den Artikel dazu noch.

@kuketzblog Mal folgende Frage zu den Consent-Dialogen auf heise.de und anderswo:

Wenn ich die den Zustimmungsdialog bezüglich des Trackings über Addons wie uMatrix oder anderweitig ausblende und dann auf der Seite weitersurfe, also ohne jemals aktiv das Tracking akzeptiert zu haben, darf dann die Seite mich trotzdem legal tracken, indem sie mein Weitersurfen etwas als stille, aber konkludente Zustimmung interpretiert?

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!