Follow

Messenger-Matrix: Ich nehme ab sofort Vorschläge an, welches Kriterium noch in die Matrix aufgenommen werden soll.

media.kuketz.de/blog/messenger

@kuketzblog schon geschrieben: Größe der Nutzer Basis wäre zu deprimierend

@Kurt Dazu gibt es auch keine verlässlichen Zahlen. Das würde ich nicht aufnehmen.

@kuketzblog gefühlt sind alle bei WhatsApp und telegram

@kuketzblog 🤔 auf dem Mobiltelefon wirkt die Matrix jetzt schon ziemlich unübersichtlich.

Also lieber nicht noch mehr...

@kuketzblog @radasbona
Interessant wäre es, wenn die Überschriftszeile und die linke Featurespalte beim scrollen stehenblieben.

@kuketzblog
1/2 Oh, sorry, auf dem Desktop bleiben zumindest die Überschriften stehen.

@kuketzblog
2/2 Für die Spalten funktioniert folgendes:
1. gemäß stackoverflow.com/questions/13
dem format .tg-5z00
die Attribute "position:-webkit-sticky;position:sticky;width:100px;left: 0px;" hinzufügen
2. die <thead>-Sektion an das Ende der Tabelle verschieben (wg Überdeckung).
3. Kleinarbeit ist noch bei bei Zwischenüberschriften und den Headlines nötig.

@kuketzblog
Bei den Zwischenüberschriften genügt ein eigenes CSS-Format mit den zuätzlichen Arrtibuten für die erste Spalte.
Nur bei den Überschriften fällt mir gerade nichts hübsches ein.

@kuketzblog
Eun paar Ideen - gehen all in Richtung "Wie nachhaltig ist das Projekt?"
Wer steht hinter den Entwicklern? Macht das jmd. In der Freizeit, oder wird dafür bezahlt? Eine.r (der evtl. irgendwann keine Lust mehr hat) oder Team?
Wer finanziert: Verein/Genossenschaft, in der man Mitglied werden und Einfluss nehmen kann, Stiftung (wer steht hinter der Stiftung? Zweck?). Wie werden regelmäßige Einkünfte sichergestellt? (Auch ein Stiftungsvermögen ist irgendwann weg)

@kuketzblog Mich würde interessieren, wie der Akkuverbrauch auf Smartphones ist; und zwar einerseits der tatsächliche Verbrauch, aber auch, ob Android z.B. Warnungen wegen zu hohem Akkuverbrauch anzeigt. Das war nämlich etwas, was bei mir einen DeltaChat-Testnutzer abgeschreckt hatte.

@ollibaba Nehme ich nicht auf. Da gibt es zu viele Faktoren, die das beeinflussen.

@kuketzblog Als Laie fänd ich ganz gut, wenn ich stichpunktartig zusammengefasst lesen könnte, was ich mit dem jeweiligen Messenger insgesamt bekomme bzw. worauf ich verzichte.
Bspw. verstehe ich nicht so richtig, warum Converstaions gelb, Signal aber grün ist. Ich vermute, es liegt an der Verschlüsselung und den Metadaten. Für mich wäre ein Hinweis wichtig á la: "Für Nutzer, für die Unabhängigkeit von Plattformen wichtig ist, aber auf Verschlüsselung der Nachrichten verzichten können" o.s.ä.

@kuketzblog 1) Preis, mindestens Threema kostet ja was. Dabei wäre auch interessant ob man es auch auf einer anderen Plattform nutzen kann, oder erneut zahlen muss.

2) Kann sein, dass du das unter "Bedienbarkeit" mit drin hast aber wie man Nutzer hinzufügt/findet und vor allem Schlüssel tauschen und verifizieren kann finde ich noch wichtig. Da gibt es zwar Ansätze (Verifikation ja/nein, Telefonnummer ja/nein), aber das Wie ist nicht ersichtlich und gerade für Einsteiger oft eine Hürde.

@grmat @kuketzblog
1/2 Das wäre so eine Art Schwellenwert für Nutzungshindernisse in Verbindung mit dem Erfolg der Kommunikation, ein
>> Frust-Qualitäts-Quotient <<

So habe ich bei Signal ein schnelles positives Ergebnis bei brauchbarer Verbesserung der Datensouveränität.

@jedie @grmat @kuketzblog
Objektiv geht das nicht, das sollte in all den Diskussionen zu Messengern inzwischen klar geworden sein.

Und auch weil Skalen für Frust und Qualität eingeführt werden müssten, die mindestens beim Frust zwangsläufig subjektiv sind.

@grmat @kuketzblog
2/2 Bei Threema haben wir ein mehrstufiges System:
1) nur mit der ID funktioniert es und ich kann Nachrichten an jede bekannte ID schicken
2) erst wenn ich meine Telefonnummer an die ID kopple, dann werde ich auch von anderen gefunden
3) ich kann, muss aber nicht verifizierten (roter, gelber, grüner Kontakt), dass System funktioniert so oder so

Dagegen Briar:
Ohne eine gegenseitige verifizierten in beide Richtungen geht gar nichts.

@sonak @grmat Das ist bei Briar nicht korrekt. Mann muss jemanden nicht zwangsläufig verifizieren - der Austausch einer längeren URL genügt.

@kuketzblog @grmat
Stimmt, der Austausch des Keys ist nicht vergleichbar mit dem gegenseitigen Scannen des QR-Codes, der früher zwingend war.

Ich meinte, dass beide Kommunikationspartner zunächst gegenseitig ihren Key austauschen müssen, bevor irgendeine Kommunikation via Briar möglich ist.

=> hoher Frust-Qualitäts-Faktor

@grmat @kuketzblog
zur 2.) Das mit der Verifikation, zb. bei signal, finde ich auch echt nen nervigen punkt. viele kontakte verstehen nicht, was es bedeutet und warum es wichtig ist die Sicherheitsnummer abzugleichen. wenn wir ein chat mit 10 personen haben und da sich dauernt die sicherheitsnummern ändern, werde ich immer etwas nervös. (Ja, es sind sensible themen, die da besprochen werden.)

@kuketzblog das mit der Zielgruppe finde ich für menschen, die sich nicht in alle programme reinarbeiten wollen sehr gut. wie sieht es mit multiaccount aus? das habe ich nicht gefunden. aber zumindest weis ich, das es bei telegram geht.

@kuketzblog Ohh, tut mir leid, dann habe ich mich schlecht ausgedrückt. ich meine die möglichkeit. in einem client mehrere identitäten zu verwalten.

@kuketzblog Ich finde den Eintrag bei Signal diesbzgl. unklar; wenn wie o.g. gemeint ist, "Nutzung eines Accounts auf mehreren Endgeräten" sehe ich für Signal leider nur "nein, von jedem Typ nur ein Gerät" - denn was hilft mir die iOS-Version, dass ich nur auf einem meiner Androiden die App nutzen kann? Das nervt in der praktischen Nutzung immens, scheint aber offenbar bei kaum einem Anbieter in den Use Cases zu sein.

@kuketzblog Interoperabilität wäre auch noch ein Kriterium - geht Dienst X nur mit seinem nativen Client oder auch anders?
Bei den Desktop-Clients würde ich gern unterscheiden, ob nur als Anhängsel einer auf dem Handy laufenden Session (wie bei threema - unbrauchbar, aber immerhin braucht's nur einen Browser) oder ein gleichwertiger Client, der auch als alleiniger Zugang funktioniert (wie XMPP oder Delta) - kenne ältere Menschen die den Laptop klar einer winzigen Handytastatur vorziehen...

@kuketzblog macht es nicht mehr Sinn, statt so einer statischen HTML Datei eine kleine WebApp zu erstellen, wo die Daten davon Computerlesbar vorliegen? Dann kann man auch Filter implementieren und ggf. eine Mobilversion erstellen.

@kuketzblog
Die Möglichkeit einen Auftragsdadenverarbeitungsvertrag abzuschließen (wie z.B. bei Threema for Work). Also letztlich die Möglichkeit, das legal im Unternehmenskontext einzusetzen.

Bei selbst gehosteten Diensten könnte dann "nicht erforderlich" stehen.

Und um einen älteren Diskurs aufzugreifen: Bei Signal mit "zero knowledge" frage ich mich ja noch immer, ob man da überhaupt von personenbezogener Datenverarbeitung i.S.d DSGVO sprechen muss. (Frag doch mal den Chef ;))

@kuketzblog
Vielleicht kannst du in deiner Messenger-Matrix noch aufnehmen, ob eigene Server hardware genutzt wird.
ZB: Threema - ja, Signal - nein

Interessantes Video mit ähnlichen/weiteren Kriterien:
m.youtube.com/watch?v=hCut9HiQ

@kuketzblog
Ansonsten fände ich einen Hinweis zu "Selbstzerstörende
Nachrichten" hilfreich. Sowas wie:
"kein Garant, dass die Nachricht nicht weiter existiert".

Das Feature klingt besser als es tatsächlich ist... IMHO.

@kuketzblog
@kuketzblog
Wie gestern schonmal geschrieben fehlt mir noch:

1. wie Benutzer sich authentifizieren:
- Jabber-ID + Passwort (XMPP)
- Matrix-ID + Passwort (Matrix)
- E-Mail-Adresse und Passwort (Delta Chat)
- Benutzername + Passwort (Jami)
- Telefonnummer (viele andere...)
- ...

2. wie Kontakte gefunden werden (können)
- über die Telefonnummer (optional / automatisch)
- über die E-Mail-Adresse (optional / automatisch)
- über Jabber- / Matrix-IDs
- andere Identifyer...

@kuketzblog Für mich ist ein aktueller Transparenzbericht noch wichtig. Der fehlt bisher als Kriterium.

@kuketzblog
Vielleicht wäre es noch möglich in der Matrix einen Link zu deinem Test im Blog zu hinterlegen. Beispiel: klickt man auf den Messenger Name "Signal" kommt man automatisch auf den Test in deinem Blog.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!