Follow

Vor ca. 10 Jahren hätte man Windows 10 noch als Schadsoftware (Spyware) bezeichnet. Heute machen die Hersteller ein rosa Schleifchen drum und nennen es "Verbesserung Ihrer Nutzererfahrung". Vielleicht sollten wir zum ursprünglichen Begriff zurückkehren.

@kuketzblog Ich bin dabei geblieben. Lass mich doch nicht vereiern.

@Haydar @kuketzblog Was für ne andere Meinung soll man von gnu.org erwarten?

@kuketzblog Ich kann dem nur zustimmen. In einem Gespräch habe ich kürzlich dieselbe Meinung vertreten und gesagt, dass Windows 10 seinen Keylogger unverschämterweise als "Telemetrie-Sammler" bezeichnet. Selbst nachdem ich erklären musste, was ein Keylogger ist, wurde mir nicht geglaubt. Damit beendete ich dann das Gespräch.

@kuketzblog Opa zu den Enkeln: "Als ich so alt war wie ihr, war es ein Skandal, dass Windows XP die MAC-Adresse an Microsoft geschickt hat!"

@chpietsch @kuketzblog

"Niemand muss Windows nutzen" ist eine ziemlich priviligierte und arrogante Aussage.

Wenn ich (Studentische Aushilfe mit befristetem Vertrag) meinen Job behalten möchte, muss ich nämlich doch Windows benutzen, weil ich ansonsten raus bin. 🤦‍♀️

@raketenlurch @kuketzblog

Kurz nachdem ich das geschrieben hatte, fiel mir auf, dass man es missverstehen kann, wenn man will. Was ich meine, ist natürlich:

Es gibt keinen guten Grund, Windows einzusetzen.

Und Leute zu zwingen, Windows zu benutzen, ist das Allerletzte.

@chpietsch @raketenlurch @kuketzblog Doch gibt es, weil es manche Spezialsoftware eben nur dafür gibt. Nur mal als Beispiel: CAD

@ctm @raketenlurch @kuketzblog

Klar gibt es solche Beispiele. Das ist aber kein Grund, auch alltägliche Arbeiten wie E-Mailen und Websurfen mit Windows zu erledigen.

Solche Windows-Spezialsoftware kann man entweder mit Wine unter Linux laufen lassen oder zur Not ein virtuelles Windows extra für diese Software zu starten. Das geht heute alles nahtlos – ohne den Linux-Desktop zu verlassen.

Wichtig ist es, die Routineaufgaben ohne Überwachung auf einem sicheren Betriebssystem zu erledigen.

@chpietsch @raketenlurch @kuketzblog CAD in Wine (oder selbst in einer richtigen Windows VM) kann man vergessen. Die Programme sind teils so empfindlich dass sie eine ganz bestimmte Grafiktreiberversion brauchen, sonst läuft etwas nicht richtig. Virtualisiert habe ich es gar nicht zum laufen gebracht.

@chpietsch @ctm @raketenlurch @kuketzblog Für CAD und so habe ich auch einen Dual-Boot auf meinem Desktoprechner. Aber das Windows ist dann eben auch nur dafür an und der Netzwerkstecker draußen...

@BrancaCadelaPreta @chpietsch @raketenlurch @kuketzblog das mag im privaten Bereich gehen, wenn man hin und wieder mal was in Windows machen muss. Im geschäftlichen Umfeld (wenn man täglich damit zu tun hat) aber unpraktikabel.

@chpietsch ja vielleicht im Privaten Bereich und selbst da haben viele keine Lust auf den Sprung, aber sag mal in der Firma in der du Arbeitest du möchtest kein Windows nutzen.

@Tealk Muss ich nicht. In meiner Abteilung haben alle Linux auf dem Desktop.

@chpietsch du glücklicher, bei uns wird immer mehr MS eingeführt... :aceww:

@chpietsch @kuketzblog - die mogeln nun sogar in Kooperation mit den Behörden es so hin, dass eingehalten werden kann - bin gespannt, ob dann ein gleichwertiges Datenschutzniveau dabei rauskommt...

@kuketzblog Ich würde es stille "Wanze" nennen, der Spion in meinen 4 Wänden...und die Benutzer:innen zahlen dafür noch Geld... stoppen, jetzt!

@kuketzblog @changeandroid #DeppenDoppelpunkt bitte lasse das falsche ":innen" nach! Es ist schon immer korrekt gewesen, Benutzer-/innen zu schreiben.

@roland Tja, das ist wohl noch nicht entschieden, was sich hier durchsetzen wird...richtig ist auf jeden Fall, dass die geschlechtergerechte Schriftsprache diskutiert wird...

@changeandroid @roland ach das sollte man auf keine Fall so eng sehen. Solange man eine Sache durchzieht ist das gut. Wobei ich Roland direkt widersprechen würde "-/" ist auf jeden Fall schlechter als einzelne Zeichen. Allein wie sich das im Screenreader anhört, sehr anstrengend. Da lieber ":" wie bei netzpolitik.org.
Was für den Screenreader taugt kann man auch z.B. hier nachlesen, so als Anregung: www.akduell.de/home/gesellscha…

@krutor @roland die TAZ Zeitung nimmt auch gerne die Doppelpunkte...also, es geht in die Debatte ist lange noch nicht entschieden. Hauptsache im Kopf tut sich was und äußert sich dann in der Schriftsprache 🙂

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!