Follow

Bin ich eigentlich der Einzige, der es befremdlich findet, wenn auf Plattformen wie , und Co. über diskutiert wird? :think_bread:

@kuketzblog Ich finde es genauso befremdlich, wenn hier auf zu -Meetings eingeladen wird.

@jackspeed aber dann bitte nur als Twitter-Weiterleitung 😉😅🤷🏼‍♂️ @kuketzblog

@kubikpixel @kuketzblog Ich habe den Eindruck, das sind primär die Möchtegern-, die dazu aufrufen - mitunter sogar nativ im Fediverse - die keinen Schimmer von der darunterliegenden Technik haben (wollen).

Soll es ja sogar in der Politik geben, sowas.

@jackspeed Du meinst diese Kommunikation & Digital "Profis", die stolz darauf sind wie sie bunte Knöpfe klicken können? Von denen gibt es leider zu viele und die Menschen hören diesen noch zu, weil sie noch weniger Ahnung haben. 🤷🏼‍♂️ @kuketzblog

@kuketzblog 😂 😂 Ich nutze keine dieser Plattformen, kann mir aber vorstellen, dass man dort mit einer Datenschutzdebatte eher den Gesetzgeber erreicht. 😂

@basti @kuketzblog nein, du bist nicht allein. Das Fragen sich noch viel mehr Leute aber eben nicht die, die auf diesen Plattformen sind.

@crossgolf_rebel @basti @kuketzblog Interessant würde ich noch finden zu welchen ergebnissen die Menschen kommen und ob diese Personen einen Schluss Strich bei den entsprechenden Diensten ziehen.

@kuketzblog Nein, bist Du nicht.

Aber wenn es für manche Menschen die einzige Kommunikationsplattform ist 🤷

@kuketzblog
Finde ich nicht. Die Breite an Leuten dir man damit erreichen kann ist größer. Also durchaus nachvollziehbar. Wer dann hier landet hats verstanden. Wer es nicht tut hat es nicht...

@cinux

Sehe ich ähnlich.
Auch wenn es zunächst paradox scheint. Wenn man zu dem Thema aufklären möchte, muss man auch dahin gehen, wo die Aufklärung erforderlich ist. Alles andere ist doch preaching to the converted.

Nicht, dass ich das nicht auch schätzen würde. Aber sich in eine Bubble zu verkriechen, und sich dann schlauer als die bei Facebook und co. zu fühlen, trägt vermutlich wenig zur Veränderung bei.

Das unterstelle ich natürlich niemandem. Ist nur ein Erklärungsversuch.

@kuketzblog

@MichaelKaufmann das hat nur eine nHaken.
Du kannst keinen Datenschutz propagieren wenn du auf einer Plattform deine Daten Preis gibst, die sich einen feuchten um Datenschutz kümmert @cinux @kuketzblog

@crossgolf_rebel @MichaelKaufmann @kuketzblog
Und mit welcher Plattform hast du sonst die Möglichkeit die (betroffene) breite Masse zu informieren und mit zu diskutieren?
Es dreht sich bei der Frage, meiner Ansicht nach, nicht darum das auf einer Datenschutz freundlichen Plattform zu machen. Sondern eher darum möglichst viele (betroffene) Leute zu erreichen.Das wird auf Mastodon u.ä.Plattformen nicht gelingen. Zumal die ÖR ihr übriges tün(peertube)

@crossgolf_rebel @MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

Und weshalb nicht?

Hier in unserer Bubble gibt es nur Zustimmung.
Wenn das die Intention ist, dann gut.

Meine Intention ist es, Menschen zu informieren.
Und dafür muss ich eben auch dort hin, wo die Menschen sind, die ich informieren möchte.

@miku86 weil du mit deinem Beispiel den anderen zeigts und vormachst, das auch du Datenschutz nicht so ernst nimmst.

@MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

@crossgolf_rebel @miku86 @MichaelKaufmann @kuketzblog
Und wie genau soll man dann die Leute auf facebook erreichen? Brieftauben?

@crossgolf_rebel

Das ist ja die Paradoxie aufgrund derer man die Diskussion wochenlang so weiterlaufen lassen könnte. Das Beispiel mit der Vorbildfunktion trifft natürlich ebenso zu.

Andererseits stellt sich aber auch die Frage, was dieses Fernbleiben bewirkt, wenn es von niemandem wahrgenommen wird? Gegenwärtig ist ja nicht zu erwarten, dass es die Nutzerzahlen dort nennenswert @miku86 @cinux @kuketzblog - 1/3

Wenn ich das Gefühl hätte, dass dem so wäre, würde ich sofort gänzlich aussteigen (Paradoxie).

Aktuell wissen ja aber die wenigsten überhaupt, dass es bspw. so etwas wie das Fediverse gibt.

Wenn jemand einen guten Vorschlag hat, wie man die Menschen ansonsten in seiner Freizeit und in ähnlicher Breite erreichen kann, bin ich definitiv interessiert.

@miku86 @cinux @kuketzblog - 2/2

@crossgolf_rebel @MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

Hört sich ziemlich schwarz/weiß an.

Wenn ich auf Mastodon bin, dann darf ich über Datenschutz sprechen und auf Facebook nicht.
Und wenn was Besseres als Mastodon existiert, was ist dann?

Also lieber niemanden erreichen mit mehr Datenschutz als viele erreichen mit weniger Datenschutz.

Wo ist die Grenze?

@miku86 na klar kannst du auf FB über Datenschutz sprechen.
Du darfst dich dann aber nicht wundern, das dich dann keiner für voll nimmt, weil du eben auf der Plattform bist - die du im Satz vorher für ihr Verhalten kritisierst.

Ich glaube das man das Problem mal überspitzt betrachten muss um das aus einem anderen Blickwickel zu sehen.
Beispiel: Schießt du mit einem Gewehr auf Kinder um zu Demonstrieren das das Scheiße ist? Das macht man auch nicht

1/2

@MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

@miku86
2/2
Das macht man auch nicht um zu Zeigen wie Scheiße das ist.

Überspitze ein Problem so weit um zu begreifen wie Surreal das Handeln sein kann und abstrahiere es dann zurück

@MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

@crossgolf_rebel
Ich fände ein Handeln wie z.B. das des Offenen Kanals Merseburg-Querfurt sinnvoll.
Also auf diesen Plattformen präsent sein und informieren, aber jede Aktion abwägen. Wenn etwas ein Grund wäre um z.B. auf Facebook zu wechseln, wird es nicht gemacht.
@miku86 @MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

@josterburg @crossgolf_rebel @miku86 @cinux @kuketzblog
Das geht auch in die Richtung eines Leitfadens, den ich jetzt auf die Schnelle leider nicht finde, der aber hier mal durch meine Timeline gewandert ist. Sinngemäß war der Vorschlag, die privaten Plattformen ausschließlich dafür zu nutzen, um die Leute davon wegzuführen, also niemals den eigentlichen Content dort zu platzieren. Das fand ich eigentlich ganz smart. Hat das evtl. jemand griffbereit?

@MichaelKaufmann so ähnlich mache ich das mit meinen Blog, Vlog usw.
Die Inhalten gibt es nur auf meinen kanälen und nur Appetiethäpchen auf den Konzernplattformen und dann auch noch in mieser Qualität und immer mit link zum Orginal
@josterburg @miku86 @cinux @kuketzblog

@crossgolf_rebel @miku86 @MichaelKaufmann @kuketzblog
Ich habe auch schon überlegt was ein gutes Beispiel ist. Und ich finde deins ist kein gutes, weil: Die Frage hier nicht die Methodik ist sondern welche Leute du erreichen willst.

Lass es mich anders versuchen.
Du hast zwei Menschengruppen vor dir. Links die, die gerne und viel Alkohol trinken. Rechts die die kein Alkohol trinken.
Dein Ziel ist es den Leuten, die Trinken zu sagen das es schlecht ist weil es den Körper zerstört. 1/X

@crossgolf_rebel @miku86 @MichaelKaufmann @kuketzblog

Zu welcher gruppe gehst?
Ich würde zur Linken gruppe gehen.
Lass es uns auf Facebook Projezieren. Nur weil du jetz in der Gruppe der Alkoholiker stehst (also in Facebook bist) heißt das noch lange nicht das du Trinken musst (jeglichen Datenschutz über board geworden hast). Genauso musst du deswegen nicht dein gesamtes Leben offen legen und Unbedacht auf Facebook bilder etc. hochladen.

@crossgolf_rebel @miku86 @MichaelKaufmann @kuketzblog

Achja und keiner hat gesagt das du schlecht über Facebook auf Facebook reden sollst. Du willst ja nur auf Datenschutz aufmerksam machen. Die Bewertung vom Datenschutz von Facebook würde ich den leuten Überlassen...

@crossgolf_rebel @miku86 @cinux @kuketzblog

Die Vorgehensweise mit der Überspitzung finde ich gut. Die Analogie solala, weil das ja etwas definitiv für alle verächtliches ist. Beim Datenschutz ist ja gerade das der Punkt, dass es da ganz unterschiedliche Haltungen zu gibt. Es bleibt weiterhin die Frage offen, wie man einen gesellschaftlichen und politischen wandel erreichen kann, ohne dorthin zu gehen, wo nun mal die meisten Leute sind?

@crossgolf_rebel @MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

Ich kann damit leben, dass mich jemand nicht "voll nimmt", wenn ich im Gegenzug Leute informieren kann, die ich sonst gar nicht erreiche.

Ich nutze bspw. ein Zweithandy mit Whatsapp, um meine Kontakte zu informieren. In diesem Jahr sind 5 zu Signal. Ohne Whatsapp wären es wohl 0.

@miku86 das meine ich mit Inkonsequent, warum sollte sich jemand die "Mühe" machen einen anderen messenger zu nutzen, wenn er dich doch weiterhin per WA erreicht.

@MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

@crossgolf_rebel @MichaelKaufmann @cinux @kuketzblog

Man "erreicht" mich dort nicht. Ich informiere nur über Datenschutz und Alternativen, "chatte" dort aber nicht.

@kuketzblog Nein. Bei mir geht die Verwunderung sogar so weit, dass ich es befremdlich finde, Google-Abwehmaßnahmen zu googeln.

@kuketzblog
In einem Haus das brennt kann man sich ja auch über Brandschutz unterhalten.

@kuketzblog Ich sehe die Ambivalenz. Befremdlich find ich's allerdings nicht. Ich würde sogar sagen, dass es dort besonders wichtig ist.
Auf der anderen Seite sind solche Diskussionen im Fediverse vielleicht weniger ergiebig. 🤔 #preachingtotheconverted

@schattenspringer
Sehe ich auch so. Klar kann man hier in der Fediverse-Bubble darüber Diskutieren und viel Zustimmung erfahren. Zu wirklich mehr Datenschutz wird es aber nicht führen. Also kann es durchaus sinnvoll sein die Leute, die man erreichen will, dort abzuholen, wo sie sich gerade aufhalten.

Schwieriger finde ich es, wenn man eine (irgendwie geartete) 'offizielle' Stelle ist und eine solche Plattform als EINZIGE Informationsplattform nutzt.
@kuketzblog

@kuketzblog “Man muss die Leute dort abholen, wo sie stehen.” Man kann das gerne tun (ich nicht!)

@kuketzblog Kommt darauf an: wenn die Diskutierenden der Meinung sind, dass sich Datenschutz mit der Nutzung derartiger Dienste gut vereinen lässt, können sie allerdings auch im Bordell über Keuschheit & "Jungfräulichkeit" diskutieren. Andernfalls lässt sich sagen, dass Missionare schon in ganz andere Stellungen… 🙊 oops. Ich meine, wenn der Berg nicht zum Propheten, und so…

@IzzyOnDroid @kuketzblog am Ende ist es denke ich besser darüber überhaupt zu diskutieren, als es nicht zu tun. Immerhin ist ein jeder von uns mehr oder minder durch irgendein Anreiz zu dem Thema gekommen. Und bei den meisten wirds wohl nicht das Ändern einer AGB gewesen sein, die man dann gelesen hat und für doof befand. 🤔

@SkyfaR Da ist was dran, ja. Deshalb schrieb ich ja, die Intention sei wichtig. Ernsthaftes Interesse – dann klar, jede(r) muss dort abgeholt werden, wo er/sie/ist. Den (Digital-)Experten spielen und das Thema verharmlosen? Naja, dann ist es eh egal…

Btw: Ich habe WA oder FB nie selbst genutzt, schaue also bei so manchem Thema eher "von außen" drauf…

@kuketzblog
Ist schon irgendwie lustig. Zu welchen Ergebnissen kommen die denn dort?

@kuketzblog
Kommt drauf an, wie diskutiert wird. Dass diskutiert wird - na ja, hier in Deutschland [bzw. hier fast jede Industrienation deiner Wahl einfügbar] wird ja auch über die Klimakrise diskutiert. 😉

@kuketzblog am Besten diskutiert man "dort" dann über den Datenschutz der CWA App(CCTG wird da wohl kaum jemand kennen).

@kuketzblog ja was aber schlimm ist die Leute dort mögen tatsächlich Personalisierte Werbung auf Facebook durfte ich bei einer Diskussion unter einem Artikel über iOS 14,5 und die von Apple dort implementierten Anti Tracking Maßnahmen lesen. Da gabs auch echt welche sich beschwerten das Apple ihnen nun Datenschutz aufzwingt kann man sich echt nicht ausdenken. Naja Facebook ist eh voll von Idioten und Radikalen kann man unter jeden Tech oder Politikartikel von Zeitschriften/Zeitungen dort lesen

@kuketzblog hier renne ich doch offene Türen ein...

Natürlich muss ich es auf Facebook machen. DORT sind die Leute gefangen. Dort erreichst du jene, die andere Plattformen suchen, aber nicht wissen, wo.

Leute die es cool finden, dass Google alle Standorte aller seiner Handys und die Bewegungsrichtung hat, und deshalb präzise Stauvoraussagen treffen kann, und das GERNE unterstützen, zumal auch noch die richtigen Pornos nach dem eigenen Geschmack vorgeschlagen bekommen... die wirst du nie abholen können... aber alle anderen.

Aber die sind dort... also musst du dort diskutieren.
@kuketzblog btw... das war kein erfundenes Beispiel... grad unlängst so erlebt.

Die Reaktion auf Postings bzgl Datrnschutz und freier Alternativen ist meist sehr überschaubar. 2, 3 Likes, 1 Kommentar, wenn überhaupt...

@kuketzblog
Es ist absurd, dass sich auf #Twitter ein #TeamDatenschutz tummelt!
Ich weiß, wovon ich rede - war früher auch mit dabei 😳

Es soll ja #Alternativen geben ... 🐘

@lfdi @kuketzblog

Die machen das aber nicht nur aus Gewohnheit, sondern weil sie sich dort durch eine größere Reichweite eine Steigerung ihres Marktwerts erwarten. Autoren /Kanzleien werden dann einfach leichter gefunden, häufiger zitiert usw.

D., der damals als Leser dabei war, dem in der langen Unterbrechung etwas gefehlt hat, und der für seinen Rundblick noch immer darauf angewiesen ist, Meinungen bei Twitter zu sichten.

@lfdi @kuketzblog

Wieso, man muss dich das Übel an der Wurzel packen...

🤪

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!