Follow

Welche Kriterien sollte eine datenschutzfreundliche Suchmaschine nach eurer Meinung erfüllen?

@kuketzblog Vor allem zuverlässig sein - siehe die Probleme mit der Searx-Instanz!

@eastenders Ja, aber das war nicht die Frage. Nehmen wir die Zuverlässigkeit nun einfach mal an.

@kuketzblog
Sie sollte eine Verfälschung der Suchergebnisse durch Profilbildung vermeiden, aber dennoch die Suche der Nutzer anonym erheben, um die Suche an sich zu verbessern. (Das Individuum schützen und Allen nützen)

@kuketzblog 1. Sehr gute Ergebnisse. Wenn man nichts findet soll man davon ausgehen können, dass es das nicht gibt. 2. Keine personalisierten Profile auf dem Server speichern oder verarbeiten.

@turion
Stimme hier zu.
Immer wieder muss ich auf Google ausweichen, weil mir nur ein Bruchteil der Ergebnisse gezeigt wird, bzw falsche Ergebnisse.
Auch werden mir keine deutscheb Ergebnisse angezeigt, obwohl dass voreigestellt ist. Und auch die restlichen Filtermethoden sind zu wenig und arbeiten nicht zuverlässig.
Hat jetzt wenig mit "datenschutzfreundlich" zu tun, sind aber für mich wichtige Voraussetzungen.
Ansonsten sollte die Suche auch schnell gehen.

@kuketzblog

@BLUW @turion @kuketzblog Ja, der größte Datenschutz hilft bei einer Suchmaschine nichts, wenn die Ergebnisse unzureichend sind und mensch ständig auf andere Suchmaschinen ausweicht, wenn es um wichtige Dinge geht.

@kuketzblog
Keine tracker, kein verfälschen des Suchergebnisses.

@kuketzblog am besten sollte sie auf javascript, serverseitiges tracking und cookies verzichten :)
und - das gilt generell für webseiten mMn - sollte sie standardkonform sein, dh dass sie z.b. auch einwandfrei mit älteren browsern oder text-only funktioniert. das -Projekt ist da ein schönes beispiel. frogfind.com/
Sprich; wenn ein alter oder text-only browser kommt sollte entsprechendes html4 o.ä. ausgeliefert werden.

@kuketzblog Keine "personalisierten" Suchergebnisse.

Das fördert nämlich nur die eigene Filterblase und verhindert die Erweiterung des eigenen Horizonts.

P.S. Vor mehr zehn Jahren ist mir dies bei Google besonders unangenehm aufgefallen. In Konsequenz habe ich begonnen, mein "Surf"-Verhalten (mit Ratschlägen wie z.B. vom Kuketz-Blog) zu ändern.

@kuketzblog Vielleicht wäre es möglich, dass eine solche Suchmaschine in der Trefferliste anzeigt, ob und vielleicht auch wieviele Tracker in einem Treffer angetroffen werden. Seiten ohne Tracker könnten (ggf. auf Wunsch) entsprechend weiter oben oder exklusiv gelistet werden.
OT: Ebenso wäre eine Anzeige und/oder mögliche Ausblendung von Paywallartikeln, sowie Seiten mit erzwungenem Login (wie z.B. Instagram.com) praktisch.

@masi @kuketzblog Also die Bilder kann man bei Instagram auch ohne Login ansehen.

@albert_magellan @kuketzblog Instagram.com leitet mich ständig zur Login-Seite weiter. Habe es beim Make Magazin [1] im privaten Modus (ohne AddOns), sowohl Desktop, als auch Mobil probiert.

[1] instagram.com/makemagazinde

@kuketzblog ich fände es schon gut, bis zu einem gewissen grad personalisierte Suchergebnisse zu bekommen. Um ehrlich zu sein hilft mir Google immer schneller weiter als andere Suchaschinen. Vielleicht sollte man zwei Ergebnislisten ausgeben oder darauf hinweisen, wenn Personalisierung stattfindet...

@choboDOC @kuketzblog ... oder eine Personalisierung An- und Ausschaltbar gestalten. Personalisierung ist eigentlich nicht das Problem, sondern dass diese Daten zweckentfremdet weiterverarbeitet, weitergereicht und gespeichert werden. Dies darf natürlich nicht geschehen.

@kuketzblog nicht zugleich der größte Werbungstracker zu sein wäre nicht schllecht

@kuketzblog , es gab früher mal einige universitäre Suchmaschinen. Sie konnten der Monopolmacht von google wohl nicht genug entgegen setzen. Eine universitäre Suchmaschine wäre an den Suchergebnissen interessiert und nicht am Tracking der Nutzerinnen.

@kuketzblog Die gefundenen URLs nicht via z. B. bing weiterleiten (redirect) wie .de . Ich habe bing zwar blockiert () aber lästig und datenschutz-unfreundlich ist es alle Mal. Durch Befolgen des kuketzblogs zur Konfiguration von Firefox (Danke dafür) kann man dem jedoch entgehen!

@kuketzblog Sie sollte vernünftige Ergebnisse liefern.
Im Ernst: Ich bin häufig entsetzt, was für einen Müll DuckDuckGo raushaut während Google direkt das Richtige liefert.
Das liegt nicht unbedingt an Profilbildung, mit Startpage als Proxy funktioniert das auch.
Für bessere Ergebnisse hätte ich gegen eine (transparente, konfigurierbare, am besten irgendwie datensparsame) Filterblase aber überhaupt nichts.

@kuketzblog Inspiriert durch andere Kommentare: Die Filterfunktionen von DuckDuckGo, Google und Startpage sind gleichermaßen nützlich: Kaum.
Es werden ungefragt vermeintliche Synonyme (die manchmal keinen Bezug haben oder das Gegenteil bedeuten) verwendet und eine Unterstützung für den richtigen Ausschluss von Dingen fehlt (wobei das auch schwierig ist, aber vielleicht wären boolesche Funktionen hier nützlich).

@kuketzblog
Mich würde das Konzept hinter #YaCy vollständig überzeugen - leider sind Qualität und Umfang der Suchergebnisse nicht wirklich berauschend.

https://yacy.net/faq/

@kuketzblog

Die Möglichkeit, in den Konfigurationen HTTP-POST einstellen zu können, damit die Suchanfrage nicht in der URL angezeigt wird.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!