@Mike Kuketz :mastodon: Dumm nur dass bei DDoS-Attacken ab einer bestimmten Größe nur Dienste wie Cloudflare und co helfen können. Die Alternativen dazu sind sonst massiver Umsatzverlust oder Zahlen von Erpressungsgeld. Und nun? Den Leuten erzahlenz dass das Opfer entweder das aussitzen soll (und einen massiven finanziellen Schaden hat) oder den Erpresser bezahlt (und jeden weiteren Erpresser damit ermutigt) aber bloß kein Cloudflare nutzen, weil das ist ja böse?

@buckaroo Es mag sicherlich Webseiten geben, die auf einen DDoS-Schutz angewiesen sind. Für die Mehrheit der Seiten wird dies vermutlich nicht gelten. Also ja, auf Cloudflare sollte man im besten Fall verzichten.

@Mike Kuketz :mastodon: Die "Mehrheit der Seiten" nutzt auch kein Cloudflare. Niemand nutzt Cloudflare ohne vernünftigen Grund, das ist ein wenig typisch für die Elfenbeinturm-Mentalitär, die hier leider immer wieder aufkommt. In einem vorherigen Job kamen solche Erpressungen mit DDoS fast täglich vor, die Kunden waren mittelgroße bis kleine Onlineshops, die meisten Attacken konnten wir selbst via F5 abfangen. Aber nicht alle, da brauchte es in der Tat sowas wie Cloudflare.

Lange Rede kurzer Sinn: Die Absolutheit mit der Cloudflare als Hort des Bösen dargestellt wird was niemand nutzen sollte ist vollkommen praxisfern und in der Asbolutheit falsch. Dogmatismus, grenzend N Fanatismus.
Follow

@buckaroo Dieser Diskussionsstil gefällt mir nicht. Ich bin raus.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!