Follow

Gerade im Zusammenhang mit einer Diskussion rund um den Wechsel von WhatsApp zu einem datenschutzfreundlichen Messenger hört man oft: "Ich habe doch nichts zu verbergen!"

Wie man damit umgeht: kuketz-blog.de/empfehlungsecke

@kuketzblog ist leider sehr ineffektiv und wird oft ignoriert.

@Tealk @kuketzblog
Kann ich so nur bestätigen. Habe es aufgegeben irgendjemanden von da weg zu holen...

@kuketzblog
Ich versuche es bei meiner Familie schon ewig und stoße nur auf taube Ohren...
Leider ist das Bewusstsein über den Wert der eigenen Daten selbst in meiner Generation kaum vorhanden

@kuketzblog es ist so komplex und ungreifbar. Es bräuchte einen Demonstrator, der konkret zeigt, was man über mich alles finden kann und welchen Schaden ich konkret dadurch erleide.

@kuketzblog @thinkpad Alles schon gehabt. Die Daten werden dann gerne für die Zukunft abgeschrieben und man könne das dann ehh nicht ändern....

@kuketzblog Ich hab dann immer das Gefühl, selbst wie ein Verschwörungsschwurbler zu wirken. :(

@Bluesky787  Nicht ich fühle mich so, sondern meine Zuhörer denken ich sei einer. Mir wurde schon dazu geraten meinen Aluhut abzusetzen.

@moe @bluesky787

Schon das "dann gib mir bitte dein entsperrtes Smartphone" versucht? (Ich schätze ja aber man weis ja nie)

@kuketzblog Die meisten Leute glauben nur an das was sie sehen können...

@dac524 @kuketzblog
Dokus wie "Überwacht – Sieben Milliarden im Visier" sollten daran eigentlich etwas ändern.
Eigentlich ..... 🤥

@kuketzblog @NBN Hab ich auch gehofft. Die lief aber vermutlich nie auf RTL. 😁
@kuketzblog Wenn man beginnt von Verschlüsselung zu reden, dann muss in vielen Köpfen ein Film ablaufen in dem wir uns geheime Botschaften hin und her schicken und uns wie Rummpelstielzchen freuen, dass keiner weiss was der Inhalt war.

Ich hab da schon böse Zwiegespräche gehabt in denen die "Nix-zu-verheimlichen-Nummer" und Aussagen wie, "Millionen Menschen können doch nicht irren, Kinderkram..."

@kuketzblog das höre ich eigentlich nie!

Ich höre sehr oft ganz pragmatisch "die wissen doch eh schon alles über uns."

@kuketzblog In deinem lesenswerten Abschnitt in der Empfehlungsecke verweist du auf ein ebenfalls sehr lesenswertes c't-Editorial, in dem aufgezeigt wird, wie die Stadtplanerdaten der Amsterdamer Stadtverwaltung (gute Daten) von den Faschisten missbraucht wurden (und zu schlechten wurden). Den Link von Snowden zu den deutschen Faschisten / »Nationalsozialisten« zieht auch Andreas Eschbach in seinem Roman »NSA«, gesprochen En-Es-Ah, nicht En-Es-E-i, weil es für »Nationales Sicherheits-Amt« steht. Sehr guter Roman zum Thema: Ich habe nichts zu verbergen. kvk.bibliothek.kit.edu/hylib-b

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!