Follow

Weshalb setzen Unternehmen eigentlich lieber auf die Angebote von MS Teams, WebEx, Zoom und Co.? Es gibt datenschutzunbedenkliche Lösungen wie BigBlueButton oder Jitsi Meet, die von Anbietern direkt in Deutschland gehostet werden.

@Mike Kuketz ⭐ der größte Teil wird nicht wissen das es datenschutzfreundlichere Alternativen gibt, weil ihnen Datenschutz egal ist und der andere Teil weiß davon, aber denen ist Datenschutz auch egal.

@kuketzblog Denke die Leute denken dann sind andere Schuld... egal an was

@kuketzblog Leute nehmen, was sie kennen. Der gleiche Grund, warum Leute im Ausland bei McDonalds landen - man hat es Schonmal gehört und hat ein gewisses Grundvertrauen dass es da etwas zu essen gibt, das einen mindestens mal nicht (sofort) umbringt.

@claudius @kuketzblog

Irgendwie frage ich mich bei dem Stichwort gerade, ob das Phänomen "Deutsche Touristen verreisen ins Ausland (also natürlich mit Ausnahme der Schweiz und Österreichs), um dort in Restaurants Schnitzel mit Pommes o. Ä. zu bestellen" in den Jahren vor der Pandemie noch immer aktuell war.

:haha:

@kuketzblog

Ich habe als Argument gehört, dass Zoom besser funktionieren würde als BBB.

@kuketzblog Erfahrung in einem großen südwsetdeutschen Industriekonzern:
Support & Outsourcing

Windows umschmeichelt besonders große Firmen mit Support Verträgen, so das diese als reine Kosten gelistet werden können.

FOSS Systeme erfordern meist mehr Personal im Unternehmen, die um jeden Preis verhindert werden sollen, weil man die Kollegen dann weiter beschäftigen muss.

Wartungsverträge sind schneller und einfacher gekündigt als Personal.

@Fotoente @kuketzblog man könnte sich auch über einen Wartungsvertrag Linux Support holen. 🤔

@necrosis @kuketzblog
Ja. Ich würde das sogar echt hier Feiern.

Aber wenn ich sehe wie manche Kollegen schon daran scheitern den neuen Self-Service der Zeiterfassung zu nutzen (nur eine neue Webseite, sonst alle Begrifflichkeiten gleich) dann wird das niemals gemacht werden.
Da können wir SAP nochmal einführen. Ist Produktiver 😭

@kuketzblog
Die Argumente die ich am häufigsten höre sind kosten und die Stabilität des Systems.

@kuketzblog Ich denke, dass teilweise auch in diesem Fall eine ähnliche Problematik wie bei Whatsapp reinspielt (vermutlich sogar verschärfter): was nutzen die anderen bzw. meine (internationalen) Geschäftspartner? Veränderungen dürften hier deutlich schwieriger sein - natürlich aber auch nicht unmöglich.

@fulpedulp
Das kann ich so bestätigen. Mein Arbeitgeber ist vor kurzem auch auf Teams umgestiegen, da ja auch die meisten Kunden Teams nutzen und man projektbezogen in gemeinsamen Channeln kommunizieren kann...
@kuketzblog

@kuketzblog

ich habe einen eigenen Rocketchat Server aufgesetzt, eine Nextcloud und ein Mastodon. Selbst die enge Familie ist nicht gewillt sich wenigsten anzumelden und es mal auszuprobieren. Wenn man mit Datenschutz oder Datenhoheit kommt, wird man mehr oder minder ausgelacht. Wenn man sagt man gibt seine Rechte an den eigenen Bildern an die Konzerne ab, kommt achselzucken.

Ich vermute mal in den Firmen läuft es ähnlich. Nur was von den Großen kommt taugt etwas.

@kuketzblog
Die IT in Unternehmen ist sehr M$ lastig. Datenschutz spielt eine eher untergeordnete Rolle, es wird nur geachtet DSGVO konform zu sein. Alternative Lösungen sind der IT eher unbekannt.

@kuketzblog weil diese Tools übergreifend bei allen Unternehmen funktionieren. Es muss keinen technischen Verantwortlichen geben. Es müssen keine zusätzlichen Server gekauft werden. Es integriert sich in die bestehende Umgebung. Die Kosten lassen sich per pay per use Abrechnen. Die Updates kommen regelmäßig und sind immer auf der Höhe der Zeit. Man kann sie bequem ins AD Integrieren. Jeder neue Mitarbeiter kennt die Tools und fühlt sich wohl.

@kuketzblog Achja und die Kapazitäten skalieren praktisch automatisch bis ins unendliche wenn man das will. Gerade bei großen Unternehmen extrem wichtig.

@Lu @kuketzblog "fühlen sich wohl", die meisten kennen ja nichtmal was anderes...

@kuketzblog weil die Meinung vorherrscht Teams läuft und BBB nur bedingt

@kuketzblog weil unsere Admins nicht noch ein System betreuen wollen......... Ja find ich auch langfristig keinen klugen Gedanken sich selbst die Arbeit wegzunehmen.

@kuketzblog Bei uns wurde gesagt, dass Jitsu nicht verschlüsselt ist und deswegen nicht genutzt werden darf. BBB wurde nicht geprüft 😕

@kuketzblog weil ein Admin oft sich entscheidet für was der schein gemacht wird? Bei uns sind das alles Windows admins und die kennen eben die Linux Ecke nicht. Und dann nutzt auch mal lieber Produkte von der Firma gibt ja jeden Tag Werbung dafür. Die Ausbildung zu diesen berufen variiert da auch sehr stark von Schule zu Schule.

@kuketzblog
Wenn man eh schon MS im Haus hat, dann mit man Teams halt noch dazu.
Oder im Falle von WebEx: da gibt es auch physische Videokonferenz Systeme, die oft in Videokonferenzräumen fest installiert werden.

@kuketzblog MS Office365/MS Teams sind Komplettlösungen. Nicht ein einzelner Videochat oder einzelne Dateiablage oder einzelner Kalender alles funktioniert zusammen.
Außerdem sind sich Firmen keiner Datenschutzprobleme bewusst. User ist im Firmeneigenen AD. Login-Telemetrie wird zur Missbrauchsüberwachung benötigt. Alle Mails, Nachrichten, … die du eingibst sind keine persönlichen Daten sondern deine Arbeit für die Firma.

@kuketzblog Weil sie es gewohnt sind und viele Alternativen, die an sich gut laufen, oft auf zu schmalen Servern laufen ? Wäre zumindest eine These von mir.

@kuketzblog
Mein Arbeitgeber hatte eine eigene Nextcloud, welche nun eingestellt wird. Jetzt: MS Office 365. Alles geht nach SharePoint und OneDrive.
Fragen zum Datenschutz beim DSB (externer RA) werden nicht beantwortet.
Da auch MS Teams genutzt wird und die Datenschutzerklärung einen an die eigenen IT-Administratoren verweist, habe ich dort nachgefragt. Man kann mir keine Antwort geben.
Der DSB will wohl fragen … aber meldet sich nun auch seit Wochen wieder nicht.
😤

@der_tom
@kuketzblog
Mach eine Beschwerde beim LDI Deines Bundeslandes. Vielleicht hast Du Glück, dass sie zeitnah bearbeitet wird. In NRW sind die Mitarbeiter zu wenige, total überlastet und denken auch, dass außer Microsoft 365 nichts zuverlässig funktioniert. Nicht zuletzt ist deren Website aus dem letzten Jahrhundert. Eine Vorzeige-Behörde. :awesome:

@kuketzblog
Ist doch weniger Aufwand einen Servicevertrag abzuschließen der 24/7 Support und eine Fehlerbehebung innerhalb von einer gewissen Zeitspanne verspricht.
Es wird einfach nicht in die eigene Infrastruktur / eigenes Personal investiert. Zumal man dann eine schöne Ausrede hat wenn etwas Mal nicht funktioniert ;P

@kuketzblog ist einfacher, wurde vielleicht schon mit einem Paket (Office) mitinstalliert.

Bequemlichkeit 🤷‍♂️

@kuketzblog Weil sie es geschafft haben als "Standard" wahrgenommen zu werden und dadurch als die logische Wahl erscheinen. Jede andere Option muss man argumentieren. Nobody ever got fired for choosing #Microsoft.

@hexmasteen
@kuketzblog
Monopol * Angstpolitik + Gewohnheit * Bequemlichkeit = De-facto Standard

War doch (für's Bildungswesen) eigentlich schon mal ganz gut erläutert worden: kuketz-blog.de/bildungswesen-e

@kuketzblog Microsoft und Cisco haben Field Sales Representatives, die Firmen abklappern (und meist eh schon nen Fuß in der Tür haben über andere Produkte). Zoom ist das, womit der Seniorchef mit seinen Enkel videotelefoniert, das kennt man.

Beides haben die "Anbieter direkt in Deutschland" nicht zu bieten.

@kuketzblog Was sehr traurig ist, dass Datenschutz der Mehrheit schlichtweg egal ist und mit dem Strom mitschwimmen, welche Anwendung am meisten genutzt wird.
Erfahre ich leider zu oft aus meinem Umfeld. 😔

@kuketzblog
Warum tun Schulen, Schulträger und Kultusministerium dies?
Und wiese dulden Datenschutzbeauftragte dies?

Die Frage ist gerade für den Schulbereich überhaupt nicht fertig formuliert @kuketzblog und @bildungsradar - denn neben den genannte Tools läuft insbesondere auch noch der höchst sensible Mailbereich über die Server von MS365- und Google-G-Suite-Schulen. Auch an der Stelle die Frage warum hier nichts getan wird? Die Frage geht u.a. auch an @lfdi

Das DKIM Verifier Addon von Thunderbird deckt diese weit verbreitete Praxis an Schulen übrigens schön auf. Ob die Eltern wohl davon wissen, dass die Mails über Microsoft und Google-Server laufen wenn sie den Lehrkräften von höchst privaten Problemen in der Familie berichten? Wissen die Lehrkräfte was sie da tun wenn sie untereinander Informationen über Schüler:innen austauschen?
@kuketzblog @bildungsradar @lfdi @ingaklas

@angry ist es realistisch, dass Google und MS den Inhalt der Mails analysieren? Oder gar bewiesene Praxis?

@tommy benutze einmal die Suchmaschine Deines geringsten Misstrauens und suche nach "google scans mails". Du wirst mehr als genügend Lektüre finden. Für MS gilt ähnliches. Kein Datensammler lässt sich solch eine Chance entgehen – auch wenn es nicht gerade auf deren Landing-Page stehen wird.

@tommy - bei den bezahlten Versionen die die Schulen hier nutzen ist das Standard-Scanning der Inhalte offiziell ausgeschlossen. Das Non-Standard-Scanning nach Schlüsselwörtern, nach Geo-Daten, ... ist den Anbietern aber von ihren nationalen Behörden aufgezwungen - ob sie wollen oder nicht!
Und wie @IzzyOnDroid schon anmerkte: Die KIs für den Bildungsbereich werden sicher damit trainiert - wer lässt sich diesen Markt entgehen!?

@bildungsradar
@kuketzblog
Weil sie darin oft keine Probleme sehen bzw. glauben (wollen), dass es alles so ist wie es die Selbstdarstellung behauptet: gano.ven.uber.space

Denn das ist ebenfalls bequemer und weniger belastend, wenn man in microsoft-infiltrierten Unternehmen nicht anecken will.

Irgendwann schließen die KIs der eingesetzten Software automatisch die "besten" Wartungsverträge ab: Software-as-a-(Self-)Service

@kuketzblog weil man es kaufen kann. Alles aus einer Hand. Wenig Arbeit.
Die meisten Kunden benutzen es auch. Also warum etwas exotisches verwenden?

Man hat eh nicht die Manpower es anders zu machen. Cloud ist billiger.

¯\_(ツ)_/¯

Ich würde es auch anders machen, aber das ist meine Erfahrung wie es im Enterprise nun mal läuft.

@kuketzblog
Kostet Geld & jedem bekannt == muss gut sein.

Mehr "denken" die Leute nicht. Wobei ich der Meinung bin das es eher nur noch ein reflex ist. Der sowohl bei der Arbeit als auch privat immer greift.

@kuketzblog
Da gibt es die 3 Plagen: Ignoranz, Unwissenheit und Bequemlichkeit. Grenzenlose Naivität und Ratenfängerei sind weitere Begleiter... Lock-in- und Pfadabhängigkeit könnten weitere Triebfedern sein. Und dann will man eben nur noch klicken, anstatt Hintergründe checken - war schon immer so. Nichts Neues. Und mal was zur Ehrenrettung der Admins - einmal abhängig - immer abhängig, zumal die Chefs dem Admin eben kaum noch Zeit zum administrieren geben ... Ist halt der Lauf der Welt .-(

@kuketzblog weil es so schön einfach ist / weil es jeder hat / weil es leicht zu bedienen ist / weil es ohne Zirkus funktioniert - um nur Einiges zu nennen

@kuketzblog weil diese Apps speziell für diese Zwecke entwickelt wurden und weiterentwickelt werden. Alle anderen Lösungen setzen auf WebRTC und den damit verbundenen Problemen auf. Man benötigt einen Browser, der das unterstützt. Bei älteren iPads wird deren Installation z. B. nicht mehr unterstützt. Auch scheinen die Verbindungen eben über die jeweils eigenen Protokolle stabiler zu laufen, als über WebRTC.

@wickdon
Sicher, dass Teams nicht auch WebRTC verwendet? Ich hatte immer den Eindruck, es nutzt Electron und entsprechende Web-Technologien. Zumindest unter Linux. Weiß da jemand mehr?
@kuketzblog

@kuketzblog Es ist bequemer, Dinge out zu sourcen, als sich selbst darum zu kümmern.

@albert_magellan Wenn ich einen Dienstleister hier in Deutschland nehme, der BBB oder vergleichbares einsetzt, dann kann ich auch "outsourcen", aber eben ohne die negativen Effekte.

@kuketzblog
Im Non-Profit-Umfeld wird häufig Skype verwendet (kostenlos) ansonsten wird gerne Zoom, weil a/Quasistandard, b/nicht teuer und für Gespräche quasi jeder Größe nutzbar, c/jederzeit kündbar.
BBB aas ist im günstigen Fall nur wenig teurer, dann aber mit stark begrenzter TN-Zahl.
Jitsi gilt als unzuverlässig.
Diese Argumente sind mir zu Ohren gekommen

Mit BBB (z.B. senfcall) und einem Tablet (ipad o. Tab S 6) lassen sich die besten Videokonferenzen manchen. Da können MS Teams, WebEx, Zoom und Co. keinesfalls mithalten. Zum so quatschen reicht Jitsi.
Größtenteils ist es so wie in vielen Bereichen einfach nur Unwissenheit bzw. Uninformiertheit.
In der Wissensgesellschaft ist Wissen eine Holschuld. Kein Mensch kommt und pflanzt das Wissen direkt ins Gehirn. In paar Jahren schaffen das vielleicht mal die Transhumanisten. Eigenständiges Denken wird dann gar nicht mehr nötig sein. Alles ist dann einfach nur prima. ;-)
Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!