Follow

Ich hatte gerade eine prima Idee. Die App der Deutschen Bahn (DB Navigator) benötigt nur ganz bestimmte Verbindungen zum Funktionieren - der Rest ist oftmals Tracking, Analytics und Werbung - also verzichtbar. Nun könnte ich mal den Entwickler von NetGuard fragen, ob er eine App-Profil-Funktion in NetGuard einbaut. Dann könnte die Community NetGuard-Profile für Apps veröffentlichen, die nur Verbindungen zulassen, die eine App zum Funktionieren benötigt. Was meint ihr?

kuketz-blog.de/netguard-firewa

@kuketzblog super Idee! Warum sollten alle die gleiche Arbeit wiederholen? Am besten mit sowas wie GitHub damit alle an einem Profil arbeiten können. So bekommen wir alle die feingranularsten Profile bei sehr wenig Arbeit

@nen0s

, nicht . wird gerade von vielen Entwicklern verlassen.

Da fehlt es an Spirit für .

@kuketzblog

@Billie @kuketzblog deswegen schrieb ich SOWAS WIE GitHub. Ich meinte einfach nur das Prinzip

@Billie @nen0s @kuketzblog warum möchte netguard aus fdroid eigentlich Google play rechnungsdienst Berechtigung
?

@Tecci
Falls du dir (wie ich) die Pro Funktionen über den Play Store gekauft hast, funktionieren die dann auch mit der F-Droid Version 🙂 Also nix tragisches.
@Billie @nen0s @kuketzblog

@kuketzblog Der #KomfortCheckin Geht auch via Webseite (habe ich schon mal geschrieben, aber weiß nicht wo): img-bahn.de/s3/prod/kci/index.

Der Direktlink dazu steht auch im Kalendereintrag, den man generiert bekommt.

@kuketzblog Halte ich fast nichts von. Bringt nur etwas für 0.1% der Nutzer und behebt das Problem nicht. Privilegierte privilegisieren sich nur noch weiter, statt für die Gemeinschaft zu kämpfen.
Diese Missachtung geltender Verordnung seitens deutsche Bahn sollte lieber über die Datenschützer:innen geklärt werden.

@txt_file @kuketzblog Klar wärs besser, die App käme ohne Tracking.
Tut sie aber nicht.

Also ich fänd so ne Option ganz gut, würde auch dafür zahlen.

@txt_file Das sicherlich on top. Aber dennoch ist das eine Art von Möglichkeit. Und ich finde nicht, dass wir das auf 0,1% der Nutzer beschränken sollten. Dürfen gerne mehr nutzen. Die Infos sind da.

@txt_file @kuketzblog Die Logik hatten wir neulich schon von @malteengeler .
1. Profile für Netguard wäre DAS Killerfeature gerade für Laien. Vllt. noch mit Scan, welche Apps vorhanden sind. Ich trau mich bspw. nicht ran wg. das Aufwandes.
2. Selbstverständlich wäre es am Besten, niemand würde tracken. Bis es dann mal iwann so weit ist, sollen sich alle ausspionieren lassen, weil ein technische Notbehelf elitär wär? /1

@txt_file @kuketzblog
Übertragen würde es bedeuten, dass sich niemand eine Erdgasheizung kaufen darf, weil manche mit Ölheizung sich den Umstieg nicht leisten können. Warum sollte überhaupt irgendwer irgendwas Floss-mässig programmieren, wenn er damit den anderen seine Überlegenheit reinreibt? Entweder ich begreif da was ganz fundamental nicht (bin ernsthaft intetessiert, falls dass so ist), oder da ist jemand mit seiner Argumentation auf dem Holzweg.

@ManniCalavera der mir wichtiger Teil meiner Aussage ist mir, dass solche Probleme nicht mit Technik umgangen sondern mit Jura behoben werden sollen. Wenn die deutsche Bahn Rotz beim Datenschutz macht, soll sich deren Datenschutzbeauftragte darum kümmern. Dazu haben wir die DSGVO.

@txt_file Wie ich schon schrieb: es wäre die beste Lösung. Cür mich bleibt die Fraget: Was spricht dagegen, ist elitär oder kontraproduktiv, wenn man *bis dahin* technische Lösungen nutzt *und* auch für interessierte Laien (ich) nutzbar macht und dies bewirbt? Es geht doch beides? Die Technik ist doch nur ein Behelf, bis die vollumfängliche Lösung da ist.

@ManniCalavera meine Erfahrung spricht dagegen. Meine Erfahrung, dass fast niemand sich um die juristischen Kämpfe kümmert und noch weniger, wenn es eine technische Umgehung gibt.
Ich verbiete niemandem die Idee umzusetzen. Ich halte sie persönlich für schlecht.

@txt_file Das ist der Punkt, wo wir zusammenfinden: ich glaube sofort, dass die Durchsetzung der DSGVO nur ganz wenige interessiert, und das ist schlimm. Die Verachtung für den DS allerorten (habe Einblick in die städtischen Verwaltung) dürfte nicht sein. Aber, wie schon anders gesagt: aus dem Phlegma der Juristen den Technikern einen Vorwurf drehen, weil sie Möglichkeiten sehen und umsetzen, ist doch unfair. Genauso, wenn sich Juristen darauf ausruhen, dass Techniker Lösungen...

@txt_file finden.
Ich möchte auch lieber in einen Laden gehen und mir ein DSGVO-sicheres Handy kaufen und mir keine Gedanken machen müssen. Aber weil es nicht geht, werde ich nicht darauf verzichten, anderweitig mein Recht zu wahren.

@txt_file @kuketzblog Da ist tatsächlich was Wahres dran. Aber ich denke, die leichte „diebische Freude“, dem System ein Schnippchen geschlagen zu haben, ist auch erlaubt :hacker:

@kuketzblog Man könnte auch (analog zu adblocker Listen) entscheiden, wessen Regeln man vertrauen möchte, und die dann quasi abonnieren.

@kuketzblog
@txt_file @ManniCalavera

Empfinde die Idee prima. Natürlich wird dadurch das juristische Vorgehen sicher nicht einfacher (im Sinne der Motivationserhöhung). Aber die Masse an Anwendern, die nicht zu diesen technischen Workarounds greifen können / wollen, sollte noch mehr als genug Anreiz für eine juristische Gegenwehr bieten.

@kuketzblog Tolle Idee. Gerade für Einsteiger in die Thematik sicherlich interessant.

@kuketzblog Hey Mike, vermutlich werden die meisten Entwickler ja Tracking-Bibliotheken einsetzen, sodass sich die Tracking-Kommunikation vieler Apps sich stark gleichen wird. Sollte so etwas nicht bereits durch die normalen Tracking-Filter wie Blockada auf Netzwerkebene abgefangen werden? Braucht man da wirklich individuelle Profile je App?

@kuketzblog Für mich wäre ein Vergleich verschiedener Tracking-Protection-Konzepte bzw. -Lösungen insbesondere für Mobilsysteme sehr interessant. Hierbei wäre ein Vergleich der jeweiligen Erfolgsquote „out of the box“ und „mit optimierter Konfiguration“ im Vergleich zur ansonsten ungefiltert stattfindenden Tracking-Kommunikation am Beispiel einiger beliebter Apps interessant.

@kuketzblog Wäre das etwas, was Du vielleicht in einer zukünftigen BLOG-Serie einbauen könntest? Mir ist bewusst, dass das immer nur ein Blitzlicht auf den aktuellen Stand werfen kann. Jedoch wäre es schon Interessant, was man mit verschiedenen Gegenmaßnahmen erreichen kann.

@kuketzblog m Prinzip eine gute Idee. Nur, würde eine breite Filterung mit Adaway bzw. VPN zu Pihole nicht den selben Effekt ergeben? Brauche ich tatsächlich NetGuard zur Filterung der paar Tracker?

@kuketzblog Wozu braucht man die DB App eigentlich? Transportr gibt Auskunft über die Verbindung, der Fahrkartenautomat nimmt Bargeld - Datenschutz leicht gemacht.

@johndoe @kuketzblog Transportr stürzt bei mir häufig ab und liefert auch andere Ergebnisse

@kuketzblog Hallo Leute
Hier ein Vorschlag von meiner Seite, wie wäre es mit Warden?
Damit kann man Tracker und weitere Funktionen ausschalten.
Hier der Direktlink: forum.xda-developers.com/t/app

GRUSS ivi

@Ivi
Warden benötigt halt root, zumindest bei CalyxOS hab ich das nicht. Bei GrapheneOS hat mans glaub ich auch nicht...

@kuketzblog

@kuketzblog Das schafft man doch auch selbst? Und man kann die Bahn-Entwickler direkt anschreiben. Habe ich vor längerer Zeit gemacht. Seitdem sind zumindest die Werbetracker in den Grundeinstellungen abzuschalten. Ebenso bei der DLF App und weiteren... manchmal ist es nicht einmal Absicht, eher Schludrigkeit. Die Bahn-Werbetracker waren Absicht...

@kuketzblog TrackerControl (F-Droid) macht sowas ähnliches schon. Also mit generischen Tracker Listen statt per App.

@kuketzblog
Ich finde die Idee grundsätzlich wirklich grandios, Erinnert mich an Xprivacy, was ich sehr vermisse.

Meine Bedenken: wenn ich richtig informiert bin, hatte der Entwickler zwischenzeitlich Phasen, in denen er das Projekt aufgeben wollte. Vielleicht ist es sinnvoll erst einmal Apps, die diesen Zweck erfüllen können, zu vergleichen?! Tracker Control oder Warden oder oder. Wäre halt ärgerlich, wenn erst Listen erstellt werden, und der Bokhorst kurz darauf hinschmeißt.

@kuketzblog Die Idee ist gut. Ich glaube aber nicht, dass ein Ein-Mann-Projekt wie Netguard das stemmen kann

@khaine411 Doch klar. Die Implementierung ist laut Marcel kein Problem.

@kuketzblog Ich meinte auch nicht den technischen, sondern eher den zeitlichen / manpower aspekt.

@kuketzblog
Sehr gute Idee!

Meine Erfahrung mit TrackerControl zeigt, dass die App sehr deutlich längere Ladezeiten hat und Fehler nach der Buchung auswirft, wenn ich die Trackern(Gruppen) blockiere. Ob das auf NetGuard übertragbar ist weiß ich nicht.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!