Follow

noyb legte heute Beschwerde gegen die Cookie-Paywalls von sieben großen Nachrichten-Websites ein: SPIEGEL.de, Zeit.de, heise.de, FAZ.net, derStandard.at, krone.at und t-online.de.

Ich bin gespannt und drücke die Daumen gegen solch eine Praxis.

noyb.eu/de/news-seiten-leserin

@kuketzblog Das Problem ist die Ahnungslosigkeit technischer Zusammenhänge bei den Verlagen auf Chefetage und dass es wegen Google quasi unmöglich ist etwas anderes als Google Adserver einzusetzen. Tchja, schön verrannt. Wenn aber nun die Beschwerde Erfolg hat trifft das vor allem die kleinen Verlage; die viel mehr als die Großen von dem Geld abhängig sind, was durch das quasi untrennbare Tracking von der Werbung erzeugt wird. Das "Pur-Model" wäre dann verbrannt.

@scops @kuketzblog kannst du mir erklären, inwiefern die kleinen Verlage darunter leiden würden? Es wird doch nur das "entweder du zahlst unseren wucher oder wir tracken dich komplett weg"-geschäftsmodell in die Mangel genommen, oder? Und die kleinen Verlage nutzen das bisher zurecht nicht.

@Supercellol @kuketzblog das Problem ist aktuell, dass den (kleinen) Verlagen die Umsätze wegbrechen. Ein Tageszeitungsabo kostet irgendwas zw. 30 und 40 € /Monat. Online geht so ein Preis nicht - Ist auch nicht gerechtfertigt; Druck-/Zustellkosten usw gibt es nicht. Aktuell gibt es aber noch ne Menge Leute bei den Verlagen - die irgendwann mangels Printgeschäft wegfallen - die bezahlt werden müssen. Das Pur-Modell ist durchaus was, womit teilw. geliebäugelt wird.

@scops @kuketzblog danke für die erklärung :)
Ich denke, dass eine andere Lösung her muss. Die Pur Abos sind erpresserisch und datenschutzztechnisch ne Katastrophe. Es wird sich hoffentlich eine gute Alternative finden.

@Supercellol @kuketzblog jap, es muss definitiv eine gute Alternative her. Aktuell siehts eher so aus als wenn nach und nach kleine Verlage von Großen aufgekauft werden oder sich zu Konzernen zusammenschließen. Das ist imho keine gute Entwicklung... Kann nur dazu ermuntern, wenn man z.b. lokale Nachrichten liest auch ein Abo "da zu lassen" oder falls möglich anderweitig dafür zu zahlen... (unabhängige!) journalistische Arbeit muss sich lohnen - sonst gibts irgendwann keine mehr ... :/

@kuketzblog Zumal man diese Sites oft mit deaktiviertem JavaScript nicht mehr aufrufen kann. Wenn ich das aktiviere, öffne ich aber noch für einiges andere Tür und Tor.

@kuketzblog
Net nur diese Zeitungen. Auch rheinische Post und der Schleibote.

@kuketzblog Ich habe einen pihole der das meiste verhindert. Spiegel und Heise ohne pihole sind nicht lesbar. Grundsätzlich hat das Verhalten der genannten Verlage was von Erpressung

@olaf @kuketzblog

Nur mal am Rande: wer keine Lust/Zeit/sonstwas hat sich einen pihole einzurichten kann auch einfach
dismail.de/info.html#dns
als DNS-Server in seinen Router eintragen. Das erschlägt zumindest mal 80% vom Stasi.

@sven @juleLe @kuketzblog wobei ein Pihole oder andere Blocker eigentlich nicht nötig sein sollte. Im analogen Leben wäre so eine Verfolgung Stalking und strafbar

@olaf @kuketzblog @juleLe
Ist aber halt doch notwendig...
So viel zur grauen Theorie.

@kuketzblog bin sehr gespannt auf das Ergebnis, aber befürchte das von seiten der Verlage mehr druck kommt.

Sorry, aber mal eine dumme Frage: Was ist daran nicht ok, wenn ein Verlag seine Artikel nur gegen Bezahlung zum Lesen geben will? Das wäre doch endlich eine nachhaltige Finanzierung ohne von Werbeeinnahmen vom Goog und so abhängig zu sein....
@navigium Bezahlung ist nicht das Problem. Nur das Freikaufen vom Tracking, um das geht es hier, dass ist nicht ok. Bezahlen oder Spenden funktioniert ja, siehe Taz

@navigium Es geht hier nicht um Bezahlung, sondern, dass man Webseiten nur noch mit Cookie und Co.-Zustimmungen besuchen kann.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!