@veit Ah okay, dachte ich mir schon. Ich belasse die STUN-Server erstmal.

@veit Wie habt ihr das konfiguriert? Kann ja auch nachteilig sein für die Performance, wenn viele 1:1-Sessions alle über den Server laufen.

@veit Ja, guter Punkt. Das muss ich mal prüfen und ergänzen.

Wer Jitsi Meet aus den APT-Quellen installiert, bei dem sind die STUN-Server nicht mehr auf Google vorkonfiguriert - das ist eine veraltete Info. Schon seit Tagen.

github.com/jitsi/jitsi-meet/co

@phlox Jup. Vermutlich besser als der Hinweis "ihr braucht eine Datenschutzerklärung". ;-)

Ihr betreibt eine öffentliche Jitsi-Meet-Instanz? Dann solltet ihr eine Datenschutzerklärung haben. Als Vorlage könnt ihr meine nehmen.

kuketz-blog.de/jitsi-meet-vorl

@joschi

- Jitsi-Meet-App aus F-Droid nehmen, ohne Tracker
- Instanz mit Datenschutzerklärung wählen
- Zur Not selbst aufsetzen, wenn kein Vertrauen

Ist doch alles bereits bekannt und von mir kommuniziert worden. Siehe: kuketz-blog.de/kurzanleitung-j

"Zoom is a security and privacy disaster [....]".
und
"In the meantime, you should either lock Zoom down as best you can, or -- better yet -- abandon the platform altogether. Jitsi is a distributed, free, and open-source alternative."

Sag ich schon die ganze Zeit und Schneier nun auch. Ist nun die Frage, ob man eher den Technikern oder Juristen glauben mag. ;-)

schneier.com/blog/archives/202

"Die Kamera im Wohnzimmer: Datenschutz bei Videokonferenzsystemen"

Da hat sich mal jemand wirklich mit der Thematik auseinandergesetzt. 👍

noyb.eu/de/unterbrochene-ueber

@malteengeler Ja, gerne. Datenschutz bedeutet für mich: "Respekt vor den Daten anderer zu haben. Wer Respekt vor den Daten des anderen hat, der respektiert auch die Person."

In diesem Sinne finde ich es respektlos, wenn bspw. Zoom Daten an Facebook übermittelt. Aktuell behoben, ja. Dennoch: Wenn man nicht alle Datenflüsse kennt, kann man eigentlich auch nicht von "rechtssicher" sprechen.

Aktuell machen Anleitungen die Runde, wie man Zoom, MS Teams und Co. (angeblich) rechtssicher einsetzen kann. Kann man machen, hat dann aber mit Datenschutz wenig zu tun.

Kennt jemand ein gutes (Open-Source-)Tool, mit dem sich Forms / Formulare basteln lassen? Frontend sollte leicht bedienbar sein. Ziel ist es Textblöcke vorzugeben und Felder mit Eingabemöglichkeiten zu haben. Der Nutzer kann überdies unterschiedliche Checkboxen anklicken, die je nach Auswahl einen anderen Gesamttext zurückgeben.

Show more
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!