Follow

Hilfe, meine Hochschule zwingt mich dazu eine bestimmte Tracing App von UniNow für die Kontaktnachvefolgung zu nutzen, obwohl UniNow auf ihrer Seite schreibt, dass man alternativ ein klassisches Kontaktformular ausfüllen könne. checkin.uninow.de/intro
Meine HS möchte aber davon nichts wissen und verwehrt mir diese Möglichkeit.
Ist meine Hochschule dazu berechtigt mir einen App-Zwang aufzuerlegen und mir ein klassisches Kontaktformular in Papierform zu verwehren? Please help. :( @digitalcourage

@digitalcourage
Update:
Die Möglichkeit alternativ ein Papier-Kontaktformular ausfüllen zu können besteht nun.

@nightowl @digitalcourage stellt sie dir dann auch ein Smartphone oder musst du dir selbst eines besorgen, wenn du garkeins hast?

@mischk @digitalcourage @streetcoder
Man kann mit der mobilen App aus dem Apple/Google-Store einchecken oder auf deren Webseite checkin.uni.now.de/enter-data die Kontaktdaten eintragen.
Mir wurde gesagt, dass wenn ich kein Smartphone oder Internetzugang hätte, ich dann dazu verpflichtet sei meine Kontaktdaten von einem Hochschulrechner aus in einem Webformular von UniNow nachzutragen. Dazu stünden PC-Pools im Gebäude zur Verfügung.

@nightowl @mischk @digitalcourage Immerhin, umständliches gerenne, aber geht. Ein angekettetes Tablet und Desinfektionsmittel am Eingang wäre perspektivisch auch interessant. Hab selbst gar keinen Play- oder Apple-Store würde ich das dann auch tun, oder meinen mobilen Hotspot mit Internetfähigen WLAN-Gerät mitnehmen (Laptop, Tablet, Handy mit freier Software ohne SIM).

@nightowl
Klingt als ob keiner kontrolliert, ob du da WIRKLICH was einträgst, wenn du am Unirechner sitzt?
"Ja. Mach ich jetzt."
"oh. Irgendwas hat wohl nicht geklappt."
"Nächstes Mal trag ich mich ganz bestimmt ein."
@mischk @digitalcourage @streetcoder

@M @mischk @digitalcourage @streetcoder
So ist es auch. Da es viel zu viele von diesen QR-Code-Stickern gibt, werden (nach eigenen Beobachtungen) die meisten Check-Points übergangen. Die Leute checken sich eher nach Lust und Laune ein. Eigentlich müsste das an jedem einzelnen Check-Point konsequent durchgeführt werden, aber in der Praxis sieht es anders aus. Eingangstüre, Vorlesungsraum/Seminarraum, evtl. noch Mensa und das war's. Dabei sind die Dinger an jeder erdenklichen Stelle.

@M @mischk @digitalcourage @streetcoder
Gerade im Handbuch von Uni Now Check-In gelesen, dass es für Dozenten einen separaten QR-Code am Lehrpult gäbe, mit dem sich die Anzahl der eingecheckten Personen überprüfen ließe.
Außerdem würde aus den Daten ein Graph von potentiellen Kontakten erstellt.

@nightowl @digitalcourage

Meine Güte, heute gehört es anscheinend zum guten Ton, selbst seine eigene Datenbank mit privaten Daten anzulegen.
Installiere die App doch, entziehe dieser alle Rechte und schwimm mit der Masse. So mache ich es mit der Luca App und die Leute fragen sich immer, ob ich den "biep" Ton mache oder das Handy ;)))))

@EnglishDry284 @digitalcourage
Wenn das bei der Auswertung auffällt, dann könnte man rechtliche Probleme bekommen. Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist es eine ziemlich ernste Angelegenheit... 👨‍⚖️

@nightowl @digitalcourage

Ich war in den UAE kürzlich, was du sagst erinnert mich daran. Da ist die Kontaktverfolgung (GPS basiert) auch Pflicht und wird bei Nicht-Befolgen mit Gefängnisstrafe geahndet.
Interessant das deine Uni und ein totalitärer Staat etwas gemeinsam haben! ;)

@glowl @nightowl Bitte an die zuständigen Kolleginnen und Kollgen von den Landesbeauftragten für den Datenschutz wenden. Kontaktdaten gibt es hier: bfdi.bund.de/DE/Service/Anschr / ÖA

@nightowl @digitalcourage IMO muss niemand überhaupt ein Handy oder Smartphone benutzen. Denke da hat jemand nicht nachgedacht und wenn man sich eine Rechtsberatung holt, kommt man wahrscheinlich da auch relativ einfach ohne Klage durch.

@nightowl @digitalcourage Nachtrag: so sehr ich die Corona Tracing App auch mag, genau das war der Grund bei unserer Kindergartenveranstaltung warum wir doch doppelte Papier-Listen für alle führen mussten, weil wir bei einzelnen Positivmeldungen aus der App, die Leute ohne App mit Papierform doch irgendwie informieren können mussten. Das gleiche trifft wohl auch auf andere Corona Apps wie der Uni zu. Denkt nur keiner drüber nach, dass es echt noch Leute ohne Smartphone gibt und geben darf.

@nightowl @digitalcourage Was @streetcoder sagt.
An welcher Hochschule bist du denn?
Lass uns wissen wie's ausging!

@nightowl such dir mal nen Anwalt. Studium ist durchs Grundgesetz geschützt (diese Ding mit freie Bildung). Die Uni lässt das recht schnell sein, wenn sie einen Anwalt anrollen sieht.

Ggf. haben Fachschaftsräte oder StuRa/StuPa/Asta Geld für einen Anwalt oder können helfen.

(ich bin kein Jurist, ggf. sieht ein Gericht das anders...)

@nightowl verstößt die App nicht auch gegen die DSGVO? Ich glaube da mal was zu gelesen zu haben.
Hats du mal @kuketzblog dazu gefragt? @digitalcourage

@crossgolf_rebel @kuketzblog @digitalcourage
"UniNow-App hat 22 Mitarbeiter, die App ist seit 2017 TÜV-zertifiziert. Seit September können die Unis mit Hilfe von UniNow auch Gästelisten führen." "Zwei Magdeburger Programmierer haben daraufhin im Herbst vier Wochen lang an der ersten Version des "Corona-Moduls" geschrieben. Seit Februar ist auch dieses Modul TÜV-zertifiziert. "Das schafft Vertrauen", sagt Wegener."
mdr.de/nachrichten/sachsen-anh

@nightowl @crossgolf_rebel @kuketzblog @digitalcourage TÜV Zertifizierung ist am Ende des Tages auch nur ein gutachten. Und man muss sich ja fragen was da zertifiziert wurde. Wenn UniNow z.B.
Papierlisten vorsieht, die deine Hochschule nicht bereitstellt, dann ist der Einsatz nicht zertifiziert und darum geht es ja.

Erstmal mit für deine Hochschule zuständigen Datenschutzbehörde reden, optional einen Anwalt einschalten.

@nightowl also ich behaupte ja auch, das ich ein Guter und Lieber bin....
Sagt Facebook ja auch von sich
@kuketzblog @digitalcourage

@crossgolf_rebel @nightowl @kuketzblog @digitalcourage
Ich sage Euch: die Welt wäre so eine gute, wenn alle so unkompliziert wie ich wären –

@nightowl @digitalcourage
Schau in der entsprechenden Landesverordnung nach.
Da steht teilweise explizit dass Papier angeboten werden MUSS. Teilweise (siehe NRW und LucaApp) fehlt die Rechtsgrundlage und die Erfassung damit ist illegal. Notfalls beim DSB der Schule/des Landes beschweren.
UniNow bietet weiter unten auch ein CheckIn/CheckOut per Webseite an.
Nicht zuletzt: die App funzt auf Deinem Handy nicht weil weder Google noch Apple (sondern Lineage, PinePhone, ...)

@nightowl @digitalcourage
Ein paar Gedanken dazu:
1. Habe die app kurz angeschaut, sie stellt erstmal keine Verbindungen zu Ad-Servern her.

2. In der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen ist nicht die Uni, sondern Uninow der Verantwortliche. Das ist sehr komisch bzw. das geht so nicht. Eigentlich müsste der Anbieter unter Weisung der Uni arbeiten (Auftragsverarbeitung).

3. Bis du einen Rechtsstreit durch hast, ist Corona vorbei.

Also …

@nightowl @digitalcourage

… ich würde den Dienst vorübergehend nicht nutzen und die Uni nach Rechtsgrundlage und Datenschutzerklärung zu diesem Dienst fragen. Bis dahin musst du es nicht nutzen.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!