Wenn 240(!) Wissenschaftler und Experten deine App, sagen wir mal, deutlich kritisieren und deiner Firma die Eignung das zu fixen absprechen - dann hast du wohl ein Problem. #LucaApp digikoletter.github.io

Was wir dringend brauchen ist eine Änderung der Regeln für die Kontaktverfolgung. Die #CoronaWarnApp hat eine datensparsame Check-in Funktion, die das Problem auf andere, meiner Meinung nach besser Art löst. Aber noch verlangen die Vorschriften Listen mit Personendaten.

Da ist jetzt die Politik *DRINGEND* gefragt. Entweder weiter Zettelwirtschaft (was auch die Polizei freut) oder eine datensparsame Variante, die "gut genug" ist. Es gibt weiterhin keine Daten dazu wie erfolgreich die "Zettelwirstchaft" war. Blindflug, wie so oft.

Wie gesagt, für den jetzigen Ansatz (Zettel oder Luca App) fehlt seit langer Zeit irgendein Beleg, daß es überhaupt was gebracht hat. Ds wurde halt letztes Jahr beschlossen und man hält stur daran fest. Nein, liebe Politik. Das reicht nicht.

@jwildeboer es gibt sicher Lokationen in denen Menschen in einer Gruppe lange zusammen drinnen verbringen. Dort ist eine Erfassung der Kontakte sinnvoll, denn Menschen sollten vom Gesundheitsamt als Person identifizierbar sein um sie in Quarantäne zu schicken.
Das passt z.B. auf Gaststätten, Kinos, Schauspielhäuser, Konzerte...
Bei 5-10 minuten kurz Einkaufen, Essen oder Eis holen ist eine Kontakterfassung eher Sinnlos.

@vilbi
Die Gesundheitsämter sind eh schon überlastet und mehr Daten helfen da nicht. Stattdessen bietet die Corona-Warn-App eine Check-In Funktion, die die Daten dezentral lokal auf dem Phone hält und im Falle eines positiven Tests alle benachrichtigt, die zur gleichen Zeit am gleichen Ort/Event eingecheckt waren. Ähnlich wie bisher auch die "Begegnungen" von Bluetooth-Low-Energy. Es existiert eine dezentrale datensparsame Lösung, die bereits von Steuerzahlern finanziert wurde.
@jwildeboer

@erAck
Nur das Gesundheitsamt kann dich in Quarantäne schicken, so dass der Arbeitgeber nichts rummaulen kann.

Auch kann nur das Gesundheitsamt prüfen ob du in Quarantäne bist...

Das Gesundheitsamt kann auch bei Auffälligkeiten an einem Ort diesen schließen...

Es geht nicht um Entweder oder sondern um das zusammenspielen unterschiedlicher Ansätze...

Luca ist nicht DIE Lösung,
CWA /CCTG auch nicht,
Gesundheitsamt benötigt Kontaktdaten... denn nur die Wenigsten sind vernünftig!

@jwildeboer

@vilbi
Das Gesundheitsamt könnte *theoretisch* eine Quarantäne anordnen. Praktisch führt das dazu, dass eine Anordnung drei Wochen nach dem positiv ausgefallenen Test zu den vergangenen zwei Wochen erfolgt. Weil überlastet.

Aber wie Jan schreibt, es ist nie evaluiert worden, ob die geplante/behauptete Kontaktverfolgung erstens überhaupt funktioniert hat, oder zweitens irgendetwas bewirkt hat, und drittens wenn ja was.

@jwildeboer

@erAck
Quatsch, da werden einzelne Fälle verallgemeinert weil es ins Bild passt.
'mein' Gesundheitamt ist Tagesaktuell, Test da, Quarantäne für alke Kontakte am Telefon ausgesprochen.
@jwildeboer

@erAck
Na ja, ich habe ein Beispiel, das ich täglich seit Frühjahr 2020 über die Pressemeldungen meines Kreises verfolge.
Die Beispiele der 'Katastrophen' bei Kontaktverfolgung der Gesundheitsämter sind aus der ganzen Berichterstattung Bundesweit zusammengeklaubt. Damit bekommt man tolle 'Einzelfälle' wie wir es aus der populistischen Agitation der AfD gegen Migranten schon kennen.
Daher reagiere ich auf diese Argumentation 'etwas' allergisch.
@jwildeboer

@vilbi
Dein Kreis (mit wievielen Einwohnern, Erkrankten und Inzidenz?) mag das ja ganz gut bewältigen.
Mir jetzt jedoch mit Vergleichen "populistischer Argumentation" der noAfD zu kommen kannst du dir sonstwo hinstecken.

Vom letzten Jahr Ende Oktober, als wir "nur" die Hälfte täglicher Fälle hatten:

rnd.de/politik/corona-gesundhe

zeit.de/wissen/gesundheit/2020

Aber du bist vom Thema abgeschwiffen. Zur Erinnerung: es ging um Evaluierung der Kontakterfassung und -verfolgung.

@jwildeboer

@erAck
Jetzt hör mir mit den ollen kamellen auf...
Das war vor dem Einsatz z.B. der Bundeswehr und der umfassenden Rekrutierung von Mitarbeitern der anderen Verwaltungen und dem Einsatz weiterer Hilfskräfte.
Auch erfolgte inzwischen eine deutliche Digitalisierung der Gesundheitsämter und eine Anpassung der Prozesse und Regelungen für die Kontaktnachverfolgung.
Worin unterscheidet sich denn dein graben nach passenden Einzelfällen von dem anderer?
@jwildeboer

@vilbi
Deutliche Digitalisierung der Gesundheitsämter. Von Fax zu Excel-Listen.

Dir wahrscheinlich auch zu alt, Februar:
tagesschau.de/inland/innenpoli

Bis zum Ende letzten Jahres sollten 90% der Gesundheitsämter mit SORMAS arbeiten. In dem Artikel sind es von vorher 76 auf 111 von 375 gestiegen.

März: 290 installiert, 90 arbeiten damit.
tagesschau.de/investigativ/kon

SORMAS selber gibt an, 325 hätten es *installiert*, von Nutzung ist auch dort nicht die Rede.
sormas-oegd.de/

@jwildeboer

@erAck
Ich sprach bewusst nicht von SORMAS, ist dir evtl. gar nicht aufgefallen ;-)
Dieses System wurde genauso als 'Heilsbringer' gehandelt, wie Luca oder CWA.
Allen Systemen ist gemeinsam, dass sie eigentlich erst nach längerem Reifeprozess im praktischen Einsatz wirklich gut sind/sein können.
SORMAS ist für die Nutzer neu und noch nicht sauber auf lokale Arbeitsprozesse und Schnittstellen angepasst und hat zu wenig Personal an allen Fronten.
@jwildeboer

@erAck
Digitalisierung in den Gesundheitsämtern betrifft Meldungen ins Land und ins RKI. Kanäle zu den Testzentren bzw. Laboren. Digitale Adress und Telefondaten. Datenbanken (na ja, meist Excel) etc.
Nur dadurch konnten viele die Schlagzahl erhöhen und eben die ganze Kontaktnachverfolgung überhaupt so beschleunigen. Allerdings ist das nur durch mehr Telefon-Personal möglich, nur Digital auf die Bürger zugehen hilft leider nicht.
@jwildeboer

Follow

@vilbi @erAck @jwildeboer Ich denke, dieser Artikel bringt ganz gut auf den Punkt, warum vieles nur Podiumsdiskussion ist:

Die Datenerhebungskatastrophe
Das Pandemiemanagement der Bundesrepublik baut auf einem
Corona-Monitoring auf, das diese Bezeichnung nicht verdient.
Die Politik weiß bis heute kaum, was genau sie mit ihren
Lockdown-Maßnahmen bewirkt und wer sich warum infiziert.
Wie konnte das passieren? Eine Spurensuche.
jmwiarda.de/2021/04/28/die-dat

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!