Robert
Follow

Bei der diesjährigen Abiturentlassung sprach ein Redner von den . Dass ich nicht lache. Hier zwei Beispiele von den sogenannten Natives:

1.) Sie besitzen ein 800€-Handy, können aber nicht den internen Email-Client via pop oder imap mit ihrer Schuladresse einrichten und sind somit per Mail faktisch nicht erreichbar.

2.) Sie fragen nach, ob die Schule ein Instagram-Account einrichten kann, weil sie nur so auf dem Laufenden bleiben. Schulkalender via caldav abrufen: Fehlanzeige

@rome
1. Kann ich einrichten

2. Will ich nicht, hab Mastodon und pixelfed

Ergo: ich bin ein digital Native, seit 1995 im Internet.
😁

@Cedara
Meinen ersten Wunschzettel an den Weihnachtsmann schrieb mein Vater für mich. 1993 pee email. Damals war ich 3 😂
@rome

@Cedara
Das schlimme bei Punkt 2 ist ja: die Jugendlichen informieren sich über ihren Facebook- oder Instagram-Stream. Es ist also wie , nur, dass jemand anders die Inhalte bestimmt.

Vermutlich behaupten die Digital Natives auch sie lesen Nachrichten, weil sie RTL2 o.ä. abonnieren. :-)

@rome
Facebook ist nicht wie rss, das ist eine Werbeplattform, imho

@rome
Aber ich verstehe schon, was du meinst...

@rome ja ich so neulich: kann mich mit Leuten schwer verabreden weil scheinbar nur whatsapp geht. Email nicht.

@rome
1. warum müssen die Schüler denn noch eine Adresse monitoren? Irgendeine Adresse haben die garantiert schon.

2. caldav ist bei weitem nicht so gut verbreitet, wie man gerne hätte. man versuche einmal, caldav in einem aktuellen outlook einzurichten...

@keinsinn
Sie bekommen von der Schule eine Adresse, damit sie eine haben. Natürlich können sie sich eine Weiterleitung einrichten.

Viele neue Schüler (Klasse 5, ca 11Jahre alt) haben privat aber noch keine Adresse.

So oder so, oft monitoren sie nicht mal ihre private Adresse.
E-Mail ist so uncool: man muss einen Betreff überlegen, man muss Grußformeln und Höflichkeiten beachten. All das muss man bei Whatsapp oder Instagram nicht.

@rome @keinsinn Bei Emails muss man auch nicht unbedingt Hoeflichkeit und Grussformeln beachten.Man schreibt damit halt sehr oft fuer an Lehrer und Firmen und andere,wo man das wirklich beachten sollte.Iclst wirklich "uncool", keiner schaut mehr danach,also wie sollte ich darueber mit Freunden schreiben?Aber wenn ich das tun wuerde,koennte ich da genauso gut auf Hoeflichkeit verzichten.Das wird nicht vom Email Protokoll vorgeschrieben.

@rome das klingt bei dir so als ob das etwas schlechtes ist. Warum kann man Kommunikation nicht möglichst simpel und zugänglich halten?

@keinsinn @rome jawoll, bequem muss es sein, und die maximal simplen und zugänglichen Dienste sind ja auch idR vorinstalliert, warum also überhaupt etwas anderes benutzen? Aber sag, wo hattest du einen Mastodon-Zugang vorinstalliert?

@oausi

Verstehe ich: unbequem ist uncool. Daraus resultiert sich in Zukunft eine super Gesellschaft. 😎

Deine Frage zu Mastodon verstehe ich nicht.

@rome das bezog sich ironisch auf die Frage von @keinsinn, warum man Kommunikation nicht möglichst simpel und zugänglich halten könne.

@oausi @rome Es geht nicht um mich sondern um Schüler. Ich hab das hier gefunden, weil es für eine sehr kleine Gruppe Freaks zugänglich ist. Das ist alles noch weit weg von Massentauglichkeit.

@keinsinn

Aber hier trifft man idR nette Leute und hat gute Gespräche. Nur die Blase bzw. die Reichweite ist sehr räumlich beschränkt. 😁

@keinsinn schon klar 😉. Ich wollte nur betonen, dass Einfachheit und Zugänglichkeit imho nicht als die einzigen wichtigen Aspekte von Kommunikationssystemen betrachtet werden sollten. Zuviel Bequemlichkeit ist eine Falle.

@keinsinn
Naja, E-Mail ist das Minimum, auf das man sich einlassen muss. In Firmen ist E-Mail doch auch der kleinste gemeinsame Nenner.

@rome @keinsinn warum sollen die eine e-mail Adresse auf dem Handy einrichten, wenn ihnen da niemand schreibt (außer Spam-Postern)? FB, WA und Insta richten die sich ein, weil sie da alle erreichen, die ihn wichtig sind.

Das kann man nur lösen oder verbessern, wenn man die Nutzerperspektive einnimmt.

@maddin
@keinsinn

Ich verstehe die Nutzetperspektive. Aber Fakt ist: E-Mail ist der kleinste gemeinsame Nenner und für das spätere Leben ist es auch nicht das schlechteste, sich damit aus zu kennen.

Ich weigere mich aber der Schwarmintelligenz recht zu geben: Nur weil E-Mail uncool ist, ist E-Mail nicht schlecht.

Und Spam haben neu eingerichtete Adressen von Schulservern sind so gut wie nicht. D.h. sie kriegen nur relevante Mails.

@rome @keinsinn E-Mail ist natürlich nicht schlecht aber z.B. für eine Diskussion mit mehreren Teilnehmern schlecht geeignet. Das geht mit Messengern deutlich besser.

Und mein Argument bleibt: wenn ihnen auf der E-Mail niemand schreibt, dann gucken sie auch nicht nach.

Wenn Schulen in DE jetzt erst darauf kommen, dass jede SchülerIn eine e-mail Adresse haben sollte um sie einfach zu erreichen, dann sind sie leider 10 Jahre zu spät.

@rome Wirklich schlimm,aber es stimmt so!Ich kenne inzwischen niemanden mehr in der Schule oder im Freundeskreis,der kein Instagram hat (ausser mir natuerlich,ich habs geloescht).Bei Email siehts etwas besser aus,da waeren zumindest alle theoretisch noch erreichbar,also eine Email Adresse ist vorhanden,aber sie lesen sie halt nie.Und bevor ich ueber SMS zum Email lesen auffordere,kann ich auch gleich ne SMS schicken.Aber ich finde solche Leute echt dumm,gerade beim Umgang mit den Datenkraken.
@nipos schade ich hätte gerne deine selfies durchgefavvt
@witti Aber Facebook ist scheisse!Ich warte noch auf Pixelfed.Hatte eigentlich gedacht,dass das schneller geht mir der Neko Pixelfed Instanz oder kommt das jetzt doch gar nicht?
@nipos die nachfrage war nicht gross bisher deshalb habichs nicht geplant
@nipos kann man irgendwo was bzwgl hardwareanforderungen lesen? dann denke ich vielleicht drüber nach
@witti So weit ist das noch nicht.Bis jetzt kann es ja nichtmal federieren.Eine Installationsanleitung gibs auf https://gist.github.com/dansup irgendwo,koennte sogar das aktuellste sein,letztes mal wars das noch,aber bin gerade zu faul zum nachschauen.Ob da Hardwareanforderungen dabei stehen,weiss ich nicht mehr genau,glaub ich aber nicht.So extrem wie Mastodon wirds schon nicht sein xD
@nipos wenn das so viel noch nicht kann hab ich keine lust
@witti Ich fand die Idee halt echt super und wollte mehr oder weniger von Anfang an dabei sein,aber wenn ich mir so anschaue,was das jetzt schon kann und was noch alles fehlt,ist es wohl echt am sinnvollsten,noch einige Zeit zu warten.

@rome

3.) Sie betrachten E-Mail als lästig, denn da kriegt man aus ihrer Sicht bloß haufenweise überflüssige Statusmeldungen und die bei irgendwelchen Anmeldeseiten im Blindflug mitbestellten Newsletter, denen man dann ja gefühlt hilflos ausgeliefert ist.

4.) Sie betrachten generell Benachrichtigungen des Systems wie Aktualisierungs-, Warn- oder Fehlermeldungen als etwas, das ohne Kenntnisnahme möglichst im Reflex zu entfernen ist.

@oausi
Das ist richtig. Aber man muss sich im Leben auch den unbequemen Dingen zuwenden.

Ich mag auch keine Steuererklärungen, Auseinandersetzungen mit Versicherungen, Behörden usw. Trotzdem gehört das zum Leben eines mündigen Bürgers dazu.

Und da ist die Frage, ob sich ein mündiger Digital Native oder Digital Immigrant mit dem unbequemen auseinander setzen muss, weil das Teil des Erwachsenwerdens ist.

@rome ich habs immer gesagt, das internet ist ein spiegelbild dieser gesellschaft


und seine struktur gehört genau deshalb auch überwunden
Naja, zu meiner Zeit haben sie uns auch gesagt, wir seien doch die Zukunft des Landes und es klang verdächtig nach Absolution der eigenen Generation.

@rome Gibt es E-Mail Clients für Android, die funktionieren?

@rome Lochkarten stanzen? Fehlanzeige.

Warum muss man Technik verstehen, um sie sinnvoll zu nutzen?

@rome Unser ehemaliger Geschäftsführer hat vor 15 Jahren prophezeit, dass die neuen Mitarbeiter unserer Kunden ja mit Technik aufgewachsen wären und unsere Hilfe (und somit unsere Jobs) nicht mehr brauchen würden. Wir haben damals gelacht. Heute haben wir alle noch unsere Jobs und wir sind sogar mehr Mitarbeiter als damals.

@noctecaelum
Ich glaube auch, dass gewisse Dienstleistungen einfach noch komplett aussterben. Auch wenn o2, Amazon und co den Service abschaffen wollen, so bleiben dennoch Servicebedürfnisse seitens der Kunden. Und wenn ich am Heimwerken bin, freut es mich, wenn ich jemandem im Baumarkt oder Fachgeschäft um eine Meinung bitten kann. Da zahle ich auch gerne mehr (wobei ich es mir auch locker leisten kann). Ebenso bei Bankangelegenheiten: Manchmal will man schnell sein Problem geklärt wissen.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

One of the first Mastodon instances, there is no specific topic we're into, just enjoy your time!