Das ist wirklich übel was @rufposten aufgespürt hat. Alle nachgeschlagenen Wörter auf der Duden-Seite werden an Facebook übermittelt - inklusive Facebook-Cookies. Damit ist ein Personenbezug herstellbar. Das dürfte ein klarer Verstoß gegen die DSGVO sein.

@kuketzblog @rufposten das ist so krank. Stasi 4.0. Es scheint den Webseitenbetreibern völlig egal zu sein, ob un/wissend, was da im Hintergrund passiert. Das schlimme: derzeit passiert das ja auf meinem Rechner. Ich kann also erkennen, dass was an FB übermittelt wird. Wenn sich das auf die Serverseite verlagert, bekommt der User noch nicht mal was davon mit. Dann fließen diese Daten direkt von Duden an FB, ohne dass es der User oder DSGVO mitbekommen.

Follow

@dbsoundz @kuketzblog Die Sorge habe ich auch. Ist ja keine Hexerei, ständig im Hintergrund serverseitig Cookie-IDs zu verknüpfen. Momentan geschieht was ähnliches bereits beim Custom Audiences Verfahren per Kundenliste - und man merkt das nur wenn die Werbeanzeigen verräterisch klar auf mein Verhalten abgestimmt sind (siehe auch rufposten.de/blog/2018/08/23/d).

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!