Thread: Mit möglichen ersten Bußgeldern gegen Unternehmen und Verlage wegen Werbetrackern kommen Befürchtungen, dass nun die Pressefreiheit in Gefahr ist.
twitter.com/sayho/status/11713

Was an dieser Argumentation falsch ist: Die Gefahr ist mit Google und Facebook viel größer.

Zunächst liegt das Problem gar nicht daran, dass Werbung ohne Einwilligung nicht möglich ist.

Follow

Und jetzt mal überlegen, wo das ganze Werbegeld aus den disruptiven und datenschutzwidrigen Methoden hingeht? Spätestens hier wird klar: Das Problem mit den großen Tech-Firmen ist nicht nur eines mit Datenschutz, sondern viel grundsätzlicher ein Problem von Macht und Monopol, was offenbar direkt zu verantwortungslosen Geschäftsmethoden führt. In so einer Umgebung die Pressefreiheit pflegen zu wollen, ist grotesk.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

The social network of the future: No ads, no corporate surveillance, ethical design, and decentralization! Own your data with Mastodon!